Auf das Thema antworten  [ 152 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 11, 12, 13, 14, 15, 16  Nächste
deutsche Geschichte und mögliche Zukunft 
Autor Nachricht
Beitrag 
Lieber Turnus!

Ich möchte die Diskussion verlassen, da ich mich hier inzwischen überflüssig fühle. Es ist an der Zeit, in der Stille in mich zu gehen um weiterzukommen.
Dazu dreht sich alles sinnlos im Kreis herum, ich möchte aber vorwärts kommen.
Der Ausklinken hat nichts mit Respektlosigkeit zu tun, sondern mein Gefühl sagt, es ist genug und mein Verstand mir erklärt, es gab nun ausreichend Möglichkeiten, sich mit einer anderen Sicht auseinanderzusetzen , und sachlich auf die Charakterschwächen Deutschlands und ihre Ursachen einzugehen durch einen konstruktiven Austausch.
Wie Du weißt, sollte man auf Gefühle hören und sie weder rechtfertigen noch hinterfragen, sie sind da und haben ihren Sinn.

Der Spruch Deiner Großmutter sagt das Gleiche, wie folgender:
Wenn eine Türe sich schließt, dann geht woanders eine neue auf,
im arabischen gehen sogar gleich mehrere auf!

Insofern werden die Diskussionen ohne mich nicht einschlafen, ihr werdet andere Partner finden, vorausgesetzt sie wurden nicht durch die herben Kritiken abgeschreckt!


Woher willst Du beurteilen, mit welchen Maßstäben an mich und mit welchem Wissen, welcher Erkenntnis ich vor der Lektüre durch die Welt ging und welche ich mir angeblich nun aus dem Buch zu eigen machen wollte?
Es geht hier um das Prinzip, zurück zum Ursprung, zu Gott.
Willst Du nun jedem der diese Erkenntnis gewonnen hat oder gar danach lebt, vorwerfen, er habe sich fremde Gedanken zum Maßstab seines Handelns gemacht???

Für mich klingt das, was Du schreibst, oft sehr unlogisch, undurchdacht, Hauptsache gemeckert......

Selbstverständlich lasse ich andere Sichtweisen gelten, jeder darf nach seiner Facon seelig werden - und soll es auch!

Schwächen im Inneren suchen:
genau das habe ich hier auch versucht zum Thema Deutschland - unvoreingenommen die Realität, was und wo Deutschland ist, anzusprechen, damit Wandlung stattfinden kann ....... grade weil das Dunkle auch mal beleuchtet gehört!
aber es will keiner sehen, statt konstruktiven Beiträgen kam Kritik.
Richtig ist, dass Du Dich hier selbst spiegelst, aber Du bist nicht allein, das machen andere in ihren Reaktionen auf mich auch, ich bins gewöhnt.
Ich finde es schön, dass Du es selbsterkennst und zugibst!
Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung, ich wünsche Dir eine gute!



Liebe ChristaK!

"Anastasia hat sich nie geweigert, mit Menschen zu reden, die nicht so licht sind wie sie."

Nein, sie hat es jedem selbst überlassen, ob er ihr Buch lesen möchte und wie weit, ob er ihr Glauben schenken möchte oder nicht.

Ich weiß nicht, ob Du das "weigern zu reden" auf meinen Abschied bezogen hast, oder es aus anderem Grunde angeführt hast.
Falls Du meinst ich weigere mich zu diskutieren , nein, ich rede gerne und lege meinen Standpunkt dar. Aber es wurde wenig auf die von mir genannten Sachverhalte eingegangen. Dann ist hier eine andere Art und ein anderes Thema erwünscht.
Folgerichtig muss ich an anderer Stelle oder auf andere Weise meine Gedanken anbringen.
Da raubt mir keine unsachliche Diskussion Zeit, die ich für meine eigentlichen Aufgaben brauche.


Es gibt Licht für die deutsche Volksseele
wie für alle anderen Seelen auch ........
Du hast recht,
allerdings müssen die Deutschen
dieses Licht auch in ihre Herzen lassen,
damit es diese im Innern erleuchte.

