EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Moderator: Blümchen

Antworten
Benutzeravatar
freewilly
Beiträge: 176
Registriert: 13.07.2004, 19:09

EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Beitrag von freewilly » 21.05.2012, 22:35

angeregt durch phelan auf dem pfad "junge zukunft" - baden-württemberg-treffen, seite 3
phelan schrieb:


Hallo,

wer hätte denn Lust einen dauerhaften Austausch mit der Schule von Schetinin zu organisieren und am Leben zu erhalten?

Ich denke das für diejenigen der Austausch mit der Schule eine gute Möglichkeit ist, die den Wunsch verspüren einen Landsitz zu gründen
und/oder sich mit anderen darüber informieren möchten wie andere das machen, leben und wie das ganze überhaupt funktioniert.
Gerade für Jüngere ist es schwierig andere zu finden die den gleiche Wunsche verspüren "Frei" zu sein und in und mit der Natur zu lebe.
Und das ganz ohne Verzicht auf irgendwelchen "Luxus" wie den Fernseher oder die Badewanne (etc.).
Mein letzter Kenntnisstand ist der das an der Schule die Sprache Deutsch unterricht werden soll, ist das verwirklicht worden sollte sich
der Kontaktaustausch relativ leicht gestalten.

Soweit ich weiß, sind die Russen uns in Sachen Familienlandsitz und Siedlungen weit vorraus (ich kann auf russisch zwar nur "Ja. Nein, Danke" aber
ich hab youtube und Bilder sagen mehr als tausend Worte).
Anstatt sich irgendwo zu treffen und auszutauschen, kann man sich auch erstmal über einen Chatroom "treffen" wie ICQ oder Skype.

Viele Grüße

Phelan



danke für diese wichtige anfrage.
ja, diese idee ist schon seit einigen jahren aktiv.

auch sind uns ein paar familien bekannt welche dort auch schon länger waren.
seit unserem besuch vor über 6 jahren, war es so, dass es eher peinlich war. wir konnten weder was geben, noch energetisch mithalten. sie waren sehr konzentriert, fleissig, voll bei der sache, telepatisch, hochenergetisch,...
sie wussten sehr genau was sie taten.
angesichts unserer oberflächlichkeiten, teils auch hochmütigkeiten war es mir persönlich sehr peinlich, dass wir ihnen ihre zeit stehlen. meine gefühle fuhren dort achterbahn. heute gibt mir die erinnerung an diese schule mut, kraft und klare sicht. allerdings auch so etwas wie melancholie (siehe avatar). also im wissen wie es mal war und auch wieder gehen kann, mit der traurigkeit, dass es so lange dauert bis wir es auch hier raffen.
die schule wurde schon mal gefragt, ob man etwas gemeinsam machen kann. damals war klar, dass deutschland noch etwas zeit braucht. hat sich daran heute was geändert? gibt es wenigstens eine gruppe von eltern, lehrern, schülern, welche so etwas hier aufbauen möchten?
bitte seien wir weniger naiv, das ist harte harte arbeit. wenn wir bereit dafür sind, dann stehen uns die türen offen. sie spühren das sehr deutlich.
auch wir können ort- und zeitlos immer mit dem wissenschatz der schule arbeiten. dafür muss man rein im herzen sein und ähnliche ansichten haben.
so ist das mit allen dingen im leben. wenn man auf augenhöhe miteinander gutes für die welt tun möchte, dann muss man in die gleiche schwingung kommen.
gerne stehen wir mit unserer erfahrung denen bei, welche ernstlicht an einer solchen schule interessiert sind. dafür würden wir sogar kontakt aufnehmen. nur muss es mehr sein, als blah blah blah - dafür sollten wir einen gemeinsamen plan haben. dabei helfen wir gerne - ehrenamtlich - freizügig - liebevoll.
Dateianhänge
2005 Tekos.JPG
2005 Tekos.JPG (46.68 KiB) 7963 mal betrachtet
Zuletzt geändert von freewilly am 10.06.2012, 11:14, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
freewilly
Beiträge: 176
Registriert: 13.07.2004, 19:09

Re: EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Beitrag von freewilly » 21.05.2012, 22:37

ermutigt durch die frage von noemie,

noemie schrieb:

Hallo an alle. ich finde es eine ganz tolle Idee so eine Schule hier aufzubauen besonders wenn man eigene Kinder hat. Wir sind dabei. Soll die Schule aber nicht in einer Siedlung aufgebaut werden? Liebe Grüße


ja das ist unserer meinung nach die grundlage - eine siedlung.

der schönste platz, das herz der siedlung ist die schule.
geschützt vor den dummheiten der gesellschaft. wie man auch hier sehr aufpassen muss. lehrerkinder sind die schlimmsten:-) die wissen normalerweise wie es geht bzw. was falsch ist.

wir hatten schon vor 6 jahren ein gespräch mit der regierung - staatsekretär für bildung, jugend und sport. die meinten das könnt ihr machen. wohlweislich, dass wir weder lehrer noch eltern dafür regional finden würden.
jetzt haben sie noch die gesetze geändert, man muss 3 jahre ohne geldmittel des staátes durchhalten. das ist das eine.

das andere ist mal wieder der hochmut. was könne wir bieten. wenn sie uns einladen dann ist das nur vorwand, weil sie uns helfen wollen. also wer dort schüler oder lehrer ist kann man kaum genau sagen. von den lehrer haben sie mehr als arbeit. unsere hoffnung sind die deutschen schüler dort und deren eltern.

