Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Gebt der nächsten Generation einen gesunden Start ins Leben! 
Autor Nachricht

Registriert: 06.03.2008, 14:47
Beiträge: 126
Hallo
Ich sah gerade einen Vortrag von Dr. Klinghardt über Quecksilbervergiftungen.

Quecksilbervergiftungen haben grundsätzlich ZWEI Ursachen:

1)Zahnfüllung (Amalgam)

2)Die Mutter

Ja die Tragödie ist da! Jetzt können auch alle Menschne die keine Amalgam Füllungen haben betroffen sein!
Denn eine Quecksilbergiftuhng frisst sich förmlich über ZWEI Erbgenerationen fort! Das heißt wenn endweder eure Mutter oder eure Oma oder eure Uhrgroßoma etc. Quecksilbervergiftet waren, seit ihr es auch.

Während der Schwangerschaft gerät dieses Schwermetall über die Nabelschnur in den Organismus des heranreifenden Kindes und hinterlässt dort, leider, bleibende Schäden.
Die Mutter benutzt den Körper des Kindes als "Abfalleimer" und lagert dort ihre Gifte ab. Auch in der Mutermilch ist dann ein sehr hoher Schwermetallgehalt nachweißbar.

Die Schäden die irreparabel sind, sind grundsätzlich Folgende:

Quecksilber erzeugt beim heranreifenden Kind
-ein verzögertes Wachstum im Nervengewebe.
-ein kleineres Gehirn
-ein kleineres Körpergewicht
-unvollständiges Imunsystem


Somit können solche Kinder, nie in ihrem Leben ihr ursprüngliches von der Natur her vorgesehenes Potenzial erreichen.

Weiterhin setzt Amalgam einen Erbschaden. Deswegen ist das Genetische Material vom Vater ebenso wichtig wie das der Mutter.

_______

Nach einem Anruf mit meiner Mutter durfte schließlich auch ich nun feststellen das ich während ich im Bauch meiner Mutter war, mir langsam aber sicher eine solche Quecksilbervergiftung zugezogen habe.

Es ist schon komisch zu erfahren das man vielleicht nie in seinem Leben das gesunde menschliche Leistungspotenzial erreichen wird...stimmt mich ein wenig traurig.

Deswegen an alle werdenden Mütter und Väter: Leitet dieses Gift aus eurem Körper aus damit ihr euren Kindern keine solchen bleibenden Schäden setzt!

Nachdenkliche Grüsse,
tjulin


06.11.2008, 21:21
Profil
Online
Benutzeravatar

Registriert: 10.04.2007, 01:16
Beiträge: 416
Beitrag 
Lieber tjulin,

offen gesagt bezweifle ich diese Theorie. Ich kann mir nicht vorstellen, wie ein Schwermetall wie Quecksilber durch die Plazenta durchkommen soll. Wir wissen zwar, dass flüssige und gasförmige Gifte wie Alkohol und Nikotin durchkommen. Aber bereits Krankheiten werden weitgehend blockiert. Selbst an Aids (Hatte die Diskussion, ob es Aidsviren überhaupt gibt zwar heute schon woanders:) stecken sich die Babys in der Regel erst während der Geburt an, wenn es zum direkten Blut-Flüssigkeitskontakt kommt.

Die Plazenta blockiert ja praktisch alles, sie sorgt auch dafür, dass die oft andere Blutgruppe des Kindes nicht mit dem Blut der Mutter in Kontakt kommt. In der Nabelschnur spürt man immer nur den Puls des Babys, nie den der Mutter - habe ich selbst bei der Geburt meiner Töchter festgestellt.

Eher kann ich mir vorstellen, dass Quecksilber über die Muttermilch weitergegeben wird. Deshalb würde ich es für sinnvoll halten, wenn die Eltern eine Weile vor der Schwangerschaft das Amalgan ausleiten. Beim Entfernen der Plomben wird ja auch noch einmal ordentlich Quecksilber in den Körper geschüttet.

Allerdings sprengt dieses Problem für finanzschwache Leute oft den Möglichkeitsrahmen.
Ich selbst verlor vor zwei Jahren eine Amalganplombe in einem Backenzahn. Der Zahnarzt rief der Helferin gleich zu: "Einmal Amalgan bitte." Worauf ich sofort protestierte. Er erklärte mir, dass die Krankenkassen andere Füllungen nur bei den Frontzähnen bezahlen. Wenn er mir eine Kunststofffüllung reinmacht, kostet mich das 100 Euro. Darauf habe ich dann auf eine provisorische Zementfüllung bestanden, die heute noch wunderbar hält.
Also auf diese Widrigkeiten muss man sich einstellen.