Dann werden die Schatten sichtbar
und können integriert werden.
Solange Deutsche aber Angst
vor ihrem eigenen Schatten haben,
bleiben die Herzen verschlossen.

Licht bahnt sich seinen Weg
durch die Finsternis
und scheint dort,
wo es eine offene Tür findet
und von Herzen
willkommen geheißen wird
egal was es beleuchtet.

Es wird Licht!!
Wenn nicht in Deutschland,
dann eben anderswo,
und Deutschland wird
von aussen beleuchtet.


Liebe Grüße
Stefanie


Turnus, das ist übrigens auch typisch deutsch, immer nur Kritik oder alles lächerlich machen, möglichst persönlich, ohne über den tieferen Sinn nachzudenken oder etwas einfach anzunehmen.
Übrigens kann man auch im "Kreisdrehen" Gott wahrnehmen, indirekt!
Und spätestens nach einer Umrundung sollte man sich davon machen, wenn man weiter kommen will!


09.03.2009, 19:08

Registriert: 12.10.2008, 11:18
Beiträge: 76
Liebe Stefanie,

schön, daß Du Dich noch einmal gemeldet hast!
Vielleicht ist einfach die Sprache, die wir sprechen zu unterschiedlich;
denn ich weiß nicht, wo Du findest, daß ich "nur Kritik geübt, gemeckert oder alles lächerlich gemacht" hätte...

Zum "Kreisdrehen": Nach "einer Umrundung" gibt sich nur beim
sogenannten "Grübeln" eine Wiederholung, es gibt aber auch die
Spirale, die sich beim Drehen in höhere oder tiefere Ebenen hineinbewegt.

"Gott" zum Beispiel, fängt mit "G" an, dem Buchstaben, der die
Spirale symbolisieren soll.
Der Gedanke dieses Symbols stammt nicht von mir, ich finde ihn
aber treffend - Du siehst: Ich bin also durchaus in der Lage
"etwas einfach anzunehmen", vorausgesetzt, es stimmt mit mir überein.
Und so ist es richtig.

Noch etwas fällt mir ein: Das, was für Dich an meinen Äußerungen
"unlogisch" klingt, könnte gerade das am besten "Durchdachte" sein.
Vielleicht habe ich aber auch einfach in bezug auf deutsche Geschichte
einen anderen Informationsstand als Du und Du
weißt Dinge, die mir noch verborgen sind oder umgekehrt, wer weiß?

Zu diesem Thema erahne ich hier das Geheimnis:

"Dann werden die Schatten sichtbar
und können integriert werden.
Solange Deutsche aber Angst
vor ihrem eigenen Schatten haben,
bleiben die Herzen verschlossen. "

Ich habe Dich wörtlich zitiert. Ich erkenne an, was Du bemerkt hast.
Ich hätte dazu eine Frage.
Aber ich stelle sie Dir nicht mehr.
Gute Nacht, meine Dame :-)


Herzliche Grüße,

T.G.

_________________
Nun feiern wir, vereinten Siegs gewiß,
Das Fest der Feste:
Freund Zarathustra kam, der Gast der Gäste!
Nun lacht die Welt, der grause Vorhang riß,
Die Hochzeit kam für Licht und Finsternis...
F.W. Nietzsche, Aus hohen Bergen


09.03.2009, 21:18
Profil

Registriert: 28.02.2008, 15:50
Beiträge: 48
Beitrag 
Stefanie, dass Du jetzt in Allem das Deutsche dafür verantwortlich machst, was Dir nicht in den Kram passt, finde ich persönlich sehr suspekt.

Hier bemüht sich doch jeder um einen Konsens, der scheinbar bei Dir keinen richtigen Anklang findet. Es sind mittlerweile schon mehrere Menschen hier, die sich ratlos fragen, was sie eigentlich noch schreiben oder offenbaren dürfen, ohne dass Du versuchst sie auseinander zu nehmen...

