Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Ernährungsempfehlungen von Anastasia? 
Autor Nachricht

Registriert: 18.04.2010, 16:43
Beiträge: 18
Hallo Ihr lieben,

ich habe Band 1-3 gelsen und warte nun sehnlichst auf die restlichen Bücher.

Könntet ihr mir kurz beschreiben, welche Ernährungsempfehlungen Anastasie gibt.
Ich werde meine Bücher leider erst in einigen Wochen bekommen, bin aber jetzt schon so neugierig ;-)


ganz herzlichen Dank


_________________
liebe Grüße

Mathilde


18.04.2010, 16:49
Profil

Registriert: 18.04.2010, 16:43
Beiträge: 18
mag mir jemand vielleicht mit ein, zwei kurzen Sätzen antworten?
Läuft Anastasias Empfehlung letztlich auf Rohkost hinaus?

_________________
liebe Grüße

Mathilde


22.04.2010, 07:27
Profil

Registriert: 25.04.2008, 23:50
Beiträge: 466
Wohnort: Thannhausen
Liebe Mathilde,
Anastasia erstellt genauso wenig Ernährungsrezepte, wie sie Erziehungsratschläge für Kinder gibt. Natürlich ist rohe Nahrung, so wie wir sie pflücken die Beste.
Aber die wenigsten Menschen hier essen ihre Rohkost direkt aus dem Garten oder der sie umgebenden Natur und eine Kiwi, die in Neuseeland gewachsen ist, dort geerntet, in großen Hallen gelagert und dann mit dem Flugzeug hierher geflogen wurde, in den Großhandel kam und von dort aus in den Einzelhandel, ist mit Sicherheit schlechter, als die Möhre, die ich mir aus dem Garten hole, die vorher meine Energetik aufgenommen hat, weil sie von mir mit Liebe gesät und vor dem Säen von mir eingespeichelt wurde und die ich direkt nach der Ernte ganz kurz ankoche, so dass sie noch knackig ist. Ja, diese Kiwi ist, obwohl ich sie roh verzehre, meiner Meinung auch noch schlechter, als die Brennnesseln, die ich am Waldrand geerntet habe und aus der ich mir nun ein Süppchen bereite.
Außerdem ist jeder Mensch ein Individuum und das, was für mich gut ist, muss noch lange nicht für Dich gut sein - wir sollten lernen, wieder auf unsere Intuition zu achten.
Anastasia rät nur, alles, was gerade in Deiner Umgebung wächst, auf den Tisch zu legen und intuitiv danach zu greifen, nach dem Dir gelüstet, wenn Du es siehst und daran riechst und schmeckst.
Die Ernährung sollte so sein wie das Atmen - da denken wir nicht drüber nach, wir tun es einfach! Da wir in unserer Luft nicht die Pollenvielfalt haben, wie sie in der tiefen Taiga ist, sollten wir einfach durch den Garten oder die Natur gehen und danach greifen, was uns gerade anlacht. Übers Essen ständig nachzudenken, bringt den Menschen eher durcheinander, dann dann bestimmt unser "Verstand" was wir essen, oder was Andere darüber sagen und nicht das Wissen, was wir in uns haben. Jedes Tier, weiß, was es essen muss, um gesund zu bleiben, der Mensch meint dafür Andere zu brauchen, die ihm sagen, was er essen soll.

Lass Dich einfach leiten ohne zu überlegen.

Herzliche Grüße von
Christa

_________________
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte


22.04.2010, 08:42
Profil Website besuchen

Registriert: 06.03.2008, 14:47
Beiträge: 126
Die Ernährungsform hat auch schon einen Namen.
"Instinktotherapie"
http://de.wikipedia.org/wiki/Instinctotherapie


23.04.2010, 22:05
Profil

Registriert: 18.04.2010, 16:43
Beiträge: 18
Liebe Christa,

das mit den Kiwis ist ein guter Vergleich. Ja, dem ist wohl so. Lieber gedünstet aus dem eigenen Garten als roh von einmal um die Welt. Es geht ja auch nicht nur um uns, sondern ums Gesamte. Und die bvelastung für die Welt durch diese hin und her schiffereei ist unglabulich groß!
Der gedanke, daß man eben nicht soviel gedanken ums essen veschwenden soll, hatte ich schon gelesen. Klinkt für mich sehr plausiebel und irgendwie sehr erholsam ;-)
Auf jeden fall mein ziel. allerdings denke ich, daß man ohne nachdenken und bewußtes handeln da nicht hinkommt. Würde ich derzeit nur essen, wonach mir der sinn steht, na was denkt ihr würde ich da mampfen??? Her mit Pizza und Schokolade!
Vielleicht müsste man sagen. "Iß wonach dir gerade ist, aber wähle nur aus frischen Lebensmitteln."

_________________
liebe Grüße

Mathilde


27.04.2010, 14:51
Profil

Registriert: 18.04.2010, 16:43
Beiträge: 18
tjulin hat geschrieben:
Die Ernährungsform hat auch schon einen Namen.
"Instinktotherapie"
http://de.wikipedia.org/wiki/Instinctotherapie


Mh, eine der Hauptsäulen der Instinctotherapie ist ja der Verezehr von Fleisch.
Ich glaube Anastasias Herz schlägt eher vegetarisch.

