Verdauungsträkte

Moderatoren: Blümchen, Andreas Hinz

Ralf Krasek
Beiträge: 29
Registriert: 16.01.2008, 17:22
Wohnort: VS-Schwenningen

Verdauungsträkte

Beitrag von Ralf Krasek » 11.02.2008, 20:21

Hat jemand bilder wie dieses von vielen verschiedenen Tieren ?Weil ich find wenig oder keine im Internet mfg RalfBild

Ralf Krasek
Beiträge: 29
Registriert: 16.01.2008, 17:22
Wohnort: VS-Schwenningen

Beitrag von Ralf Krasek » 11.02.2008, 20:22

Bitte bei mir melden vvlcht wenns geht per e-mail oder icq oder links reinstellen :)
Traue nicht deiner Erfahrung, traue nicht dem was du siehst, traue nicht dem was du fühlst, traue nicht dem was du hörst, traue dem was du denkst!!!

Ralf Krasek
Beiträge: 29
Registriert: 16.01.2008, 17:22
Wohnort: VS-Schwenningen

Beitrag von Ralf Krasek » 12.02.2008, 18:00

Würde es mir gerne etwas genauer angucken und etwas nachforschen :)
will beweisen das der mensch eigentlich sammler von Beeren,Kräutern, usw. schon immer war und fleisch nicht zu richtigen ernährung gehört.

Grüßle Ralf
Traue nicht deiner Erfahrung, traue nicht dem was du siehst, traue nicht dem was du fühlst, traue nicht dem was du hörst, traue dem was du denkst!!!

Benutzeravatar
Andreas Hinz
Beiträge: 312
Registriert: 10.04.2007, 01:16
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas Hinz » 12.02.2008, 18:36

Hallo Ralf,

ich glaube inzwischen selbst Bildern nicht mehr, ob sie wahr sind. Wahrscheinlich hat der Mensch die Freiheit, sich zu entscheiden. Manche sagen, die Eckzähne sind Hinweise auf fleischliche Ernährung. Ich denke: Gorillas haben viel größere Eckzähne und sind Pflanzenesser. Nur in Gefangenschaft nehmen sie auch Fleisch, wer weiß warum ...

Vielleicht liegt in unserem Blinddarm ein Hinweis über unsere ernährungstechnische Herkunft. Unser Biolehrer meinte damals, dass im menschlichen Blinddarm der einzige Bereich sei, wo noch Zellulosebakterien leben würden. Deshalb könne der Mensch viel weniger Zellulose verdauen als z. B. die Kuh. In der Evolution soll sich der Blinddarm durch die Ernährung zurückgebildet haben. Laut Anastasia gab es allerdings keine Evolution im Sinne Darwins.

Mir kam schon damals mit 12 Jahren der Gedanke, dass man vielleicht keine Blinddarmentzündungen bekommen würde, wenn man mehr Pflanzen essen würde. Vielleicht erstickt zuviel Fleisch und Fett die armen einsamen Bakterien und führt zu Entzündungen. Es ist zwar unwissenschaftlich, aber vielleicht kommen wir durch einfaches Nachdenken hinter die verschütteten Zusammenhänge, so wie es uns Anastasias Großvater vormacht.

Gruß Kraeutergnom
www.sonnengaertnerei.de

Ralf Krasek
Beiträge: 29
Registriert: 16.01.2008, 17:22
Wohnort: VS-Schwenningen

Beitrag von Ralf Krasek » 12.02.2008, 22:32

Also meine Eckzähne bilden sich zuMahlzähnen also da sind schon schon so kleine ecken weiter wachsen sie nicht aber einige viele generationen weiter werden das wohl vollständige backen zähne sein das ist mir beweis genug das der mensch eigentlich Pfanzenfresser ist, kann sein das er manchmal fleisch braucht aber das sehr selten.
So denke ich! Ich hab mich selbst als beweis dafür !
Zuletzt geändert von Ralf Krasek am 13.02.2008, 18:15, insgesamt 2-mal geändert.