Mir scheint, für Dich gibt es auf der gesamten Erde keinen Menschen, mit dem Du zumindest in einigen Punkten eine Einigkeit bilden könntest. Du benimmst Dich m.E. innerhalb eines Vokabulars, das es gar nicht zulässt, sich mit Dir tatsächlich auszutauschen. Und dann wunderst Du dich, wenn man auf Dich nicht wirklich frei eingehen kann!?

Mein Mentor hat mal gesagt: "Wenn Du alles hinterfragst und nicht Deine Antworten in Deinen Fragen formulierst, bist Du auf der Verliererseite." Diese Worte werde ich nie vergessen! Und deshalb bemühe ich mich darum, mit allen Menschen einen Konsens des Sprechens zu finden. Aber leider finde ich zu Dir keinen Zugang - ist wohl eine ganz neue Erfahrung... :idea:

LG

Alfons


09.03.2009, 22:06
Profil
Beitrag 
Lieber Turnus!

Ich sehe es so:
Eine Spirale ist kein Kreis. Ein Kreis hat eine feste Ebene und einen festen Durchmesser, eine Spirale geht durch den Raum, verändert den Durchmesser.
Wir haben hier aber weder Durchmesser noch Ebene verlassen.

Dass wir nicht den identischen Informationsstand haben, ist sicher, aber es genügt auch, sich auf das Wesentliche zu beschränken. Meines Erachtens liegt die Ursache an der unterschiedliche Logik, die wir haben.

Ich danke Dir, dass Du keine Frage mehr stellst. Dann kann ich mich nun verabschieden, ohne dass etwas unbeantwortet wäre oder in der Luft liegt!

Lieber Turnus,
ich wünsche Dir alles Gute,
schön, dass Du und die anderen Euch überhaupt die Zeit nehmt, Euch auszutauschen. Die Masse der 600 Registrierten enthält sich ja dezent jeglicher Meinung.

Liebe Grüße und Gottes Segen
Stefanie


Zuletzt geändert von stefanie.t. am 09.03.2009, 23:15, insgesamt 1-mal geändert.



09.03.2009, 22:40

Registriert: 28.02.2008, 15:50
Beiträge: 48
Beitrag 
Jeder versucht in Perfektion zu erklären und übersieht dabei, dass das göttliche Universum vollkommen ist. Die Vollkommenheit des Wedischen ist nicht mittels Perfektion zu definieren, nur mittels eines vollkommenen Herzens.

Was nützen uns wissenschaftliche Definitionen, wenn es uns an Vollkommenheit mangelt? Ich tendiere nach Vollkommenheit, obwohl ich sicherlich kein perfekter Mensch bin - und es auch nicht sein will.

LG

Alfons


09.03.2009, 23:08
Profil
Beitrag 
Nach dem Vorwurf "Verwirrungsversuch" wurde der Beitrag gelöscht.


Zuletzt geändert von stefanie.t. am 11.03.2009, 09:11, insgesamt 2-mal geändert.



10.03.2009, 00:06
Benutzeravatar

Registriert: 05.08.2008, 08:57
Beiträge: 145
Wohnort: Darmstadt
Beitrag 
Guten Morgen

Wenn wir die Schatten erleuchten wollen, dann müssen wir sie genau kennen.
Die Schatten der deutschen Geschichte liegen in jedem einzelnen von uns und es ist uns sogar möglich, über die persönlichen Schatten, den großen Schatten zu erkennen.
Damit kann jeder für sich ein bischen mehr Licht nach Deutschland bringen und immer weniger werden sich von aussen beleuchten lassen.

Liebe Stefanie
Für mich führt das Geschriebe hier im Forum immer wieder zu neuen Denkanstössen.
Mir ist es einfach zu mühsam, Meinungen anderer zu interpretieren und dann etwas dagegen zu stellen.
Auch meine derzeitige Sicht der Dinge ist so wie sie heute ist und ich glaube nicht, dass alle die es anders sehen falsch liegen.
Ich habe auch nicht den Anspruch, dass mich jeder verstehen sollte, um daraus zu lernen.

Ich möchte hinterfragen, ohne persönlich jemanden anzugreifen und dann, wie ich schon mal hier schrieb, meins weitergeben.