normalerweise ist die bildung der kinder das wichtigste! wegen uns bräuchten wir nur dieses thema hier bereden. also schule sehr gerne, doch in deutschland gemeinsam mit der siedelei. weil hier die kosaken für den schutz fehlen, müssen die familienlandsitze schützen.

wieso es eine internatsschule sein sollte:
'das wichtigste ist, dass man die kinder von den ängsten der eltern trennt!' so ein direktor dieser schule vor einigen jahren. das würde in einer siedlung schon anders sein. da haben die siedler schon mut bewiesen und sind gutes vorbild für die kinder.

bleibt noch die frage an den ersteller dieses themas, ob denn dieser pfad der richtige ist. vielleicht soll ja in baden-württemberg etwas geschehen???

schetinin hat uns vieles gesagt, doch geben wir das nur mündlich weiter. viele hinweise gibt es auch im film. wer interesse hat hier melden - pm!
Dateianhänge
2005eingang-tekos.JPG
2005eingang-tekos.JPG (89.01 KiB) 8121 mal betrachtet
Zuletzt geändert von freewilly am 22.05.2012, 09:24, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
freewilly
Beiträge: 176
Registriert: 13.07.2004, 19:09

Re: EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Beitrag von freewilly » 21.05.2012, 22:52

HIER DAS LETZTE KAPITEL VOM HANDBUCH FÜR FAMILIENSTAMMLANDLEBEN

TEIL 1

9. Die Schule des Lebens – Aufruf für die Freiheit unserer Kinder

Die Krönung jeder Familienlandsitzsiedlung ist die Schule für welche da nach kommen, unsere geliebten Kinder, Wie schon die alten Germanen sagten: „An den Antworten der Kinder könnt ihr den Grad eurer Reinheit erkennen“. Wie wahr. In der wedischen Kultur war es die Aufgabe aller, dass die Kinder ohne Störungen wachsen konnten. Sie waren von Anfang an frei in ihrem Willen, was wann und wo sie etwas erforschen wollten. Die Hauptaufgabe hatte dabei der Mann, der Fater. Er war für die Einweisungen da. Dabei gab es niemals Strafen oder Ratschläge, denn dies sind auch Schläge. Vielmehr wurde eine Sache so erklärt, das die Einsicht der Kinder allein durch das eigene Denken klar war. Die Erwachsenen haben nur eine Geschichte erzählt wieso etwas richtig oder falsch sein kann. Die Schlüsse haben die Kinder selber gezogen. Dabei waren Gleichnisse in Bildern Sagen und Liedern die Regel. So konnten sich vor den Augen der Kinder Bildgestalten bilden, welche viel deutlicher als unsere heutigen Bücher und das ewige Blah Blah der Unterweiser ist. Diese Kunst beherrschten noch die altvorderen Wanderlehrer. Selber haben sie noch in vielen Jahren des Studierens der Weisheitslehren zigtausend Verse, Lieder, Geschichten, Gedichte,.. gelernt. Dann sind sie in die Siedlungen gegangen und haben ihr Lehrgebiet angeboten. So kamen die Kinder oder auch Eltern, denn eine Alterseinschränkung für die Weiterbildung war damals unbekannt. Wenn es ihnen gelang, dass die Hörer gebannt den Reden beiwohnten, wurden sie eingeladen und durften bleiben. Dann haben sie solange ihre Lehren mitteilen dürfen, bis der Wissensdurst aller Interessierten gestillt war. So gab es viele Wanderlehrer. In unserer Geschichte noch als Barden genannt. Später dann Minnesänger und dann der Hofnarr, der als einziger noch die Wahrheit sagen durfte, natürlich als Witz als Satire getarnt. Der Letzte der Meinungsfreiheit als Narrenfreiheit hatte. Doch dies ist eine andere und sehr traurige Geschichte des letzten Barden.
Die Bildgestalt der Neuen Schule kann hier auch nur kurz angedeutet werden. Angesichts unserer heutigen Gedankengeschwindigkeit und der vielen Fallen, in welche wir noch tappen, wird dieses Thema wohl ein ganzes Buch füllen. Es ist jedoch das wichtigste Ziel der gesamten Gesellschaft. Denn die welche nach kommen, sind wir ja auch wieder die Gleichen, also wir selber. Denn unsere Gene leben in den Kindern und je mehr Fehler wir heute erkennen und korrigieren, desto weniger Last müssen unsere Kinder mittragen.
Als Augenöffner hier unsere Hinweise, wieso es so kommen konnte und was uns hindert, dass wir uns mit der Schule wo Menschen wachsen und gedeihen können so schwer tun. Wir müssen so hart ins Gericht gehen, dass wir uns wirklich von den alten Programmierungen lösen können.


