Auf das Thema antworten  [ 38 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Über Sinn und Unsinn von einem Siedlungsverein 
Autor Nachricht

Registriert: 19.07.2008, 08:15
Beiträge: 25
Wohnort: Bad Münder / die ganze Welt
Beitrag 
:)

_________________
Ich bin Gott. und du auch! ;-)


09.09.2008, 16:46
Profil

Registriert: 15.01.2008, 12:06
Beiträge: 37
Beitrag 
Liebe Eva

Erkläre mir bitte, was "göttlich" in Deinen Empfindungen bedeutet.

Wir kennen den Ausspruch: "Bitte vergib Ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun." ...

Analog sage ich Dir: "Bitte vergib Eva, denn sie weis nicht was Sie sagt."

Mir ist bekannt, dass Wladimir Megre in Bezug auf wedrussische Bräuche ähnlicher Unsinn geschrieben hat. - Gerade an einem solchen Beispiel kannst Du sehen, dass man nicht so ohne weiteres alte Bräuche 1 : 1 in unsere Zeit verpflanzen kann. - Ich spreche in diesem Zusammenhang sogar von Gedankenlosigkeit!

Gruss von Michael


10.09.2008, 09:53
Profil

Registriert: 19.07.2008, 08:15
Beiträge: 25
Wohnort: Bad Münder / die ganze Welt
Beitrag 
Christen, ich vergebe dir und Michael!
:wink:
und Gott sind wir doch alle!
auch Vladimir.

_________________
Ich bin Gott. und du auch! ;-)


10.09.2008, 16:53
Profil

Registriert: 15.01.2008, 12:06
Beiträge: 37
Beitrag 
Liebe Eva

Machst Du das immer so, dass Du die Fragen einfach übergehst?

Zu einer Verständigung ist es aber doch notwendig, dass Wortwendungen sprachlich geklärt werden.

Da sich der Gottesbegriff in unserer Zeit in einen Grauzonenbereich abzudriften droht - Deine Äußerungen bestätigen dies -, ist doch die Gefahr groß, dass mit diesem Begriff der größte Unsinn getrieben wird.

Mit dem Eigenschaftswort "göttlich" verbinden alle Menschen die ich kenne Eigenschaften, Talente, Begabungen usw. die über denjenigen eines Menschen stehen! An diesen Phänomenen erkennt der Mensch:

1. dass er selbst bei weitem noch nicht vollkommen ist, also noch entwicklungsfähig ist.

2. dass es Lebewesen geben muss, die höher stehen als der Mensch, denn die erkannten Phänomene können ja nur so erklärt werden.

Göttlich benennt man also gerade etwas, was über den Menschen hinaus geht! Den Gebrauch in einem anderen Sinnzusammenhang ist missbräuchlich!

Die Forumsseiten, auf die Du bezug nimmst, zeugen aber ja gewiss nicht von etwas Übermenschlichem, im Gegenteil!

- - - - - - - - - -

Wesenheiten, die eine Stufe über derjenigen des Menschen stehen, stellen eben die 1. Götterhierarchie dar. Über Ihnen andere usw.

Zwischen diesen und dem Menschen befinden sich entwicklungsmäßig die Halbgötter. Das wussten unsere Vorfahren und es ist die Dekadenz der soganannten modernen intellektuellen Zeit, die damit aus nichtwissen und Gedankenlosigkeit die Begriffe missbrauchen.

Mit "göttlich" und "Gott" wird also etwas angesprochen, das über dem Menschen steht. Wenn Du diese Begriffe für andere Zwecke missbrauchst, mit welchen Wortwendungen willst Du denn das ansprechen, das normale Menschen mit "göttlich" oder wenn es persönlich wird, mit "Gott" umschreiben, der Summe aller Götter?

Die Beantwortung dieser Frage wird Dich hoffentlich zur Vernunft bringen.


Gruß von Michael


11.09.2008, 13:43
Profil
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2005, 12:31
Beiträge: 310
Wohnort: Bauhaus
Beitrag 
Christen hat geschrieben:
Die Beantwortung dieser Frage wird Dich hoffentlich zur Vernunft bringen.


Sag mal Michael, findest Du so eine Formulierung in einem öffentlichen Forum wirklich angemessen? Ich empfinde dies als Beleidigung gegenüber Eva.

