wie helfen uns die insekten?

Moderatoren: Blümchen, Andreas Hinz

davidelias03
Beiträge: 29
Registriert: 06.01.2010, 19:24
Wohnort: Hartberg

wie helfen uns die insekten?

Beitrag von davidelias03 » 25.01.2010, 10:17

ich hab da mal eine frage, vl kann sie mir einer von euch beantworten.

Anastasia erzählt in Wladimirs 1. Buch über die Insekten, dass sie den Menschen helfen zb Poren zu reinigen, wenn sie über uns krabbeln.

Auch wenn sie uns stechen oder beißen? Dann öffnen sie verstopfte Poren?

Das würde ja bedeuten, dass eine jede Stechmücke die uns sticht uns hilft, oder?

Auch wenn Kinder Läuse haben?

Tut mir leid, die Frage ist vl ziemlich blöd und naiv gestellt, aber es ist für mich wichtig das zu wissen. Denn so würde sich mein ganzer Umgang gerade mit den Insekten verändern. Dann würde ich im Sommer natürlich keinen Mückenstecker mehr verwenden, um die Stechmücken umzubringen.

Ich wäre echt dankbar, wenn da jemand helfen könnte!

Mit herzlichen Grüßen und großer Dankbarkeit
Sandra

N EUER BALDUR
Beiträge: 38
Registriert: 16.01.2008, 00:00
Wohnort: TING AU - ALL GAU

Beitrag von N EUER BALDUR » 25.01.2010, 11:01

ICH LASS MICH VON ALLEM STECHEN WAS IM GARTEN SO ANGEFLOGEN KOMMT, AUCH BRENNESSEL.

DI ZEIT IST KURZ IM SOMMER FÜR BREMSEN, PFERDEBREMSEN+ CO. NIMM JEDEN STICH MIT.
STELL DIR VOR DIE INSEKTEN SEHEN DI ENERGILÄUFE, MERIDIANE AUF EINER ANDEREN FREQUENZ, SOMIT KÖNNEN SI GENAU SEHEN WO ES EINE PUNKTIERUNG HABEN SOLLTE. KONZENTRIR DICH BEIM STICH AUF DEN SCHMERZ + DI DABEI AUFSTEHENDEN GEDANKEN + BILDER, SO EIN STICH GEHT VIL TIEFER ALS DU DENKST!
DI INSENKEN ACHTEN AUCH AUF DEN "BIORÜTMUS" VON MIR, TAGESZEIT, STIMMUNG + LASSEN MICH AUCH IN RU WEN ES MEIN WILLE IST. RICHTIG GUT STECHEN KÖNEN DI MICH WEN ICH MICH IHNEN NACKEND HINGEBE
AKUPUNKTUR IST NUR EINE BILLIGE VARIANTE HIRFON

WICHTIG:

ALLEN INSEKTEN ZEIT LASSEN BIS BISSENDE, DER SCH(M)ERZ IST DI HEILUNG!

ANSCHWELLUNG + JUKREIZ SIND DANN SER GERING (SONDERREGEL: HOHE TOXISCHE LAST DES KÖRPERS)

ICH HAB MAL PUCK DI STUBENFLIGE ZWEI STUNDEN NUR MEINE HAND HINGEHALLTEN. DI HAT NUR DI ZONEN ANGEFLOGEN WO IM LAUFE MEINES LEBENS IRGEND WELCHE WUNDEN, NARBEN, WEWECHEN, AUFTAUCHTEN -
SCHÖN ALLES AUFGETUPFT MIT DEM SUPERRÜSSEL + IM ZWEIMINUTENTAKT SELTSAME GEOMETRISCHE FLUGMUSTERAKTIONEN, DAN PUNKTGENAUE LANDUNG AUF DERSELBEN STELLE, SO LANGE BIS DI ECHTEN ENERGETISCHEN MUSTER WID DA STIMMEN.

ONE KRANKENKASSE, (KARTEI)KARTE, PRAXISGEBÜR + DU KOMMST SOFORT DRAN!


ICH MUTE MAL, DI WENIGSTEN HIR WISSEN WIRKLICH AUF WAS SI SICH EINLASSEN, WEN SI EINEN LANDSITZ WOLLEN

AU WEI A!!!
R EDEN W EDEN

W ERDEN ERDEN

K OMMMM AUF'N. (PUNKT)

Benutzeravatar
Andreas Hinz
Beiträge: 312
Registriert: 10.04.2007, 01:16
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas Hinz » 25.01.2010, 17:04

Als Kind lag ich im Sommer morgens mit freiem Oberkörper gern noch eine Weile im Bett. Schon nach kurzer Zeit kam eine Stubenfliege. Sie krabbelte auf mir lang. Es kitzelte etwas, ich fand das angenehm.