Eine Philosophische Ursachenforschung für die heutige Bildungsmisere
-       Viele Eltern empfinden einen Unterricht in kritischem Denken, in der Lösung von Problemen und in Logik als bedrohlich. Das wir unsere Lebensart rechtfertigen, haben wir ein Erziehungssystem aufgebaut, das sich auf die Entwicklung des Gedächtnisses und kaum auf die Fähigkeiten des Kindes gründet.
-      In den meisten Fällen hat die Menschheit es so gewählt, dass Sinn, Zweck und Wirkung der Erziehung in der Weitergabe von Wissen besteht, dass Menschenerziehung bedeutet, ihnen Wissen aufdrücken - im Allgemeinen meinen sie damitdas angesammelte Wissen der jeweiligen Familie, des Klans, des Stammes, der Gesellschaft, der Nation und der Welt. Doch Erziehung ist mehr als Wissen. Erst angewandtes Wissen ist Weisheit und Bedingung, das die Wahrheit erkannt werden kann. Erst wahres Handeln macht Leben in Liebe möglich.
-         Wir erzählen unseren Kindern kaum die Wahrheit über uns. Wir glauben so, dass sie weder sehen, wer wir wirklich sind, noch erfahren,  wie die Geschichte wirklich passiert ist. Dies wegen unserer Scham und Angst der eigenen Schuld und Entschuldigung für unsere Handlungsunfähigkeit.
-       Eltern, welche es meiden wollen, dass ihre Kinder Fragen über die Werte stellen, sind falsche Eltern. Die statt das sie ihre Kinder ohne Bedingungen lieben, durch die Kinder ihren eigenen Egoismus befriedigen. Dabei spielen Eltern die vorrangige Rolle bei der Wertevermittlung, im Aufbau eines Wertesystems der Kinder.
-      Wir lehren unseren Kindern, was sie denken sollen, statt wie man denkt. Es wird der Jugend nirgendwo gestattet, das sie die Geschichte kritisch analysieren. Es wurde ihnen nur gestattet, das sie das Vorgegebene sich einprägen und wiedergeben. Meist nur auf Namen und Jahreszahlen getrimmt. So wollen wir wohl kaum, dass unsere Jugend ihre eigenen Gedankenfolgerungen zieht. Wir wollen, dass sie die Dummheiten so hinnehmen und glauben wie wir. Damit verdammen wir sie, das sie dieselben Fehler wiederholen.
-      Unsere geschichtliche Auffassung erfindet Argumente, welche als das Was-Richtig-Ist präsentiert wird, statt als das was es ist, nämlich ganz einfach nur Daten. Daten der Vergangenheit dürfen weniger Grundlage für die gegenwärtige Wahrheit bilden, sondern stets die Grundlage für neue Fragen sein.
-       Lehrprogramme, die den Kindern beibringen, wie sie Fähigkeiten und Fertigkeiten statt das sie die Gedankengeschwindigkeit erhöhen, werden rundum von jenen verlacht, die sich einbilden, dass sie wissen, was ein Kind lernen muss. Doch was wir unseren Kindern gelehrt habt, hat unsere Welt in diese Ignoranz geführt, statt das sie diese aufhebt.
-       Die Welt ist erschüttert, aufgrund dessen, was wir sie gar wenig haben lehren lassen. Eltern und unsere Schulen haben vergessen, dass die bedingungslose Liebe alles ist, was zählt.
-       Schon immer haben die jungen Leute alte Lebensweisen erneuert . Unsere Aufgabe ist es, das wir sie dabei ermuntern, statt das wir ihnen den Mut nehmen.
-       Wenn die Erneuerung des Althergebrachten durch die Jugend scheitert, werden sie genau so wie wir.
-       Wir stecken unsere Kinder in Schulen, in denen konkurrierendes Verhalten erlaubt und auch noch geradewegs ermuntert wird.
-       Wir lassen es geschehen, dass Bilder der Gewalttätigkeit, die Bilder der Liebe deckeln. Das ist das einzige Problem der Menschheit – der Mangel an Liebe.
-       Solange wie wir die Verantwortung für all das ablehnen, können wir kaum was an irgendetwas ändern.
-       Wir müssen es anprangern, dass auf den Drang nach Veränderung, mit Hohn und Spott reagiert wird. Der Grund dafür ist unsere eigene Angst und Wut.
-       Wir können die einfachsten elementarsten Grundprinzipien einer zivilisierten Gesellschaft weder analysieren noch steuern. So stehen wir vor Fragen wie wir:
-       Konflikte gewaltfrei lösen können
-     Ohne Angst leben können
-      Ohne Eigensucht handeln können
-       Bedingungslos Lieben können
Der Weg von diesem Irrweg, diesem Schlamassel, kann man an unseren Schulen finden. Unsere Hoffnung liegt in den Nachkommen, den folglichen Kindern. Wir müssen aufhören, das wir sie mit den Methoden der Vergangenheit knebeln. Diese Methoden und Systeme sind gescheitert. Alsomachen wir kehrt und lehren überall die wahren Werte an unseren Schulen. Das bedeutet eine radikale Trennung von der gegenwärtigen Weltsicht – es wird Zeit, das sich was dreht.  

