Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Beiträge zur Klärung des gesuchten Fehlers 
Autor Nachricht

Registriert: 16.04.2009, 21:50
Beiträge: 43
Wohnort: Schleswig-Holstein
Beitrag 
..


Zuletzt geändert von Lilian am 10.10.2009, 21:34, insgesamt 1-mal geändert.



20.09.2009, 20:58
Profil

Registriert: 27.07.2009, 13:40
Beiträge: 34
Beitrag 
Hallo Ihr Lieben!

Mir gefallen diese Gedanken.

Der Vergleich mit der Vertreibung aus dem Paradies ist sicher sehr zutreffend. Denn wenn in einer wedischen Welt die Menschen im Gleichgewicht waren, alles perfekt harmoniert hat, dann war dieser Zustand ein paradiesischer - insofern ist die Geschichte von der Vertreibung also eine bildhafte Darstellung dessen, was geschah.

Was die Kenntnis der Priester anbelangt:
Ich bin mir nicht sicher , ob die Priester wirklich ein Gespraech mit Gott suchten um zur Kenntnis zu gelangen oder ob sie einfach" besser wissen "wollten.
Ich kenne diese Situation von Kindern oder Teenagern, die nicht unbedingt die sehr hilfreichen und schmerzverhindernden Weisheiten erfahrener Personen hoeren moechten, sondern selbst schlau sein wollen.
Ich halte es fuer wahrscheinlich, dass die Priester in jugendlichem Leichtsinn einfach ihren Eigensinn durchsetzen wollten und hilfreiche Weisheiten beiseite schoben ( um zu beweisen, dass es anders ebenso geht).
Es muss ihnen am notwendigen Bewusstsein gefehlt haben, um den Sinn hinter der Notwendigkeit des "Gleichewichts" zu erkennen. Fuer Erkenntnis braucht man einfach ein bestimmtes Niveau an Bewusstsein.
Es lag also wohl weniger an der Bereitschaft, eigenes zu leisten - der heutige Zustand der Menschheit und der Erde beweisst ja, dass sie wirklich ganze Arbeit geleistet haben, aber eben in die verkehrte Richtung-
sondern dass sie nicht auf alte Weisheiten vertraut haben und in weiser Voraussicht vertraute Weg beschritten, weil ihnen das Bewusstsein gefehlt hat, welche Konsequenzen sie dann zu tragen haben.


22.09.2009, 08:55
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 10.04.2007, 01:16
Beiträge: 416
Beitrag 
Seit Anfang September kam mir etwa 2 Wochen lang im Traum immer wieder das Boney M.-Lied "Children of Paradies" und das blieb dann den Tag über immer in meinem Kopf. ich fragte mich die ganzen Tage, welche Botschaft dahinter stecken könnte. Dann kam mir mit der Meloldie immer wieder der deutsche Satz: "Wir sind Kinder des Paradieses."

Und nun kommt Euer Beitrag, insbesondere von Dir Lilian, über die ehemals aneinander gereihten Paradiese.
Das bedeutet ja, dass all unsere Vorfahren im Paradies gelebt haben, wir sind also alle Kinder des Paradieses.
Vielleicht sollten wir bei der Suche des Fehlers auch immer wieder nach vorn schauen. Wir haben alle Informationen in uns drin, auch die über den Fehler. Mir geht es oft so, dass ich am besten und schnellsten lerne, wenn ich während der Suche nach der Wahrheit ständig Schlussfolgerungen für die Zukunft ziehe, also wenn ich lerne und das Erlernte gleichzeitig immer sofort in mein Leben einbaue, selbst dann, wenn meine Erkenntnis noch nicht vollständig ist.

Das Wissen über das Paradies schlummert wahrscheinlich in uns allen. Es ist vielleicht leichter, es anzuwenden, als viele es glauben.

_________________
www.sonnengaertnerei.de


22.09.2009, 08:59
Profil Website besuchen

Registriert: 16.04.2009, 21:50
Beiträge: 43
Wohnort: Schleswig-Holstein
Beitrag 
..


Zuletzt geändert von Lilian am 10.10.2009, 21:32, insgesamt 2-mal geändert.