Lass den Kopf nicht hängen wegen der Plomben Deiner Eltern und Großeltern. Ich glaube, auch Du hast trotzdem ganz viele Möglichkeiten.

Liebe Grüße
Kraeutergnom


06.11.2008, 23:20
Profil Website besuchen

Registriert: 25.04.2008, 23:50
Beiträge: 466
Wohnort: Thannhausen
Beitrag 
Ich gehe davon aus, dass der menschliche Körper vieles zu verkraften in der Lage ist. Es ist auch eine Bewusstseinsache. Natürlich ist es wichtig Quecksilber auszuleiten. Ich selber habe jedoch noch vier 30 - 35 Jahre alte Quecksilberfüllungen. Und ich habe nicht das Geld, sie mir entfernen zu lassen.
Ich lebe jedoch auch seit 40 Jahren vegetarisch und seit längerer Zeit in Selbstversorgung. Ich lebe im Einklang mit der Natur und ich merke, dass meine geistigen und mentalen Kräfte von Jahr zu Jahr wachsen. Ich mache mir gar keine Gedanken mehr über die uralten Quecksilberplomben. Ich habe mir vorgenommen, dass mir die kaputten Zähne nachwachsen und ich glaube daran, dass es funktioniert. Das ist für mich die bessere Lösung, als zum Zahnarzt zu gehen. Ich war seit ewigen Zeiten weder beim Zahnarzt noch beim Arzt, weil ich gesund bin und weiß, mir passiert nichts mehr. Ich glaube an meine geistigen und mentalen Kräfte, anstatt resignierend dem Gedanken nachzugehen, dass das Quecksilber mich behindert. Denn wenn ich das tue, dann behindert es mich auch. Ich vertraue auf die große Kraft meiner Gedanken.

_________________
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte


07.11.2008, 10:23
Profil Website besuchen

Registriert: 06.03.2008, 14:47
Beiträge: 126
Beitrag 
Hallo,
Ja Christa das ist eine schöne Einstellung, die hab ich auch.
Allerdings will ich alles unnatürliche aus meinem Organismus raus haben.
Christa, spätestens wenn du eigene Kinder in die Welt setzt, gehört es zu deiner Verantwortung deinen Kindern gegenüber sie nicht mit diesem Schwermetall zu belasten. Das Quecksilber schädlich ist, ist klar. Warum also sollte man diesen Schaden in seinen eigenen Kindern weiter legen?
Außerdem kannst du die Wirkung dieses Schwermetalls nicht einschätzen.
Das ist ähnlich wie als wenn man lange zeit in der badewanne liegt, nach einiger zeit kannst du die Temperatur des Wassers auch nicht mehr erfassen. Um das zu tun must du erst herausgehen, und dann wieder hinein. Wenn du dein Leben lang mit einer Quecksilbervergiftung lebst kannst du die Wirkung garnicht erfassen.
Wer weiß christa, vielleicht fühlst du dich nach der Ausleitung dieses Giftes NOCH leistungsfähiger ?!


Kräutergrnom:
Dr. Klinghardt behauptet aufgrund von vielen Untersuchungen festgestellt zu haben, das Quecksilber die Plazentasperre überwindet! Und ich glaube ihm, weil er ehrlich rüberkommt und von dieser These keinerlei Profit nehmen könnte. Desweiteren sagt er auch das über die Muttermilch ein großteil des Quecksilbers weitergegeben wird.


07.11.2008, 12:36
Profil

Registriert: 06.03.2008, 14:47
Beiträge: 126
Beitrag 
Ach ja Kräutergrom, Quecksilber geht bei raumtemperatur in einen gasförmigen zustand über. Das heißt im Mund "dünstet" es aus und der betroffene atmet es ständig mit jedem atemzug ein. Somit ist es ein gasförmiges gift und kann auch nach deiner erklärung die plazenta mühelos durchqueren.