 Welche PARADIGMENWECHSEL / WERTEWANDEL sind erforderlich?-

Behandeln wir die Kinder als das was sie sind, was wir alle sind - als heilige Geistwesen, mit einer lebendigen Seele, in wunderbaren Körpern. Geben wir den Kindern soviel wie möglich das Gefühl der Ewigkeit, der Grenzenlosigkeit!
-          Es gibt kaum ein wichtigeres Thema als die Erziehung unserer Nachkommenschaft!
-          Geben wir den Kindern so wenig Wissen wie möglich weiter. Lassen wir das Kind selber finden!
-          Weisheit ist angewandtes Wissen. Wissen kann man vergessen – die weise Tat ist jedoch ewige Schöpfung!
-          Erklären wir den Kindern, wie sie ihre eigene Wahrheit finden können!
-          Kindererziehung ist neben der Pflicht der Eltern und Schulen, auch die Hauptaufgabe der gesamten Gesellschaft. Nur die Weisesten dürfen lehren!
-          Führen wir die Kinder mit Sanftheit, Güte und Achtsamkeit in die Welt ein, die wir erschaffen haben und lassen sie diese nach ihren Vorstellungen auch ändern!
-          Achten wir sorgsam darauf, was wir ihnen in ihren Gedächtnisspeicher eingeben!
-          Wir dürfen nicht die Bilder der Liebe deckeln!
-          Offenbaren wir unseren Kinder den Spass an der Bewegung, des Musizierens, des Gesanges, die Freude an der Kunst, des schöpferischen Erschaffens, am Geheimnisvollen der Märchen und den Wundern des Lebens!
-          Erlauben wir ihnen, das sie uns selber zeigen, was in ihnen steckt, statt das wir etwas in das Kind hineinzwängen, was wider seiner Natur ist!
-          Gestatten wir ihnen, das sie kritisch denken, Problemeselber lösen und schöpferisch tätig sind!
-          Schulen wir, das Instrumentarium der eigenen Intuition und die Nutzungn des tiefsten inneren Wissens!
-          Lehren wir ihnen Gedanken und Ideen, weniger Fachwissen!
-          Entwerfen wir einen neuen Lehrplan auf den Grundsäulen
BEWUSSTHEIT – EHRLICHKEIT – VERANTWORTUNGSGEFÜHL
Alles was wir künftig lehren soll aus diesen Grundgedanken erwachsen!
-          Schulen sind genau der richtige Ort für solche Unterweisungen, weil die Schulen von den Vorurteilen der Eltern getrennt sind. Die Schlüsselfrage „Was denkst du?“ steht immer im Mittelpunkt!

Hier einige grundlegenden Beispiele für die Fehler, welche jetzt dringlichst geändert gehören:
Das Trennen der wissenschaftlichen Lehren vom Glauben, Seele, Gewissen
Das Trennen der Wissenschaften durch abruptes Wechseln der Themen (45 Minuten)
Schulzwang und Rahmenlehrplan - systematische einheitliche Vorgabe der Themen für alle
Religionsunterricht und Geschichtsschreibungen als Propaganda der Sieger und Stärkeren
Weitergabe von Thesen ohne Beweiskraft, Schutzbehauptungen und Lügen
Zensur, Noten, Diskriminierung der Individualität besonders in Kunst, Sport, Musik
Beamtenstatus - Vorbild der Lehrer (Rauchen, Alkohol, Extremismus, Treulosigkeit,...)
Bilder der Gewalt, im Vordergrund als Angstmacherei, erhobene Zeigefinger
Werbung für profitorientierte Privatfirmen, Schulbücher und Kaufzwang, Kostenpflichtige Schulen und Nebenkosten


Korrigieren wir die Lehrpläne und unterrichten Werte in Grundlagenkursen wie:

v      Tanz, Musik und Gesang
v      Sport und Kampfkunst
v      Gesunde Ernährung und Gartenbau
v      Gestaltung des eigenen Raumes der Liebe – Familienlandsitz, Eigenheimbau
v      Redekultur, Magie der Gedanken und Wortschöpfungen
v      Ahnenforschung und Geschichte
v      Lehre von Körper Geist Seele und Gewissen
v      Bräuche der Liebe und Partnerfindung, Ehe und Kinder
v      Die Natur der Erde, Pflanzen und Tiere – Wesen und deren Aufgaben

Oder Kurse der Philosophie, Ethik und Moral wie:

v      Friedliche Konfliktlösung, Aufgabe und Macht des Menschen
v      Persönlichkeit und Selbstschöpfung, Aufgabe der Familie
v      Kreatives Bewusstsein und die Kraft der Gedanken, elementare Bildgestaltung
v      Respekt Fairness und Toleranz, Individualität und Gemeinsamkeiten
v      Ethische Ökonomie, Wahre Kostenrechnung
v      Aufmerksamkeit, Bewusstheit und Wachsamkeit
v      Gewissen, Ehrlichkeit und Verantwortungsgefühl
v      Sichtbarkeit und Transparenz unserer Gedanken Worte und Taten
v      Wissenschaft und Spiritualität, Runen und Symbolik

Dies sind nur Vorgaben, die Kinder werden ihre eigenen Fächer wählen, wie sie es an einer einzigartigen Schule in Russland schon lange tun.
Solche elementaren Themen sollten in mehr als in ein oder zwei Fächern, wie Geschichte, Gesellschaftskunde oder Religionsunterricht als Nebensache gepackt werden. Vielmehr sind gesonderte Kurse, für jedes einzelne Thema erforderlich. Beginnend mit den künftigen Lehrer selbst. Wir müssen an unseren Schulen wieder lernen, dass es für uns vorteilhafter wäre, wenn die Schulen Fragen aufwerfen, statt dass sie hauptsächlich als Lieferant für Antworten dienen. Hochentwickelte Gesellschaften ermuntern alle Kinder, dass sie die Antworten für sich selbst finden und auch erschaffen.
Auch hier gilt wieder, dass Worte weniger als alles sagen können und meist in Konflikte führen. Taten können schon eher Gefühle darstellen. Deswegen stehen wir mit unseren Handlungen für alle jederzeit bereit,welchen die radikale Reform unseres Wertesystems am Herzen liegt. Wir weigern uns, das wir irgendwas bekämpfen und möchten stattdessen, die eigene Verantwortung in unserer Gesellschaft wahrnehmen und mit allen gemeinsam an den blühenden Landschaften arbeiten.
 
