Siedlungen in Russland werden staatlich gefördert!

Die Übersetzungen der Texte aus dem russischen Forum, damit alle über die Ereignisse in Russland informiert sind!

Moderatoren: Blümchen, Andreas Hinz

Antworten
STERNCHEN

Siedlungen in Russland werden staatlich gefördert!

Beitrag von STERNCHEN » 10.03.2007, 12:07

Der 2.Mann in Russland meint, man sollte Familienlandsitze bauen!

Internet-Konferenz vom 05.03.2007

Moderator:.
vielleicht, wollten die Leute dieses Geld auf folgende Weise ausgeben: die geheimnisvolle Frage ber Familienlandsitze ist hier eine der beliebtesten. Sie wurde in einer oder anderen Form 5000 Mal von den Benutzern des Internets gestellt. Vielleicht, nicht mit ganz rechten Mitteln, aber nichtsdestoweniger hat diese Frage sehr viele Stimmen gesammelt. Wir möchten hier die Frage von Alexander aus Rostow vorlesen:

Das Wohnproblem wird zunehmen, wie Sie sagten. Die Alternative ist Russland baut Einfamilienhuser, und ein Gesetz, nach welchem jeder Familie ein Hektar Land zum Leben und zum Bauen zur Verfgung gestellt wird. Sind Ihnen solche Projekte bekannt, und wie beurteilen Sie solche Projekte?
Ich weiß, sie sind Ihnen bekannt.

Dmitrij Medvedev:

Natrlich sind sie uns bekannt. Und sogar mehr: abgesehen davon, wie derartige Fragen formuliert werden, und welche Hintergrnde dort den ersten, den zweiten und den dritten Platz einnehmen werden, beurteile ich die Idee von Familienlandsitzen in dieser Art, wie sie hier aufgefasst ist, ganz positiv. Sie passt vollstndig zu unserem Konzept, nach dem Russlands Bevlkerung verstärkt Einfamilienhuser bauen soll, zur Zeit sind wir damit im Rahmen des Wohnungsprojektes aktiv beschftigt. In der Mitte des vergangenen Jahres haben wir uns speziell mit diesem Projekt beschäftigt. Es ergibt offensichtlich keinen Sinn, dass in den Maßsttäben solchen Landes wie unseres, mit riesigen Vorräten von Territorien, die Menschen nur auf den kleinen Flecken Erde, wenn auch in den Metropolen, konzentriert werden. Viel nützlicher ist es, sowohl für die Gesundheit der Mneschen, als auch für den Staat, das Land, das ganze Territorium unseres riesigen Staates zu besiedeln.

Die Sache ist die: im Rahmen dieses Programms haben wir zusammen mit unseren Kollegen aus der Duma den speziellen Gesetzentwurf vorbereitet. Das sind die Veränderungen für das Wohngesetzbuch, dort soll der neue Artikel erscheinen, der den Bau des Privatfamilienhuser anregen soll. Es kann überall, sowohl in den Vorstadtgebieten, als auch in den Drfern gebaut werden. Das Wesentliche ist, wir müssen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass diese Idee interessant für die Leute wird. Und das haben wir im nationalen Projekt berücksichtigt. Die Mittel für die Infrastruktur, für das Heranführen der Kommunikationen und Strassen sind bereits frei gegeben, sowie deren Gewährleistung vorgesehen. 3,5 Milliarden Staatsgelder sind für den Bau der Strassen für diese Siedlungen geplant, damit solche Siedlungen sich auch entwickeln.

Auf solche Weise, ist die Idee von Familienlandsitzen in diesem Sinne absolut positiv, sie widerspricht unserem Projekt für Einfamilienhuser nicht. Übrigens laufen diese Prozesse in einigen Regionen schon jetzt. Zum Beispiel, im Kreis Belgorod. Ich bin dort zusammen mit dem Bürgermeister in eine Rechtsanwaltskanzlei reingekommen, die die entsprechenden Papiere für die Grundstücke vorbereitet und bearbeitet, und mich haben die Preise vollkommen positiv überrascht.

Jaroslava
Beiträge: 20
Registriert: 04.03.2006, 21:05
Wohnort: Mnchen

Beitrag von Jaroslava » 13.03.2007, 16:09

Ich freue mich sehr!

Antworten