07.11.2008, 12:45
Profil

Registriert: 25.04.2008, 23:50
Beiträge: 466
Wohnort: Thannhausen
Beitrag 
Lieber Tjulin,
ich bin inzwischen 60 Jahre alt, habe zwei erwachsene Kinder und vier Enkelkinder! :D Und da meine Kinder von ganz klein an - nach der Muttermilch fast ausschließlich vegetarische Vollwertkost gegessen haben, einen wunderschönen Garten mit altem Baumbestand zum Spielen hatten und sie ihre Persönlichkeit so weit es ging (ich habe zwar alles versucht ihnen die Schule zu ersparen - hat leider nicht geklappt) entfalten konnten, habe ich zwei Kinder, die voller Energie sind und sich durch nichts von ihrem Weg abbringen lassen. Meine Tochter hat inzwischen, wie gesagt, vier Kinder, die genau wissen, was sie wollen und ebenfalls voller Energie sind.
Mein Sohn wird demnächst heiraten, er wird sich mit seiner zukünftigen Frau seinen Landsitz aufbauen und die Zeremonie machen, wie sie in den Anastasia-Büchern beschrieben ist. Und geistseelisch ist er den meisten Menschen um Längen voraus.

Was das Ausleiten von Quecksilber anbetrifft, so bin ich davon überzeugt, dass ich das mental ständig mache. Ich kann bei mir auch sonst alles über diesen Weg heilen - ich mache das schon sehr lange und es klappt immer.
Ich habe vor drei Jahren noch täglich 7 - 10 Kilometer täglich gejoggt. Heute mache ich es nicht mehr, weil ich keine Lust mehr dazu habe, aber ich weiß, dass ich es noch könnte. Ich gehe Bergsteigen und viel wandern und ich glaube, dass ich wesentlich mehr Energie habe, als manch junger Mensch heute. Und - wie schon im früheren Beitrag gesagt, ich habe initiiert, dass meine Zähne mit den Plomben durch neue ersetzt werden. Ich weiß, dass es funtioniert. Ein Zahnarzt sieht mich jedenfalls nicht mehr.

_________________
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte


07.11.2008, 14:18
Profil Website besuchen

Registriert: 06.06.2004, 15:57
Beiträge: 54
Wohnort: Berlin
Beitrag 
Hi Leute!

Ja, Schwermetalle sind plazentadurchgängig - oder irgendwie kommen sie in den Organismus des Kindes. Jedenfalls gibt es Studien dazu und - jetzt muss ich mich aber sehr genau erinnern, will nix falsches sagen - den hohen GEhalt an Schwermetallen und Quecksilber bei Kleinkindern und Säuglingen kann man praktisch nur so erklären. Ist denn die Plazenta das einzige, wo die Stoffe zum Wachstum des Kindes durchgehen?? Rund um das Kind herum ist ja auch der Mutterleib. Einer Frau kann gar nichts besseres passieren als schwanger zu werden. Mein Bruder und ich hatten sehr viel Metall im Körper, meine Mama auch. Es wurde mit homöopathischen Mitteln ausgeleitet - und das war merkbar. Die ersten Wochen ist man echt auf Entzug, leicht erschöpft, reizbar usw.

Ich bin kein Experte, aber eine gute Ärztin hat diese Ausleitung bei mir gemacht. Ob man ein gerüttelt Maß zuviel an Metallen im Körper hat (gemeint sind keine Spurenelemente!), kann man im Spiegel an den eigenen Zähnen sehen: Wenn sich zum Zahnrand hin eine dunkle Färbung zeigt, dann sind das eingelagerte Metalle. Ich hatte das leicht, meine Mutter ziemlich stark - ihre Zähne waren praktisch grau. Nach der Ausleitung waren die Zähne viel heller - das war schon interessant! Na ja jedenfalls bieten das viele Ärzte an.

Ich denke, ob ein Schwermetall durch eigene Gedankenschwingungen oder homöopathisch angeregte Schwingungen verursacht wird, hat letztlich wohl keinen Unterschied.

Warum die Plazenta schwermetallduchgängig ist - null ahnung. Eine gewisse Anzahl an Metallen - auch Gold und Silber - befindet sich ja im Körper und gehört da auch hin. Aber ein Zuviel ist sehr schädlich. Für Schwermetalle gibt es aber kein Verdauungsprogramm, denn die kommen in der natürlichen Nahrung kaum vor. Wenn es zuviel ist, dann bleibt es eben im Körper hängen. Das Fatale: Im Körper besteht viel aus Eiweiß. Hormone sind zum Beispiel Eiweiße, die eine ganz bestimmte räumliche Struktur haben müssen, um richtig "andocken" zu können. In Lösung hat jedes Eiweiß mindestens eine positive und eine negative Ladung. Wenn da ein Schwermetall anhängt, dann ändert sich die räumliche Form und das Protein ist in seiner Funktionsfähigkeit eingeschränkt. So viel zum Biounterricht in der Oberstufe...