März 2012

Prinzipien zur komplexen Persönlichkeitsentfaltung von Kinder und Jungendlichen
 
Alles in unserem heutigen Erkenntnisstand, nach bestem Wissen und Gewissen in Anlehnung an die kleinen Einblicke in die Erfahrungen vom „Zentrum der komplexen Persönlichkeitsgestaltung von Kindern und Jugendlichen“, in Russland. Diese Stammschule hat mit dem offiziellen Auftrag eines künftigen Schulmodells, erstaunliche Erfahrungen gesammelt. Folgende Prinzipien sollten wir auch in Deutschland anwenden:
1. Staatlich Gemeinnützig
2. Natürlicher Lebensraum
3. Hauptfach – Leben
4. Gesunde Ernährung, Selbstversorgung
5. Wissenschaften in Gesamtheit der Schöpfung
6. Kinder fördern statt unterschätzen, Lehrertätigkeit
7. Freie Wahlmöglichkeit des Lehrreiches, Komplexe Angebote
8. Ohne Wertungen in Noten, Stundenpläne und Pausenklingel
9. Gemischte Klassen nach Wissenschaften, Wochenschule

DEMNÄCHST WEITER MIT TEIL 2
Dateianhänge
2005_0817Mos-GEL0325.JPG
2005_0817Mos-GEL0325.JPG (140.45 KiB) 7963 mal betrachtet
Zuletzt geändert von freewilly am 12.06.2012, 16:59, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
freewilly
Beiträge: 176
Registriert: 13.07.2004, 19:09

Re: EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Beitrag von freewilly » 23.05.2012, 12:05

TEIL 2

9. Die Schule des Lebens – Aufruf für die Freiheit unserer Kinder

1. Staatlich Gemeinnützig
2. Natürlicher Lebensraum
3. Hauptfach – Leben
4. Gesunde Ernährung, Selbstversorgung
5. Wissenschaften in Gesamtheit der Schöpfung
6. Kinder fördern statt unterschätzen, Lehrertätigkeit
7. Freie Wahlmöglichkeit des Lehrreiches, Komplexe Angebote
8. Ohne Wertungen in Noten, Stundenpläne und Pausenklingel
9. Gemischte Klassen nach Wissenschaften, Wochenschule