_________________
liebe Grüße

Mathilde


27.04.2010, 14:53
Profil

Registriert: 18.04.2010, 16:43
Beiträge: 18
Christa hat geschrieben:
Anastasia rät nur, alles, was gerade in Deiner Umgebung wächst, auf den Tisch zu legen und intuitiv danach zu greifen, nach dem Dir gelüstet, wenn Du es siehst und daran riechst und schmeckst.


ah, sorry, hatte den Passus "alles, was gerade in Deiner Umgebung wächst" überlesen.
Das ist ja quasi die Aufforderung nur aus frischen Lebensmitteln zu wählen.

Als ich das im Buch gelesen hatte, mit, man solle nicht übers essen nachdenken, daß hatte und hat wirklich eine sehr befreiende ausstrahlung auf mich. Enldich nicht mehr über essen nachdenken!

_________________
liebe Grüße

Mathilde


27.04.2010, 14:56
Profil

Registriert: 25.04.2008, 23:50
Beiträge: 466
Wohnort: Thannhausen
Mathilde hat geschrieben:
Würde ich derzeit nur essen, wonach mir der sinn steht, na was denkt ihr würde ich da mampfen??? Her mit Pizza und Schokolade!



Liebe Mathilde,
wenn Du eine Zeit lang mal Dich ausschließlich mit Gemüse und Wildkräutern ernährst, die in Deiner Umgebung wachsen, dann vergeht Dir langfristig die Lust auf all diese Dinge. Ich habe schon lange keinerlei dieser Gelüste mehr. Man könnte mir eine ganze Ladung voller Süßigkeiten schenken - ich hätte nicht das Bedürfnis etwas davon anzurühren. Ich ernähre mich seit etwa 35 Jahren vollwertig - allerdings nicht ausschließlich mit Rohkost, sondern auch mit kurz gedünstetem Gemüse und mit gekochtem Getreide und Kartoffeln. Ich mache mir schon lange keine Gedanken mehr über das Essen. Wenn ich Essen zubereiten möchte, dann gehe ich entweder in den Garten oder in den Wald und schaue, was mich anlacht.
Die Natur in der Umgebung bietet auch Menschen ohne Garten schon im frühen Frühjahr eine große Vielfalt an Wildgemüsen die hervorragend schmecken.

Ich habe auch das Bedürfnis nach Süßem, jedoch ist mir alles gekaufte Süße viel zu ecklig süß - das gilt auch für fertige Fruchtjoghurts und Kuchen. Meinen Süßbedarf decke ich aus Früchten und selbst hergestellten Grießpuddings aus Vollkorngrieß, Vollkornkuchen und im Sommer mit selbstgemachten Eis aus frischen Früchten. Wenn ich süße, dann ausschließlich mit Honig, Ahornsirup oder Apfeldicksaft. Das, was ich inzwischen als süß bezeichne, wäre für die meisten Menschen überhaupt nicht süß.
Das kommt mit der Zeit - der Geschmack verändert sich!

_________________
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte


27.04.2010, 16:09
Profil Website besuchen

Registriert: 17.07.2010, 21:39
Beiträge: 2
Hey Christa!

Das mit dem Süßem glaube ich gut und gerne, denn mir geht es ähnlich. Je "gesünder" (damit meine ich die sog. ausgewogene Ernährung) ich mich ernähre, desto weniger brauche ich ES. Früher habe ich in eine normal grosse Tasse Tee mind. 3-4 Teelöffel zucker gekippt, jetzt trinke ich tee nur noch ohne zucker. anders schemckt er mir gar nicht mehr.

was ich aber egtl. wissen wollte ich bin noch sehr neu in diesem Metier der Selbstversorgung und wollte dich deshlab fragen, welches sog. "wildgemüse" du denn meinst.
Ich weiß fast nichts, was man ohne zubereitung oder kaufhallenfutter essen kann.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mich greenhorn schlauer werden lässt :)

Gruß,

mirjam


17.07.2010, 22:25
Profil

Registriert: 25.04.2008, 23:50
Beiträge: 466
Wohnort: Thannhausen
Liebe Mirjam,

das Meiste, was als Unkraut bezeichnet wird, kannst Du essen. Ich könnte hier ganze Listen aufzählen, was man alles essen kann. Aus diesem Grunde stellen wir im GartenWEden in jedem Monat ein Wildkraut vor, zum großen Teil auch mit Rezepten. Du findest es hier: http://www.gartenweden.de/

In diesem Monat haben wir Mädesüß vorgestellt. Aus dessen Blüten mache ich zum Beispiel mit Honig einen wunderbaren Sirup. In den älteren Ausgaben (findest Du im Archiv) wurden vorgestellt: Vogelmiere, Brennnessel, Bärlauch, Giersch, Waldmeister, Johanniskraut, Goldrute, Hagebutte, Efeu, Schlehe, Stechpalme, Gänseblümchen, Huflattich, Scharbockskraut, Gundermann, Löwenzahn und Schafgarbe. Die meisten davon kannst Du essen, andere sind als Heilkräuter zu verwenden. Wenn Du mehr wissen willst, dann schau Dir doch mal die Seite von Marie-Luise an, die die Kräuterportraits für den GartenWEden schreibt: http://www.lebensharmonie.ch/rezepte.php

Ich hoffe, dass ich Dir damit weiter helfen konnte.

Herzliche Grüße von

Christa

_________________
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte


18.07.2010, 10:17
Profil Website besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Taina Leu, TESLA und 18 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de