Inhaltlich mag ich zu Deinem Beitrag ergänzen, dass es auch unterschiedliche Meinungen gibt was "Liebe" bedeutet.
Ich bitte Dich zu respektieren wenn Eva fühlt und mitteilt, dass Sie eine Göttin ist.

Liebe Grüße
Konstantin


11.09.2008, 15:29
Profil Website besuchen

Registriert: 28.02.2008, 15:50
Beiträge: 48
Beitrag 
Nun, ob Eva vernünftig oder unvernünftig ist, kannst Du gar nicht be-urteilen, Christen.
Was Deine persönliche Sichtweise von Göttern, Halbgöttern usw. betrifft, so akzepriere ich sie persönlich - Deine Sichtweise - jedoch lässt sich mit Deinem Beitrag weder der Boden düngen noch wächst daraus etwas Grünes aus unseren Gärten. Will sagen, Deine Art auf andere Menschen zuzugehen ist auch nicht gerade fruchtbar und eher durchsetzt von Vorwürfen sowie Vernunftsapellen...

Woher weißt Du, dass Megre Unsinn geschrieben hat und warum bezichtigst Du ihn der Gedankenlosigkeit? Megre mag zwar nicht sogleich aus Anasatasias Worten und Erklärungen den Gesamtzusammenhang erkennen, allerdings geh ich schon davon aus, dass er sich seiner verantwortung bewusst ist.

Noch eine Frage - was hast Du denn bisher Großes geleistet, dass Du dich so in die Beurteilunge anderer Menschen autorisiert fühlst? Oder bist Du nicht vielmehr sehr unsicher, weil Du scheinbar nicht durchblickst, wo andere Menschen bereits darin leben und agieren!

LG

Alfons


11.09.2008, 16:05
Profil

Registriert: 19.07.2008, 08:15
Beiträge: 25
Wohnort: Bad Münder / die ganze Welt
Beitrag 
"Erkläre mir bitte, was "göttlich" in Deinen Empfindungen bedeutet.
entschuldige mich Michael, aber ich habe deine Frage nicht verstanden.
und ich habe auch eine Frage. wer ist Michael und wer ist Christen?
:wink:

_________________
Ich bin Gott. und du auch! ;-)


11.09.2008, 16:25
Profil
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2005, 12:31
Beiträge: 310
Wohnort: Bauhaus
Beitrag 
Heute erlebt auf dem Bahnsteig in Altenbeken:
Durchsage: der Zug nach ... hat 25 Minuten Verspätung...

Viele verärgerte Stimmen...

Eine Frau zum Tröster der Bahnhofsmission:
"Ich könnte mich jetzt ärgern, aber ich bin dazu nicht verpflichtet :) "

Noch eine halbe Stunde später hörte ich den Herrn von der Bahnhofsmission wie er diesen Satz anderen erzählte als den besten Satz den er heute gehört hatte...

Liebe Grüße
Konstantin


11.09.2008, 19:27
Profil Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: 10.04.2007, 01:16
Beiträge: 416
Beitrag 
Lieber Michael,

Anastasia hat uns Sätze über das Sich-Finden von Paaren überliefert. Oftmals sagte demnach der Mann, der die richtige Frau für sich gefunden hat: "Mit dir zusammen, meine Göttin, könnte ich den Raum der Liebe erschaffen für Jahrhunderte!" Wenn die Frau das auch so gesehen hat, anwortete sie: "Mein Gott, ich würde dir gern dabei helfen!"

Siehst Du hier auch eine Hierachie? Mir kommt es eher vor, als ob die beiden sich der großen Göttlichkeit des Partners bewusst sind, sich aber trotzdem als gleichwertig sehen.

Wenn der Schöpfungsbericht von Anastasia von Wladmir Megre in Band 4 richtig wiedergegeben wurde, und ich glaube ihm aus tiefstem Herzen, dann ist der Gott, der uns zusammen mit anderen göttlichen Wesen erschaffen hat, einer unserer Ureltern (Ich persönlich glaube sogar unsere allererste Urmutter.). Man könnte versucht sein, diesen Gott als ein höheres Wesen zu sehen. Dann müssten unsere Eltern auch höhere Wesen sein. Ich habe tiefe Ehrfurcht vor meinen Eltern. Aber ich sehe sie nicht als etwas Höheres an. Ich merke, dass meine Kinder inzwischen mehr drauf haben als ich, und ich finde das absolut gut. Und trotzdem betrachte ich keinen als höheres oder niederes Wesen, sondern jeden als den der er ist.

