Vegetarisch leben?

Moderatoren: Blümchen, Andreas Hinz

Herr Lustich
Beiträge: 8
Registriert: 23.10.2012, 21:43
Wohnort: Österreich

Re: Vegetarisch leben?

Beitrag von Herr Lustich » 24.10.2012, 21:09

Hallo Freunde des Chlorophyls,

ich habe alle vorherigen Beiträge gelesen, habe aber unverändert ein Problem... ich kann mir nicht erklären wie Anastasia darauf kommt dass Fleisch schädlich sei. ( :o )
Halt, bevor ihr mich steinigt bitte weiterlesen :roll: ...

Ich durfe auf einem kleinen Bergbauernhof in NÖ aufwachsen, zu der Zeit war noch Hausschlachtung erlaubt. Das Fieh war dort fast das ganze Jahr auf den wunderschönen Almen und wenn die alten Bauersleute ein Tier zur Schlachtung brachten, gab es da kein Geschreihe oder gezerre! Das Tier wusste das seine Zeit gekommen war und sah dem Zeitpunkt entspannt und ruhig entgegen. Meiner Meinung hatten die Bauersleute ein grandioses Gespür für Ihre Tiere und liebten sie meistens sogar wie ihre Kinder.

Auf der anderen Seite hab ich heute Koch gelernt und habe auch Zeit in einem konventionellen ("AMA Geprüftem") Rindermaststall und/oder Milchstall verbracht. Das Fleisch aus einem derartigen Stall würde ich nicht essen. Besser gesagt ich verzichte seit damals darauf. Ebenfalls wundert es mich nicht dass es aktuell eine sehr hohe Milchunverträglichkeit gibt, denn das was Hochleistungskühe geben ist schon keine Milch mehr und wenn man es dann noch durch eine Molkerei schickt wird es noch schlimmer.
Wir sind uns also glaub ich einig, dass Milch nicht Milch ist, nur weil es auf der Verpackung steht.

Aber nehmen wir noch mal den ersten Punkt, Tiere die bereit sind, sich für den Menschen zu opfern und der Mensch das zu schätzen weiß. Meiner Meinung gibt so ein Tier einen grandiosen Braten, Suppe was auch immer und ich kann bis jetzt noch nichts schädliches daran finden. (Gehen wir weiters von einer Reinkarnation aus, so stelle ich mir vor, dass die Seele eines glücklichen Schlachttieres, schnell wieder die Möglichkeit hat in einen neuen Körper zu wechseln.)
Ich hab sogar versucht mich in ein Schlachttier zu versetzen, wenn ich wüsste dass ich derart wohlschmeckend bin und ein schönes Leben hatte, könnte ich mich wahrscheinlich auch darauf einlassen...

Wie seht ihr das? Mit der Anastasia-Argumentation, dass man Pflanzen isst weil sie nicht wie Tiere herumlaufen oder Geräusche machen fange ich wenig an. Wer sagt dass es einem Zuckerrohr nicht auch weh tut wenn man es abschneidet??? Guten Hunger :)
Zuletzt geändert von Herr Lustich am 27.10.2012, 00:08, insgesamt 1-mal geändert.
Der Wunder höchstes ist, dass uns die wahren, echten Wunder so alltäglich werden können, werden sollen. (Lessing/Nathan der Weise)

Frieder
Beiträge: 154
Registriert: 12.01.2010, 07:49
Wohnort: Waiblingen, BW.

Re: Vegetarisch leben?

Beitrag von Frieder » 25.10.2012, 02:44

Hallo,

ich denke schon, daß es "natürliche" Vorgehensweisen geben muss, so daß es für das gefressene Tier "in Ordnung ist", seinen Körper hinzugeben. Ich kenne die Aussagen von Jemand, der viel mit Traumatischen Energien zu tun hat. Seine Aussage ist "Theoretisch müsste die Welt ja voll von Traumatas der gefressenen Mäuse sein" (Wenn er sich einstellt, kann er das erspüren. Er hat sowas aber noch nie gefunden. Nur eine traumatisierte Hirsch-Seele, der waidmänisch Perfekt "human" erlegt wurde.