1. Ohne Schul- und Studiengebühren – Gemeinnützigkeit in der Pflicht des Staates
Der Schulbesuch ist kostenlos. Siehe aktuelles Schulgesetz. Die Finanzierung regelt sich über eine besondere Förderung, Spenden und eigener Wertschöpfung, so dass unabhängig vom Einkommen der Eltern, jedes Kind auf eine solche Schule darf. Von einem Kind Geld für die eigene Bildung nehmen, ist unmoralisch. Vielmehr sollte ein Kind vom Nehmen ins Geben kommen, damit früh die Erfahrung gemacht, das man nur durch eigene Arbeit und Leistung frei sein kann. Das Ziel ist die Selbstfinanzierung, damit die Schüler ohne das Gefühl von Abhängigkeiten frei wachsen können. So erwacht auch früh das eigenen Selbstbewusstsein und die innere Grösse.
2. Natürlicher Lebensraum
Die Schule als Waldschule in einer sauberen Umgebung, wie Naturschutzgebiet im ländlichen Raum. Vorzugsweise mit grossen Bäumen, Wiesen, Gewässern und Tieren. Die Gebäude werden von den Schülern selbst erbaut und kunstvoll gestaltet. Die schuleigene Gärtnerei und nahe gelegene Biohöfe liefern die vegetarische Kost. Die Mahlzeiten werden von den Kindern selber aufbereitet.
3. Hauptfach – Leben
Die Schüler werden weniger auf das Leben vorbereitet, sondern sie leben schon mehr im Hier und Jetzt. Da gibt es wenig was man lernen muss. Vielmehr ist es eine Frage der Erinnerung, die Art wie die Daten, welche in unseren Genen gespeichert sind, abgerufen werden können. (Vgl. Wissenschaft entdeckt Zellintelligenz). Alles was der Mensch an Wissen für das Leben benötigt, ist wie bei den Pflanzen und Tieren, in seinen Genen gespeichert. Zudem besitzt jede Art ein oder mehrere Datenfelder (Morphogenetische Felder). Wir sind eine Art wandelndes Stammgedächtnis mit den Daten des gesamten Kosmos. Damit wir damit arbeiten können, dmüssen wir uns über die Maßen vor äusseren Ablenkungen schützen. Die gesamte Erkenntnistätigkeit muss so geregelt sein, dass wir als Eltern und Lehrer dem Kind nur den ungestörten Raum geben, wo es sich selber realisieren kann, mit all seiner Größe und Ewigkeit. Auch sollten wir Wege und Mittel finden, dass wir selber diese Unermesslichkeit im Augenblick finden können und wieder wie in der Ewigkeit leben. Das ist alles was wir für unsere Schüler tun können. Alles andere würde das Kind von seiner Einziartigkeit wegbringen und ihm schaden.
Nach der Schulzeit können die jungen Erwachsenen ihren eigenen Lebensraum gestalten, sich selbst ernähren und kleiden, kennen ihre besonderen Fähigkeiten und sind hoch motiviert für ihre Aufgabenerfüllung.
Neben einem staatlichen Schulabschluß, kennen sie bereits ihre Berufung und haben eine praktische Fertigkeit dieser oder mehrerer Handwerke. Sie können auch durch künstlerische Disziplinen ihre ganze Persönlichkeit/Seele zeigen und erfüllen so die Grundlagen, für das Finden des richtigen Lebenspartner, damit eine eigene Familie gegründet werden kann. Das Motiv der Schüler ist vornehmlich, dass sie sich klar darüber sind, dass sie Anfangsglieder einer Kette sind, die dem eigenen Volk und der ganzen Erde dienen. Allen liegt das Gelingen am Herzen, damit weitere Schulen nach diesem Beispiel gegründet werden können. Viele werden selber Lehrer sein. Die wichtigste Frage für alle ist – wie werde ich ein gesunder glücklicher Mensch und kann meinem Vaterland meiner Heimat meinem Folk dienlich sein. 
4. Gesunde Ernährung, Selbstversorgung
Die tägliche Ernährung von Körper, Geist und Seele, wird durch die Kinder selber geregelt. Die biologisch einwandfreie Nahrung ist Grundlage.
Regeln des täglichen Miteinanders und äußeren Erscheinungen werden diskutiert und selber geregelt. Verunreinigungen der geistigen Ernährung, werden durch die konzentrierte Betrachtung jedes Problems erkannt und durch zielorientierte Lösungssuche behandelt. Künste wie Malerei, Gesang, Musik, Tanz und Schauspiel sind täglicher Bestandteil des Lebens. Dabei sind die Schüler Produzenten, Darsteller und Kritiker in eigener Person. Als Wertmaßstab dient immer nur die Freude Aller.
Die natürliche Umgebung und der liebevolle Umgang mit Allem ernährt die Seele mit Licht, Farben, Düften und Tönen.
5.  Gemeinsame Wissenschaften
Die Teilwissenschaften müssen als Ganzes erhalten bleiben, was bedeutet, dass das Studium des erwählten Faches erst fertig ist, wenn der Kreis geschlossen ist. So kann z.B. die Mathematik von 10 Jahren in wenigen Wochen/Monaten komplex erkannt und aufgenommen werden. Dabei unterrichten sich die Kinder hauptsächlich selber und schreiben ihre eigenen Lehrbücher. Eine staatliche Prüfungskommission prüft spätestens nach 10 Jahren alle Teilfächer. Das Motiv der einzelnen Spezialisten besteht darin, das der Lehrstoff anderen Schülern einfach gelehrt werden kann, so dass auch die jungen Bauarbeiter, Künstler, Köche, Schneider, Gärtner usw. die Prüfung bestehen.
6. Kinder fördern
Alle erwachsenen Lehrer, Spezialisten, Manager und Betreuer dienen den Kindern. Sie agieren so, dass die Kinder gar kein Gefühl bekommen, das sie unvollkommen sind oder dumm sind. Es darf keinerlei Wertungen und Urteile geben. Das gemeinsame Leben ist geprägt von aufrichtiger und herzlicher Wertschätzung aller Beteiligten. Die einzige Aufgabe der Pädagogen ist es, das den Kindern alle Möglichkeiten der freien Bildung, des Wachsens der eigenen Persönlichkeit angeboten werden, ihnen dabei geholfen wird, dass sie sich selber finden und sie vor Manipulierungen von Außen gechützt sind. Kinder leben noch im Augenblick, helfen wir ihnen, das dieses Gefühl gewahrt bleibt. So ist jede Handlung im Moment die Wichtigste und wird mit liebevoller Hingabe getan. Die so geschulte Aufmerksamkeit bringt jede Tat in eine wertvolle einzigartige Schöpfung, etwas Bleibendes – Ewiges und mit der Liebe am Leben, ein Dienst an der ganzen Erde.
7. Freie Entscheidung, Wahlmöglichkeit, Natürliche Angebote
Jeder Schüler wählt selber, wann, was und wie es lernt. Einzige Bedingung ist, dass alle Fächer, wie in der Hauptschule innerhalb der 10 Jahre studiert und geprüft werden. Alle Fächer sind gleichberechtigt, ob Tanz, Musik, Gärtnern oder Physik, Mathematik, Biologie, Fremdsprachen. Die Entscheidung liegt bei jedem Einzelnen, so das die Talente und Fähigkeiten frühzeitig erkannt werden und der  Entwicklung von Selbstbewusstsein / Selbstwertgefühl dienlich sind.
Es werden die Fächer des Lebens angeboten. Ziel ist es, das das eigene logische Denken trainiert wird, damit die Komplexität der einzelnen Teilwissenschaften erkannt werden und damit die Geheimnisse des Leben selbst gesehen werden. Die Wortstämme und deren Klänge sind dabei immer an die eigene Geschichte angebunden. Dabei wird weder der einen Religion noch der einer anderen Philosophie der Vorzug gegeben. Vielmehr steht die Geschichte der Heimat und unserer Ahnen, als Wegweiser auf die Frage, wo wir überhaupt herkommen im Vordergrund. Dies mit Ehre tragen und neue Wege für das Erblühen des gesamten Folkes finden, ist Hauptmotiv dieses Bildungswesen.
Keiner sieht sich als Einzelperson, sondern Individualität immer in Wechselwirkung  mit der Geschichte, der Gegenwart und des Morgenst des Familienstamms, somit auch mit dem gesamten Folk und der ganzen Erde. Die Lehrer sehen sich höchstens als Manager, welcher den Bedürfnissen und Wünschen der Schüler folgen und ihnen für jede Disziplin, das geeignete Umfeld, Material und Informationen beschaffen, wohlweislich das sie selber Schüler des Lebens sind. Unterrichten dürfen nur die weisesten Lehrer, welche die Antwort auf die gestellte Frage bereits selbst erfahren haben.  Das können natürlich auch die Schüler selbst sein. Kein Lehrer gibt vorgefasste Meinungen wieder, sondern ist immer auch offen für neue Ansichten. Diese gemeinsame Arbeit mit den Schülern hat als Ziel die Wahrheit und Liebe am Leben. Die heutige Macht des Stärkeren weicht der Erkenntnis, dass das Leben einzigartig ist, Alles lebendig ist, miteinander existiert und der Mensch die Macht und Mittel besitzt, das das Leben noch schöner gemacht werden kann. Dienen und Vorbilder erschaffen sind Grundlage für die eigene Bewegung, was schließlich den eigenen Lebenssinn erfasst.
8. Ohne Bewertung, Stundenpläne und Pausenklingel
Eine Bewertung der Leistungen in Wort oder durch Benotung muss gemieden werden. Die Schüler sollen ohne schlechten Gefühle durch Urteile wachsen können. Der Unterricht wird von den Schülern bzw. Gruppen selber geplant. Dabei gibt die persönliche aktuelle Leistungskurve den Beginn, die Dauer, die Pausen und das Ende der Schulstunde vor. Auf eine individuell ausgewogene Aktivität von Körper, Geist und Seele achtet das gesamte Team. Unterrichtspläne werden von den einzelnen Lerngruppen selber erarbeitet.
9. Gemischte Klassen nach Wissenschaften, Wochenschule
Je nach Neigung können die Kinder selber wählen, welche Teildisziplin, wann und wo studiert wird. Somit bilden sich gemischte Klassen, wobei die älteren bereits erfahrenen Schüler den Jüngeren hilfreich sind. Damit die Wissenschaft vom Leben als Ganzes erhalten bleibt, ist das gemeinsame Leben sehr wichtig. Getrennt nach Geschlechtern leben die jungen Wissenschaftler der jeweiligen Lerngruppen auch gemeinsam in einem Zimmer. So bleibt ein einzigartiges, bisher kaum erkanntes Phänomen, von einem wissenschaftlichen Feld 24 Stunden am Tag erhalten. Die Eltern können jederzeit ihre Kinder besuchen, an den Wochenenden und natürlich in den Ferien nach Hause holen. Spannend wird der Wille der Kinder selbst sein, so dass es auch zu einem Bewusstseinswandel der Eltern kommt, wenn diese ihre Kinder auf Augenhöhe begegnen möchten.