22.09.2009, 12:20
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 10.04.2007, 01:16
Beiträge: 416
Beitrag 
Liebe Lilian,

mir kommt da spontan der Gedanke: Okkult heißt doch geheim, verborgen oder so ähnlich. Wir können das okkulte Zeitalter selbst beenden, indem wir das verborgene, das Geheimwissen hervorholen und allen zugänglich machen. Wenn alles geheime Wissen wieder zugänglich gemacht und schöpferisch positiv angewendet wird, dann verlieren diese ganzen Geheimorden, menschliche Medien usw. ihre Existenzgrundlage, weil dann wieder jeder Mensch selbst auf das göttliche Wissen zugreifen kann.

Das beginnt damit, wie wir unsere Mitmenschen kommunizieren:
Reden wir über sie - verborgen, geheim, okkult
reden wir mit ihnen - offen ehrlich wahrhaftig, unseren Mitmenschen zugänglich.

Ich denke da liegt ein erster Schritt raus aus dem Okkulten und zurück ins Paradies.

_________________
www.sonnengaertnerei.de


22.09.2009, 14:09
Profil Website besuchen

Registriert: 16.04.2009, 21:50
Beiträge: 43
Wohnort: Schleswig-Holstein
Beitrag 
..


Zuletzt geändert von Lilian am 10.10.2009, 21:29, insgesamt 1-mal geändert.



25.09.2009, 22:03
Profil

Registriert: 27.07.2009, 13:40
Beiträge: 34
Beitrag 
Hallo Ihr Lieben!

Nachdem ich keinen Zugang zum Internet hatte, nun kurz meine Gedanken.
Die Beiträge sind sehr interessant, es macht wie immer Spass sie zu lesen, weil endlich mal ein paar Leute wirklich am Faden bleiben.

Lilian, Deine Annahme 100 Jahre muss unkorrekt sein, denn es gibt 2 Völker in Russland, die im Schnitt die 133 Jahre voll bekommen- im Schnitt. Das bedeutet, dass manche noch älter sind. Und das zur heutigen Zeit mit der globalen Verschmutzung und daher auch reduzierten Energie.
Die biblischen 150 Jährchen sind also kein Flax.


Kräutergnom,
vielleicht ist das Geheimwissen ja eigentlich gar nicht so geheim, die Menschheit ist einfach nur zu faul zum Nachdenken.
Oder die Anwendung von geheimem Wissen ist so unangenehm - denn die meisten wollen doch selbstbestimmt leben.
Das Wort Selbstbestimmt wurde von ihnen umgedeutet.
Selbstbestimmt ist nämlich eigentlich die Bestimmung leben, die man selbst hat. Heutzutage meinen manche aber sie bestimmen selbst im Sinne von eigen sinn.
Für diese Menschen ist es sehr angenehm, das alte Wissen in der Schublade zu halten, sonst müssten sie als allererstes ihren "eigenen Weg" aufgeben und sich der Bestimmung fügen.

Und nicht alle Menschen wollen das offene Gespräch.
Ich denke, dass eine wichtige Botschaft in Anastasias Buch steckt:
selbst nachdenken

Wir können nur mit den Menschen, die selbst auch bereit sind nachzudenken und die das Gespräch suchen, reden und die Gedanken austauschen.
Ich habe gerade die letzten Tage intensiv gelernt, warum missionarisches Wirken immer unfruchtbar war.
Der Mensch muss auf der Suche sein und für neues offen - und mit solchen Menschen kann man reden und dieses Gespräch wird Früchte für beide Seiten hervorbringen - eine altes Gesetz der Natur: nichts dient nur einseitig.

Ich denke der erste Schritt aus dem Okkulten heraus ist das eigenständige Nachdenken, nicht das Lesen oder das Gespräch. Der erste Schritt müsste Selbsterkenntnis lauten, oder nicht?
Wer bin ich selbst und was ist meine Aufgabe auf dieser Welt? Wo ist mein Platz?
Und zwar objektiv, also Ausschalten des eigenen Wunschdenkens.


02.10.2009, 13:28
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de