Was ich damit sagen will: Metallausleitung kommt langsam in Mode. Ich kenne einige Zahnärzte, die sich strikt weigern, Amalgam auch nur anzusehen. Übrigens enthalten viele Lebensmittel durch konventionellen Anbau Schwermetalle. Im Biounterricht hatten wir das BEispiel Kopfsalat und Kadmium. Schon ein minimaler Unterschied im ph-Wert im Boden bewirkt einen fatalen Anstieg des Kadmium-Gehalts im Salat. Na denn guten Appetit. Wer sich zur Ausleitung entschlossen hat, sollte das konsequenterweise alle paar Jahre wiederholen. Hundert Prozent metallfrei ist heutzutage übrigens unmöglich.

Das sind meine Erfahrungen/ Kenntnisse zu diesem Thema.

Liebe Grüße
Christine


08.11.2008, 15:16
Profil
Online
Benutzeravatar

Registriert: 10.04.2007, 01:16
Beiträge: 416
Beitrag 
Ich glaube, dass Pilze im Körper auch zur Metallausleitung gekommen sind. Pilze saugen bestimmte Gifte regelrecht auf, weshalb man nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl so lange keinen Pilze sammeln sollte. Die Pilze im Darm von meiner Tochter und mir sehe ich deshalb als Verbündete an. Mit jeder abgehenden Pilzkolonie gehen auch jede Menge Gifte aus dem Körper. Die Kunst dabei besteht darin, sich so gesund zu ernähren, dass die Pilze sich nicht zu übermäßig vermehren. Auch wenn ich mir damit eine teure Ausleitung beim Heilpraktiker erspare, die Zuführung von mineralreicher pflanzlicher Nahrung ist dabei unbedingt erforderlich.

Flüssiges Quecksilber verdunstet tatsächlich erheblich, weshalb die Quecksilbergewinnung auch recht gesundheitsschädlich ist. Aber in Amalgan ist Quecksilber fest gebunden. Verdunstung kann ich mir da nicht vorstellen, wohl aber das ständige Abgehen einzelner Quecksilberionen, wie bei allen Metallen. Ich habe nur mal gehört, dass das Entfernen von Amalganplomben den Körper mehr vergiften soll, als wenn man sie drin lässt, wahrscheinlich durch diese Bohrerei am Amalgan. Deshalb mache ich es so, dass ich nur ausfallende Amalganplomben durch Zementplomben ersetzen lasse.

Außerdem putze ich meine Zähne seit 2 Jahen nur noch mit Wasser. Sie werden dadurch sauberer als mit der klebrigen Zahnpasta und mein Körper wird von diesen ganzen Zahnpasta-Chemikalien verschont.

_________________
www.sonnengaertnerei.de


08.11.2008, 22:25
Profil Website besuchen

Registriert: 06.03.2008, 14:47
Beiträge: 126
Beitrag 
Kräutergrom eine Ausleitung kannst du selbster machen.
Dafür brauchst du nicht zum Heilpraktiker. Die Mittelchen dafür bekommst du leicht.

Es stimmt Pilze sind Schwermetallfänger. Aber auch Tumore! Der Körper scheint in solchen Auswucherungen Gifte absetzen zu wollen die er über den Darm etc. nicht mehr los wird. Inwieweit Quecksilber dadurch abgebaut kann ich nicht sagen.

Das Quecksilber im Mund verdunstet hat man an der Atemluft gemessen.

Ja Amalgam entfernen kann gefährlich sein, allerdings gibs da auch sicherlich Leute die das richtig und gut machen.


09.11.2008, 20:05
Profil

Registriert: 06.06.2004, 15:57
Beiträge: 54
Wohnort: Berlin
Beitrag 
Hallo,

Das hier habe ich im Internet gefunden:

Es steht zweifelsfrei fest, dass Quecksilber keinen festen Verband mit den übrigen Metallen des Zahnamalgams bildet. Es wird durch heisse und saure Speisen sowie durch die mechanischen Vorgänge beim Kauen aus den Amalgamfüllungen freigesetzt. Nach wenigen Minuten erscheint es im Blut, wo es zu einer messbaren Erhöhung des Quecksilberspiegels führt. Die in der Mundhöhle mit dem Speichel herrschenden Bedingungen ermöglichen einen ständigen Ionenstrom auf galvanisch-elektrolytischem Wege.

