DemoKratie - ein Spruch von W. Megre

Die Übersetzungen der Texte aus dem russischen Forum, damit alle über die Ereignisse in Russland informiert sind!

Moderatoren: Blümchen, Andreas Hinz

Antworten
Josef
Beiträge: 14
Registriert: 01.05.2003, 21:35

DemoKratie - ein Spruch von W. Megre

Beitrag von Josef » 15.06.2004, 18:04

(...)
Ich schreibe im 8.Buch, wo die Demokratie her kommt, wie man das Wort entschlsselt und was fr ein PR-Unternehmen es ist. Demokratie, nicht allgemein, sondern in der Form, in der sie existiert, ist hchste Stufe der Sklavenorganisation. Und berhaupt, dieses System hat KraTi ausgedacht, ein Priester mit dem Namen KraTi. Da schauderte es sogar die alten Priester: Was machst du? Du schwarzer Dmon! Dieser KraTi sa auf einem Gerst und beobachtete Sklaven, sie gingen hintereinander und trugen Steine frs Bau eines Schlsses. Auf je zehn Sklaven war ein Aufseher festgesetzt. Die Sklaven gingen langsam, jeder trug einen Stein. Der Priester beobachtete das mehrere Monate, er hatte eine Aufgabe zu lsen: Wie macht man es, dass sie zwei Steine tragen? Wie macht man es, dass sie schneller gehen? Und er hat es ausgedacht und dem Regent gesagt: Schaff' alle Aufseher weg, erklre den Sklaven, von nun an sind sie alle frei, jeder von ihnen kann ein Haus bauen und reich werden. Von nun an kann jeder schne Kleider kaufen und essen was er will. Wir aber schneiden jetzt Scheine zu... und gib bekannt, dass ein Haus so und so viele Scheine kostet, die Kleidung so viel usw. Der Regent machte das den Sklaven bekannt. Sie fielen auf Knie und begannen ihn anzubeten, weil er ihnen Freiheit gab, von nun an sind sie freie, gleiche Menschen. Und am nchsten Tag sa KraTi wieder und sah, die Sklaven gingen schon nicht mehr, sie rannten, und jeder von ihnen, mit Schwe bedeckt, schleppte nun drei Steine. Und es gab keine Aufseher, jeder hatte einen Aufseher inne. So bis auf heute laufen diese Sklaven und schleppen Steine. Das ist Demokratie in der Form, in der sie existiert.
Und wir werden bald doch keine Steine mehr tragen.
(...)
W. Megre auf einer Lesung in Deutschland. Quelle: Anastasia.ru

Christine
Beiträge: 49
Registriert: 06.06.2004, 15:57
Wohnort: Berlin

Beitrag von Christine » 17.06.2004, 15:37

Hallo Josef!

Danke fr diesen Text, hat Wladimir noch mehr von seinem 8. Buch erzhlt? Ich hab leider nicht an der Lesung teilgenommen.
Kannst du vielleicht etwas erzhlen, wieviele so da waren und wie der Ablauf war? Hat es viel Spa gemacht?
Ich rgere mich, dass ich es versumt habe, mir rechtzeitig eine Karte zu besorgen. Die nchste Lesung in Deutschland mchte ich nicht verpassen!

Liebe Gre, Christine

Benutzeravatar
Gabi P.
Beiträge: 42
Registriert: 27.06.2003, 20:54
Kontaktdaten:

Beitrag von Gabi P. » 20.06.2004, 07:52

Hallo,

meiner Meinung nach liegt das Problem nicht so sehr in der Demokratie als viel mehr im Kapitalismus und dem Schaffen und Anhufen von Geld. Salatkpfe kann niemand horten, sie vergammeln nach ein paar Tagen - doch diese Mnzen und Scheine kann man zu riesigen Haufen ansammeln. Das gebiert Gier, Neid und letztlich Hass und Krieg. Auf gewisse Weise untersttzt der Kapitalismus das.

Gruss von gabi p.

Josef
Beiträge: 14
Registriert: 01.05.2003, 21:35

Beitrag von Josef » 03.07.2004, 14:19

Christine,
ich war dort auch nicht, aber es msste Video- und audiomaterial geben, es gibt noch ber 300 Seiten im Internet.
Alles Gute

Antworten