Worte können nur wenig unsere tiefen Gefühle und die Grösse dieses grossartigen Wesens dieser Waldschule wiedergeben. Deswegen sollte sich auch hier ein Arbeitskreis bilden, der die Erkenntnisse auf ihre Anwendung an deutschen Schulen prüft. Das ist unser grösster Wunsch. Mit der Idee und Aufbau der Familienlandsitze können wir dies schon fühlen. In einer solchen Siedlung wird es möglich sein, deswegen haben wir auch diesem Thema hier soviel Raum gegeben und das es als Sahnehäubchen dieses Werk krönen mag.
Dateianhänge
an09.JPG
an09.JPG (97.32 KiB) 7963 mal betrachtet
Zuletzt geändert von freewilly am 10.06.2012, 11:16, insgesamt 1-mal geändert.

noemie
Beiträge: 8
Registriert: 31.08.2011, 17:17

Re: EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Beitrag von noemie » 01.06.2012, 17:06

Hallo
ich bin im Internet auf eine Seite gestossen die heißt www.neudeutschland.org und die sind schon zimlich weit gekommen in Frage Schule. Dieses Jahr soll in Wittenberg eine Freie Schule eröfnet werden. Die Themen die dort gelehrnt werden sind zimmlich interessant. Was haltet Ihr dafon?