Physikalische Messinstrumente beweisen die Potentialbildung. Vor allem bei älteren Amalgamfüllungen lösen sich durch die Spaltkorrosion an den Füllungsrändern Metallionen heraus. Oft wird vergessen, dass Fluorverbindungen durch ihren sauren pH- Wert aus Amalgamfüllungen Quecksilber herauslösen und das noch giftigere Quecksilberfluorid bilden (fluorhaltige Zahnpasten, mechanischer Abrieb durch Zähneputzen).

Durch mechanischen, thermischen, chemischen sowie elektromagnetischen Einfluss entstehen Quecksilberdämpfe, welche eingeatmet werden können (Monitorstrahlung, z.B. EDV, Funktelefone).


Die stärkste lmmunabwehr geht über den Darm

Da ein Erwachsener etwa alle 30 Sekunden schluckt, ist es unvermeidlich, dass die auf vielfache Weise freiwerdenden Ionen zunächst in die Mundhöhle gelangen und anschliessend in den übrigen Verdauungskanal, dessen wesentliche Aufgabe die Nahrungs- und Energiezufuhr ist. Etwa 80 Prozent des zellulären lmmunsystems befinden sich als Peyer'sche Plaques unter der Darmschleimhaut, deren Lymphknoten eine sehr viel höhere Zellteilungsrate aufweisen als diejenigen im übrigen Körper. Zudem werden hier täglich 12 bis 14 Gramm hochspezifisches Protein wie Immunglobuline produziert. Ein einschichtiges Zylinderepithel und eine dünne Schleimschicht trennen dieses leistungsstarke Lymphorgan von der Darmflora, die hundertmal mehr Bakterien hat als der menschliche Körper Zellen zählt (Symbiose). Im Tierversuch stellten kanadische Forscher fest, dass sich nach Einbringen von Amalgam Füllungen die Mund- und Darmflora verändert. Da Darmflora und Darmimmunsystem in engster Wechselwirkung miteinander stehen, ist dies der Ort höchster Stoffwechsel- und Enzymaktivität. Ausserdem ist es die Bildungsstätte von Immunzellen und Antikörpern. Der Schlagkraft des Immunsystems kommt daher herausragende Bedeutung für die Gesundheit des Menschen zu.



Seite: http://www.ever.ch/medizinwissen/amalgam.php
(Wer jetzt, weil da "Medizin" steht, sofort an Schulmedizin denkt, der lkann ja zunächst mal gründlich lesen, der Autor ist wohl kein Schulmediziner. Ich finde viele Übereinstimmungen zu hier im Forum vertretenen MEinungen - aber das nur nebenbei erwähnt!)


Also ist auch die VErbindung Darm-Quecksilber klar. Die Seite ist übrigens gut, finde ich - alles Wichtige leicht verständlich.

Amalgam darf nur mit einem Kofferdamm (?) herausgelöst werden. Das ist eine gummiartige Folie, die in den Mund gelegt wird, und nur der zu behandelnde Zahn schaut heraus. So wird auch verhindert, dass man über den Mund die Stücke einatmet. Durch normales Herausbohren ist die Vergiftung um ein Vielfaches höher. Was vorher nur einzelne Ionen waren, sind jetzt kleinste Krümelchen.

Meine Mutter hat Chemie studiert und arbeitet beim Umweltamt. Sie weiß, dass Amalgan als giftiger Sondermüll entsorgt wird. Die leute, die damit umgehen, tragen Atemschutzmasken vorm GEsicht, da schon die Atemluft verunreinigt ist. Also in meinen Augen ist die Verwendung von Amalgam eine Straftat, das ist die systematische Langzeitvergiftung des Körpers.

Zement saugt das Amalgam raus aus den Zähnen - und sollte, zumindest am Anfang, nach 6 Monaten ersetzt werden. So jedenfalls hat es mir meine Zahnärztin erklärt.

Inwieweit es von Vorteil ist, wenn im Tumor Giftrückstände gelagert werden - das bezweifele ich. Das Gift samt Tumor ist ja immernoch im Körper drin. Und so einen Tumor scheidet man ja nicht aus...Also ist Handlungsbedarf angezeigt. Übrigens empfiehlt der Autor eine vegetarische Volwertkost, um das Zahnfleisch und das Gebiss zu schützen.

Ich habe von dem Buch "Klopfen Sie sich frei" gehört, es ist wohl auch möglich, Schwermetallvergiftungen zu beklopfen. Wenn da jemand Interesse hat und selber nichts herausfindet, kann ich mal meine Mama fragen, die interessiert sich sehr dafür.

Viele liebe Grüsse
Christine


09.11.2008, 20:38
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 15 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Andreas Hinz und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de