ASA
Beiträge: 44
Registriert: 09.02.2008, 21:53
Wohnort: Österreich

Beitrag von ASA » 13.02.2008, 13:08

Hallo Ralf,
Ich habe eine Arbeit über Verdauungssysteme gefunden ( http://www.gym-leoben.net/profil/wpf/bi ... dauung.pdf)
Folgende Argumente weisen darauf hin, dass der Mensch kein ausgesprochener Fleischesser sein kann: das fleischfressende Tier hat lange, scharfe und spitze Zähne, der Mensch aber überwiegend Mahlzähne. Der menschliche Darm ist vier mal so lang wie der tierische, der kurz sein muss,um eine schnelle Ausscheidung zu ermöglichen.Das Tier hat ein Enzym zur Aufschließung von Harnsäure, das dem Menschen fehlt.Die tierische Leber kann gegenüber dem Menschen ein Vielfaches an Harnsäure neutralisieren.Das Tier hat Klauen zum Reissen der Beute, der Mensch Finger zum Pflücken.
Übrigens gibt es eine tibetanische Hunderasse, die Vegetarier sind. Meine Bekannte hat aus diesem Hund allerdings einen Fleischfresser gemacht. Halte uns am laufenden über deine Nachforschungen - ist ein interessantes Thema und hat mich motiviert mich wieder genauer damit zu beschäftigen. Wenn man genauer hinschaut, tut man sich auch leichter etwas in seinem Leben zu verändern, dann erspart man sich den Gang zum Optiker, bin nämlich schon sehr nahe dran mir die erste Brille zulegen zu müssen und will das unbedingt vermeiden!

Gruß ASA

singender wind
Beiträge: 4
Registriert: 31.01.2008, 10:32

Beitrag von singender wind » 13.02.2008, 14:22

Hmm... Also ich finde man kann den Affenen einfach nicht mit dem Menschen vergleichen zumal wir ja nicht wirklich vom Affen abstammen.

Ich habe schon verschiedene Naturfilme gesehen wo Affen Fleisch gegessen haben, da haben sie sich z.B gemeinsam auf kleine Tiere gestürzt. Es wurde aber auch gesagt dass sie das nur äusserst selten tun.
Und das sind ja auch nur bestimmte Arten von Affen die das tun. Aber ich persönlich will mich nicht mehr mit Tieren vergleichen was die Ernährung anbelangt weil ich denke dass der Mensch da eine grosse Wahl hat, die die Tiere nicht haben.

Ralf Krasek
Beiträge: 29
Registriert: 16.01.2008, 17:22
Wohnort: VS-Schwenningen

Beitrag von Ralf Krasek » 13.02.2008, 18:18

Ok Danke bisher für die Infos. Werde mal weiter sammeln und dann werd ich mal gucken was ich so herrausfinden kann

Matthias
Beiträge: 28
Registriert: 22.01.2008, 19:51
Wohnort: München

Beitrag von Matthias » 15.02.2008, 18:08

Hallo Ralf,

es gibt noch weitere Hinweise auf die Ernährung. Bei Säugetieren sagt das Gebiss schon fast alles aus. Raubtiere haben neben ihren vergrößerten und spitzen Eckzähnen recht kleine, z.T. sehr unauffällige Schneidezähne, die i.d.R. von innen nach außen leicht größer werden (z.B. Marder). Wiederkäuer haben sehr ausgeprägte Backenzähne, die zum Zermalmen der widerstandsfähigen Cellulose-haltigen Gräser benötigt werden. Pferde haben eine große Zahnlücke zwischen Schneidezähnen und Backenzähnen. Auch innerhalb einer Tiergruppe wie den Fledermäusen gibt es entsprechend der unterschiedlichen Ernährungsweisen sehr differenzierte Gebisse, bis hin zu den kanülenartigen Zähnen der Vampirfledermäuse, die damit Rinder anstechen können und Blut durch die "Kanüle" saugen. Nagetiere, die sich überwiegend von Blättern und Wurzeln ernähren, haben vergrößerte Schneidezähne. Von dieser Seite betrachtet, ist das Gebiss des Menschen für vegetarische Ernährung mit leichtem Fleischeinschlag geeignet.

Herzliche Grüße

Matthias

Ralf Krasek
Beiträge: 29
Registriert: 16.01.2008, 17:22
Wohnort: VS-Schwenningen

Beitrag von Ralf Krasek » 15.02.2008, 19:13

Ja der meinung bin ich ja auch. Meine Theorie ist das Menschen früher sich nur von Beeren , Kräuter usw ernährt haben, und nur im WInter bei kalten jahreszeiten etwas Fleisch gegessen haben. DIe Nahrungsmittel Milch, Getreide, Fleisch sind schlecht für den Menschen wobei Fleisch wie gesagt nur in extrem geringen mengen gegessen werden sollte.

Grüßle Ralf
Traue nicht deiner Erfahrung, traue nicht dem was du siehst, traue nicht dem was du fühlst, traue nicht dem was du hörst, traue dem was du denkst!!!

Antworten