Vielleicht hat Gott deshalb mal gesagt: Ich bin der ich bin.

Lieben Gruß
Andreas

_________________
www.sonnengaertnerei.de


11.09.2008, 20:51
Profil Website besuchen

Registriert: 15.01.2008, 12:06
Beiträge: 37
Beitrag 
Liebe Eva

Als göttlich erlebe ich alles dasjenige, was meine eigenen menschlichen Fähigkeiten übersteigt und mich darob ins staunen versetzt. Dies ist, wie ich Dir bereits darlegte, auch für die meisten Menschen, die ich kenne, so. Du machst also darinnen eine Ausnahme.

Das hat mit Frau oder Mann nichts zu tun, sondern mit dem Transzendenten, also was die menschliche Erkenntnis übersteigt. (Transzendenz = übersteigen, den gegenwärtigen engen menschlichen Bewusstseinskreis übersteigen oder durchbrechen um mit seinen Bewusstsein in eine jenseitige Welt vorzudringen.)

Mit dem Staunen über das Göttliche nimmt der Mensch an dieser jenseitigen Welt teil.

Diese jenseitige oder göttliche Welt ist ja durchaus kein "Hirngespinst" wie Du vielleicht aus dem Beitrag von Alfons schlussfolgern könntest, wo er doch irgendwie behauptet, dass die Kenntnis und das Einbeziehen einer jenseitigen oder göttlichen Welt für das praktische Leben keinen Nutzen bringe. - Diese Schlussfolgerung von Alfons ist genauso gedankenlos!

Mein Leben ist ja gar nicht mehr wegzudenken, ohne dieses ständige eingreifen der Erkenntnisse aus dieser jenseitigen Welt. Was wäre meine Innere Medizin oder meine Imkerei ohne diese Erweiterung des Bewusstseins? - So gut wie nichts!

Goethe ist z.B. mit seiner Erkenntnis in diese jenseitige Welt vorgestoßen, aber auch eine ganze Reihe von anderen Forschen oder Pionieren wie Lorenz Oken, Karl Friedrich Planck, Schelling, Hegel oder der Russe Wladimir Solovjeff.

- - - - - - - - -

Ganz interessant ist ja folgendes - ich habe darüber schon einmal berichtet -: Dass es früher in der deutschen Sprache den Begriff "Wahrheit" nicht gab. Wenn einer in der damaligen Zeit das Gleiche ausdrücken wollte, so sagte er, er sei treu den Göttern.

Wie konnte er das? Er konnte das, weil er noch mit seinem Bewusstsein mit den Göttern zusammen lebte. Für Ihn waren die Götter keine "Hirngespinste"! Es waren für Ihn reale Wesenheiten höherer Ordnung.

Was ist also der Mensch? Er ist ein gefallener Gott und dadurch eben ein Mensch. Kann der Mensch noch weiter fallen? Durchaus! - Dass das gesamte Tierreich eine Summe von tiefer als die Menschen gefallene Menschen sind, können wir ja durchaus heute schon begreifen und erforschen (Studium von Oken, Buch der Natur usw.). - Insofern ist uns also das gesamte Tierreich eine Warnung, dass der Mensch im Sündenfall noch weiter fallen kann!

Der alte deutsche Vorfahr war treu seinen Göttern - also jenen Wesenheiten, die mindestens eine Stufe in der Entwicklung höher standen als der Mensch -, oder eben nicht so tief gefallen waren wie der Mensch.

War er nicht treu den Göttern, so war er eben nicht wahr, oder wahrhaftig, sondern böse, ein böser Mensch.

Erst als sich das Bewusstsein der Menschen aus der Gemeinschaft der Götter entfernte, wurde in der deutschen Sprache der Begriff Wahrheit geboren. - Seither können wir über die Wahrheit auch streiten.

Kann der Mensch auch wieder aufsteigen und ein Gott werden? Ja sicher, die Anlagen dazu hat er ja!

Begrefst Du jetzt, warum Deine Redewendung eine Dummheit war?

Gruss von Michael


12.09.2008, 11:53
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 38 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de