Christa
Beiträge: 301
Registriert: 25.04.2008, 23:50
Wohnort: Thannhausen
Kontaktdaten:

Re: EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Beitrag von Christa » 01.06.2012, 21:15

Freie Schulen gibt es in Deutschland ja eine ganze Reihe. Sie sind alle dem Bundesverband freier Alternativschulen angeschlossen: http://www.bfas-online.de/

Sie haben unterschiedliche Konzepte und gehen meist auch anders vor als die Regelschulen. Ich habe mich vor etwa dreißig Jahren intensiv mit dem Thema befasst, weil ich damals mit anderen Eltern zusammen auch solche eine Freie Schule eröffnen wollte. Alle freien Schulen - dazu gehören auch die Waldorfschulen, Montessorischulen usw. - erfüllen die Lehrpläne der Länder ebenso wie die Regelschulen über das klassische linkshirnorientierte Lernen. Sie machen es nur wesentlich spielerischer und ohne den Druck der Regelschulen.
Eine Schule, in der das Lernen über völlig andere Wege geht, wie das Tschetinin macht - nämlich über ein intuitives Lernen, das gibt es in Deutschland bisher nicht - auch die Freie Schule von Neudeutschland geht nicht diesen Weg. Solche Freien Schulen, wie die von Neudeutschland habe ich vor dreißig Jahren schon in der Freien Schule Bochum entdeckt, die mich damals ganz stark beeindruckte. Es sind alles gute Wege und jede dieser Schulen geht sicher einen sehr guten Weg, aber sie lehren alle in erster Linie noch über den intellektuellen Weg, weil wir hier bisher kaum Lehrer haben, die sich andere Wege, wie den Weg über die Imaginationskraft der rechten Hirnhälfte überhaupt vorstellen können.
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte

Benutzeravatar
freewilly
Beiträge: 176
Registriert: 13.07.2004, 19:09

Re: EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Beitrag von freewilly » 10.06.2012, 12:09

wir wollten eigentlich hier einige zeit schweigen. doch dummheiten bilderberger und ignoranz zwingen uns, dass wir diese hinweise und fragen an euch selbst geben:
- wer macht hier die bilder kaputt???
- wer hat mehr als eine ahnung darüber, was kinder wirklich brauchen oder auch nur annähernd darüber was weden bedeutet?
- weden heisst wissen, das hat man nur gemeinsam mit gewissen, wer das hat, weiss das jede lüge gesehen wird
- bitte diesen link von diesem pfad nehmen und auch die kommentare, sonst muss es alles gelöscht werden
- auch in diesem verein wird in punkto schule alles falsch gemacht, weil der ansatz schon selbstlüge ist
- das ist dunkle magie, es geht darum, dass man die aufmerksamkeit der menschen stiehlt und einer alle führt (1 führer!)
- es ist sehr naiv und auch überheblich - sie greifen nach den seelen der kinder
- die der erwachsenen haben sie schon
- nur die besten dürfen den kindern helfen, dass sind jene, welche eine saubere lebensweise vorleben und selber kinder haben

dieser pfad heisst natürliche schule für unsere kinder, was auch bedeutet weg von der technokratie, für ein natürliches leben unserer kinder.

betroffenheitstatus!!! wer hat schulpflichtige kinder? dort sehen wir wegen der kinder noch hoffnung, wegen ihnen werden wir einsicht erlangen. dort müssen wir ansetzen.
also bitte selber denken und fühlen, bevor man einen link von anderen einstellt oder dann seinen kommentar gibt.
schaut immer auf die lebensweise dieser 'führer'. in diesem fall - wo ist die frau, die kinder und der familienstammsitz??? welche früchte bringen sie hervor? suess oder bitter?
Dateianhänge
svarog_t.JPG
swarog und lada und wir
svarog_t.JPG (31.26 KiB) 7963 mal betrachtet

Natte
Beiträge: 11
Registriert: 07.06.2012, 21:09
Wohnort: Stuttgart

Re: EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Beitrag von Natte » 10.06.2012, 20:54

In Baden Wuerttemberg? Dann bin ich dabei.

Jetzt schon unterstuetze ich euch mit meiner Gedankenkraft und sende euch ganz viel Liebe!

Auf ein gutes Gelingen!

(ist es moeglich fuer eine gewisse Zeit mal an eine der Schulen in Russland zu gehen, um dort zu helfen?)

Benutzeravatar
freewilly
Beiträge: 176
Registriert: 13.07.2004, 19:09

Re: EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Beitrag von freewilly » 13.06.2012, 08:58

also nochmal, dorthin fahren und helfen wollen bringt ihnen selber sehr viel arbeit.
was sie immer brauchen können, ist sicher geld für den weiteren betrieb, da ihnen der staat die mittel genommen hat.
sie machen soviel für die welt. deutschland ist so reich! gerade der südwesten. die schule hat euch im süden auch sehr hervorgehoben, weil die menschen dort das "r" so schön rollen, meinten sie, habt ihr die höchste energie in deutschland.
eine solche schule in deutschland wird wohl erst mit einer siedlung möglich werden!?! doch das kann sich auch schnell ändern.
gute handwerker und künstler können natürlich auch helfen. doch wer hat die reinheit und das geschick der kinder bewahrt und kann so malen, das jeder stein ein herz erhält?
Dateianhänge
tekos2005.JPG
tekos2005.JPG (41.11 KiB) 7936 mal betrachtet
Das%20Wi15.jpg
Das%20Wi15.jpg (13.37 KiB) 7936 mal betrachtet
Das%20Wi16.jpg
Das%20Wi16.jpg (33.84 KiB) 7936 mal betrachtet

ASA
Beiträge: 44
Registriert: 09.02.2008, 21:53
Wohnort: Österreich

Re: EINE NATÜRLICHE SCHULE FÜR UNSERE KINDER

Beitrag von ASA » 26.11.2013, 10:03

ein sehr interessantes Interview mit einem 42 jährigen Mann, der ohne Schulbildung wachsen durfte

http://youtu.be/EQDjOj4q6toin

Antworten