Ich möchte auch nicht diskutieren, da so vieles zeredet wird.
Was für mich stimmig ist bleibt in meinem Herzen und in meinen Gedanken, das andere bleibt unerklärt und ich verschwende keine Energie darauf, es zu zerpflücken.

Liebe Grüße Christa


10.03.2009, 08:18
Profil

Registriert: 25.04.2008, 23:50
Beiträge: 466
Wohnort: Thannhausen
Beitrag 
stefanie.t. hat geschrieben:
Alfons,


Der erste Satz ist, nach meiner Logik, nonsens, ohne Sinn!
Der zweite ist aufrichtig, aber ebenfalls unlogisch und widerspricht sich in sich selbst.
Du tendierst nach Vollkommenheit und willst doch kein perfekter, also vollkommener Mensch sein??????





Liebe Stefanie,
ich habe zuerst genauso gestutzt über die Sätze von Alfons wie Du. Habe dann aber begonnen, über die Worte nachzudenken (übrigens eine meiner Lieblingsbeschäftigungen :D) und danach verstand ich ihn.

Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes perfekt kommt aus dem lateinischen von perfectus und dieses Wort leitet sich von per-ficio - fectus ab und hat die Bedeutung: verfertigen, ausführen, vollenden.

Das heißt, ein Mensch, der sich für perfekt hält, der ist fertig oder vollendet. Im Grunde bedeutet dies, dass es eine weitere Entfaltung nicht geben kann - es ist das Ende für dieses Leben erreicht: Stillstand.

Da ist mir das Wort vollkommen erheblich aussagekräftiger. Vollkommen sind alle Menschen, weil wir vollkommen auf diese Erde kommen! Voll-kommen bedeutet nämlich "Kommen aus dem vollen - aus der Fülle"!

_________________
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte


10.03.2009, 09:40
Profil Website besuchen
Nach dem Vorwurf "Verwirrungsversuch" wurde der Beitrag gelöscht.


Zuletzt geändert von stefanie.t. am 11.03.2009, 09:10, insgesamt 3-mal geändert.



10.03.2009, 10:25

Registriert: 25.04.2008, 23:50
Beiträge: 466
Wohnort: Thannhausen
Beitrag 
Aus: "Das Wissen der Ahnen":

Die Menschen leben seit Milliarden von Jahren auf der Welt. Alles auf der Erde war ursprünglich vollkommen erschaffen worden. Bäume, Gras, Bienen und die gesamte Tierwelt.
Alles Existierende steht untereinander und innerhalb des Weltalls in Verbindung. Krönung der Schöpfung ist der Mensch. Und er war in voller Übereinstimmung mit dieser großen ursprünglichen Harmonie erschaffen worden.
Die Vorbestimmung des Menschen liegt darin, alles ihn Umgebende zu erkennen und Herrliches im Weltall zu schaffen, das Ebenbild der irdischen Welt in anderen Galaxien zu vollenden und in jedem neuen Werk dem Irdischen etwas eigenes Schönes mit hineinzutragen.
Die Wege dahin, dass der Mensch auf anderen Planeten etwas schafft, werden geöffnet sein, wenn der Mensch Versuchungen überwinden kann, wenn er die großen Energien des Alls, die in ihm sind, in einer Einheit festhalten kann. Und wenn er es nicht zulässt, dass eine davon über andere dominiert.


Als Signal dafür, dass die Wege der Schöpfung im All geöffnet sind, wird der Tag dienen, wenn die ganze Erde zu einem Garten Eden geworden ist und wenn der Mensch, der die ganze Harmonie der Erde erkennt, sein eigenes Schönes hinzufügen kann.

Liebe Stefanie, wenn das Weltall vollendet wäre, was könnte der Mensch dann noch machen?

_________________
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte


Zuletzt geändert von Christa am 10.03.2009, 17:17, insgesamt 1-mal geändert.



10.03.2009, 14:07
Profil Website besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 152 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 11, 12, 13, 14, 15, 16  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de