Meine ehemalige Freundin wurde mal so von Mücken gestochen, dass die Stiche an ihrer rechten Seite eine Linie bildeten, wie die Seitenlinie eines Fisches. Ich sagte scherzhaft zu ihr: "Die Mücken haben wohl Akkupunktur bei dir gemacht." 2 Tage später hatte sie eine ähnliche Linie von Mückenstichen auf ihrer linken Seite. War das wirklich Akkupunktur?
Einmal erschlug ich mal eine Mücke, die mich stach, während wir in ihrem Garten saßen. Darauf fragte sie mich: "Warum bringst du die Mücke um?" Da ich sonst grundsätzlich Leben respektierte, wurde ich verlegen. Sie sagte dann: "Was du woanders machst, ist deine Entscheidung. In meinem Garten wird niemand umgebracht, nur weil er einen Tropfen Blut saugt!" Ich nahm das dann auch für mich so an, auch außerhalb ihres Gartens, obwohl wenn der Zuschlagreflex manchmal noch einsetzt.

In der Zeit darauf bis heute habe ich Verschiedenes mit stechenden Insekten erlebt. Anfangs gab es Situationen, da haben mich die Mücken, einmal auch Kriebelmücken in Massen bei der Gartenarbeit überfallen. Ich biss die Zähne zusammen, wollte doch die Gartenarbeit weiter machen, dachte, dass ich den Stechschmerz aushalte. Es wurden immer mehr bis ich dann doch um mich schlug. Ich ahnte, dass die Mücken mich von dem Platz weg treiben wollten. Doch ich wollte wegen eines Mückenschwarms diese Gartenarbeit nicht aufgeben.

Etwa 1 Jahr später kam das erste Anastasia-Buch zu mir. Nach dem Band 4 wurde mir klar, dass Gott auch durch seine Geschöpfe redet, eben auch durch die Mücken. Da hatte ich meine ersten Mückenerfahrungen in meiner frisch gegründeten Gärtnerei hinter mir. Irgendwann kam ich dahinter, dass die Mücken mich manchmal zu einem anderen Platz schicken wollten. Seitdem hatte ich einige interessante Erlebnisse. Meistens fliegt eine einzige Mücke plötzlich so lange an, bis ich aufstehe. Beim Umschauen merke ich dann: Ein Kunde ist gekommen, er sucht mich.

Die Mücken erinnern mich oft daran, dass die einzelnen Gartenarbeiten ihre speziellen Zeiten haben. Meistens gehe ich woanders hin, nachdem die Mücken in Scharen ankommen. Bei Zeitdruck einige ich mich manchmal auch mit ihnen.

Interessante Erfahrungen habe ich seit dem Lesen der Anastasia-Bücher mit Bremsen gemacht. Die Pferdebremsen fliegen ja nur von Juni bis August. Ihre Stiche können es manchmal in sich haben. Einmal stach mich mal eine normale Pferdebremse am See. Ich muss dazu sagen, dass ich bei meiner Tochter zu der Zeit eine Mückenallergie vermutete. Damals schwoll ihr bei einem Mückenstich gleich der ganze Arm oder das halbe Gesicht an. Ich dachte also am See: Die meisten Bremsen entwischen mir beim Zuschlagen, schlage ich also zu, dann fliegt sie zu meiner Tochter. So ließ ich sie also sich satt trinken. Als sie fertig war, floß noch ein Tropfen Blut hinterher. Anfangs dachte ich: Die Mücken sind da ordentlicher, die schließen hinterher ab. Heute denke ich: Auch das wird seinen Sinn haben, dass der Stich noch etwas nach blutet. Das passierte seitdem jedes Jahr einmal, anders gesagt: Pro Jahr habe ich nur noch einen Bremsenstich. Früher waren es viel mehr.

Frieder
Beiträge: 154
Registriert: 12.01.2010, 07:49
Wohnort: Waiblingen, BW.