Das kriterium in den Anastasia-Büchern, sich von dem zu ernähren, was einem in Liebe geschenkt wird finde ich sehr aufschlussreich (Eier, Milch).

Ich denke aber, daß im Menschlichen Organismus, dessen Verdauung nicht für Fleisch geschaffen ist (Darm zu lang) Fleischnahrung einfach gesundheitsschädlich ist. Sehr Aufschlussreich finde ich auch das Gebiss. Am Nächsten kommt dem Mensch wohl ein Fisch im Amazonas (Pacu), der sich am vorallem von Früchten (Gummibaum) ernährt.
Und die Früchte werden von den Pflanzen den Tieren in Liebe als Nahrung geschenkt, so wie auch der Nektar.
Das sind meine Gedanken dazu. Jeder muss für sich selbst entscheiden, was er am passendsten findet.

Benutzeravatar
freewilly
Beiträge: 176
Registriert: 13.07.2004, 19:09

Re: Vegetarisch leben?

Beitrag von freewilly » 25.10.2012, 10:04

man muss differenzieren - die gene haben sich seit den fluten und eiszeit (völkerwanderung) geändert! nomaden haben sich an das fleisch gewöhnt. sogar die chinesen gewöhnen sich gerade an milchprodukte. natürlich ist es besser wenn alle nur noch vegetarisch leben. doch müssen sich alle, die von nomaden stammen, auch erst wieder daran gewöhnen. ein tibetischer arzt sagte mir selber mal, das ich fleisch essen muss oder viel butter eier käse essen sollte. mein körper würde das brauchen. in thailand im urlaub, da wo das ganze jahr frisches wächst war es ganz einfach ohne fleisch. doch hier und gerade wenn der winter kommt gibt es auch mal heisshunger auf fleisch - dann essen wir mal fisch. auch die kinder essen wenn sie "draussen" sind ihre bratwurst. sie würden es sogar heimlich machen. eben nomaden:-)
fragt mal die aborigines, indianer, eskimos, hirten der asiatischen steppen, naturvölker aller kontinente!!!!
es wäre schon ein grosser schritt wenn es nur den sonntagsbraten geben würde, statt täglich und bei jeder mahlzeit. bei jedem fleischskandal wird es mehr. auch müssen die leute die leichtigkeit der fleischlosen kost fühlen lernen.

Herr Lustich
Beiträge: 8
Registriert: 23.10.2012, 21:43
Wohnort: Österreich

Re: Vegetarisch leben?

Beitrag von Herr Lustich » 25.10.2012, 20:44

Guter Punkt: "In Liebe schenken".
Aber warum sind wir(Menschheit) dann im Fleischkonsum schon so weit fortgeschritten, wenn es uns doch gar nicht gut tut? Das müsste doch jemandem auffallen? Man sollte doch meinen jeder Mensch hat Instinkte?

(Genauer: Bei meinen ersten konventionellen Burgern, die ich als Kind aß, hatte ich andauernden "Retourhunger" aber bei qualitativem Fleisch ist das nicht der Fall?! - Notiz an mich: Bewusster Essen :? ?)

Ich würde sagen eine Pflanze hat ja auch unmittelbaren Nutzen davon, wenn sie ihre Früchte/Samen gibt- sorgt sie für ihre Bestandssicherung (Fortpflanzung)...

Ja und warum bevorzug(t)en die Nordvölker derartige Mengen an Fleisch? Oder ist das nur Propaganda? Eine Notlösung weil es nichts anderes gab?
Der Wunder höchstes ist, dass uns die wahren, echten Wunder so alltäglich werden können, werden sollen. (Lessing/Nathan der Weise)

Antworten