Beitrag von Frieder » 26.01.2010, 00:18

Nun mir fallen zu dem Thema 2 Geschichten ein. Die erste wurde mir vor über 20 Jahren erzählt. Sie ist mir wohl in Erinnerung geblieben, da damals niemand eine sinnvolle Erklärung fand: 2 Bekannte waren im Skandinavien Urlaub heftigst von den Bremsen angefallen, und gebissen worden, weil es sich recht schnell als sinnlos erwiesen hatte, sich den massiven Attacken erwehren zu versuchen. Danach wurden sie aber nie mehr irgendwo von irgendwelchen Stechinsekten belästigt. Als ich davon erfuhr war die Reise schon über 2 Jahre her. ...
Das zweite ist mir letzten Sommer passiert: Ich hatte wegen der Hitze im Auto offen, und auf einem langsamen Landstraßenabschnitt kam eine Bremse herein. Sie landete gezielt neben meiner Nase und wollte sich an die Arbeit machen. Unwillkürlich griff ich sie und beförderte sie mit der Bemerkung: "Nicht im Gesicht" wieder nach außen.
Kaum beendet, schoss mir der Gedanke durch den Kopf: Oh, Moment, das war doch genau die Stelle, die bei Entspannungsübungen immer so fürchterlich zu jucken anfängt.
Danach habe ich die ein oder andere Stechmücke gewähren lassen. Aber es kostet mich immer noch Überwindung, und einen direkten Vergleich gibt es halt nie.

davidelias03
Beiträge: 29
Registriert: 06.01.2010, 19:24
Wohnort: Hartberg

Beitrag von davidelias03 » 30.01.2010, 18:53

vielen dank für eure erfahrungen!...

hat schon jemand mit läusen erfahrungen gemacht?? mein sohn und infolge auch ich, hatten erst vor kurzem welche. aber da es wirklich unangenehm ist.. und die läuse ja auch nicht von alleine weggehen... haben wir leider chemie angewendet!...

wie seht ihr das?? und kurze zeit später hatten aufeinmal unsere katzen flöhe!!!... wir haben sie zuerst gelassen, aber die katzen wurden dann schon verhaltensgestört und sie taten mir so unendlich leid, dass wir wieder chemie angewendet haben...

und dabei denke ich die ganze zeit an anastasia.. was sie wohl zu läusen und flöhe sagt, aber vl könnt ihr mir helfen.. oder jemand anders???

Benutzeravatar
Andreas Hinz
Beiträge: 312
Registriert: 10.04.2007, 01:16
Kontaktdaten:

Re: wie helfen uns die insekten?

Beitrag von Andreas Hinz » 01.02.2010, 10:35

Letztes Jahr habe haben die vielen weißen Lichtnelken (Silene pratensis, es gibt auch noch andere Pflanzen mit dem deutschen Namen Lichtnelke) bei mir die Blattläuse von den Apfelbäumen weg gelockt. Und aus irgendeinem Grund sind die dann auf den Pflanzen alle schlagartig eingegangen, so als ob die Lichtnelken irgendwelche für Läuse giftige Stoffe produziert haben.
www.sonnengaertnerei.de

davidelias03
Beiträge: 29
Registriert: 06.01.2010, 19:24
Wohnort: Hartberg

Re: wie helfen uns die insekten?

Beitrag von davidelias03 » 23.04.2010, 13:17

ich denke gerade nach, was man mit den zecken tun sollte, die einen beißen?

Benutzeravatar
Christine mit Klara und B
Beiträge: 18
Registriert: 01.07.2009, 21:06
Wohnort: Krems

Re: wie helfen uns die insekten?

Beitrag von Christine mit Klara und B » 23.04.2010, 20:38

Hallo Davidelias!

Mein Arzt hat gesagt, dass die Gelsen gratis Akkupunktur machen und Zecken gratis Aderlass.

lg Christine
lg

Christine

Benutzeravatar
Andreas Hinz
Beiträge: 312
Registriert: 10.04.2007, 01:16
Kontaktdaten:

Re: wie helfen uns die insekten?

Beitrag von Andreas Hinz » 23.04.2010, 20:57

Ich setze die Zecken ins Gebüsch. Sie haben wie jedes Lebewesen ihre Funktion im Ökosystem und sie haben mich durch die Borelliose dazu gebracht, besser auf eine gesunde Lebensweise zu achten. Seitdem ich 2005 Borelliose hatte, juckt bei mir jeder 2. Zeckenbiss, vorher spürte ich Zecken fast gar nicht und fand sie nur zufällig. Sie scheinen mir jedes Jahr meine Abwehrkräfte gegen die Borelliose aufzufrischen, sind für mich also so etwas wie natürliche Impfer.
www.sonnengaertnerei.de

Frieder
Beiträge: 154
Registriert: 12.01.2010, 07:49
Wohnort: Waiblingen, BW.

Re: wie helfen uns die insekten?

Beitrag von Frieder » 23.04.2010, 21:53

Ui Christine, da hast du aber einen sehr bemerkenswerten Arzt. Wobei ich mich frage, schafft ihr es wirklich eine Zecke stunden/tagelang saugen zu lassen? Ich gebe zu, beim letzten mal, da ich den Biß sehr stark gespürt habe, bin ich eingeknickt und habe das Tier entfernt.

Antworten