Gebt der nächsten Generation einen gesunden Start ins Leben!

Moderatoren: Blümchen, Andreas Hinz

stefanie.t.

Beitrag von stefanie.t. » 14.11.2008, 21:31

Hallo,

der Kofferdamm schützt die Schleimhaut vor herausgesprengten Amalgankrümeln. Besser ist, wenn der Zahnarzt zusätzlich noch eine Absaugvorrichtung hat, die den quecksilberhaltigen Bohrstaub absaugt, damit von diesem so wenig wie möglich eingeatmet wird. Es empfiehlt sich über die Nase noch eine spezielle goldbedampfte Atemschutzmaske zu ziehen - muß gut schließen - damit wirklich so wenig wie möglich eingeatmet werden kann.
Zusätzlich kann man noch vor der Behandlung mit Koriander/ Bärlauchtinktur den Mund spülen und das ein wenig einwirken lassen.
Gleichzeitig empfehlen gute Ärzte eine Schwermetallausleitung. Auf der Internetseite von Dr. Klinghardt steht vielleicht etwas, ansonsten gibts andere Seiten, die das Wesentliche zusammengefasst haben.
Mit Rhizinusöl kann man die Passage durch den Körper beschleunigen, in der ayuverdischen Medizin wird es auch zur Leberentgiftung genommen.
Das Programm Klinghardt besteht aus Algen, Bärlauchtinktur und Koriandertinktur.
Ausleiten immer bei abnehmendem Mond, also jetzt!
Grundsätzlich habe ich gehört, dass das Ausleiten bei einigen auch seelischen Müll an die Oberfläche gebracht hat. Aber das ist ja gut, dann kann man das verarbeiten und den unnötigen Balast ausscheiden.
Aus diesem Grund ist das Familienbuch von Anastasia auch empfehlenswert. Beim Schreiben holt man nämlich die Erinnerungen wieder ins Bewusstsein und kann sie durch Nachlesen, Überdenken aus einer anderen Warte verarbiten. Wenn man seelisch aufräumt, entgiftet im Normalfall der Körper ebenfalls.

Noch eine Bitte:
Bitte keine solche Schwarzmalereien wie in dem ersten Beitrag.
"Die Schäden die irreparabel sind, sind grundsätzlich Folgende:

Quecksilber erzeugt beim heranreifenden Kind
-ein verzögertes Wachstum im Nervengewebe.
-ein kleineres Gehirn
-ein kleineres Körpergewicht
-unvollständiges Imunsystem


Somit können solche Kinder, nie in ihrem Leben ihr ursprüngliches von der Natur her vorgesehenes Potenzial erreichen. "

Damit füttert man negative Energien und schürt Angst. Es ist natürlich so, dass Quecksilber Schäden verursacht, aber es soll kein Arzt behaupten, es gibt Unmögliches! Schließlich kann man feststellen, dass dem einen die Belastung x gar nichts macht, dem anderen aber schon. Da spielen so viele Faktoren mit, die auch Einflüße haben.
Warum soll Mönchen aus einem Kloster bei Tschernobyl die Strhlung überhaupt nichts ausgemacht haben, es muss also Kräfte geben, die einen Menschen schützen können bzw. einen Organismus so schützen, dass er keine Giftstoffe aufnimmt.
Die Nervenbahnen und das Gehirn sind lebenslang entwicklungsfähig. Wenn ein Körper entgiftet wird, besteht die Chance, dass sich die ganzen Zellen erholen und regeneriren.

Hoffentlich habe ich mich nicht falsch ausgedrückt.

Liebe Grüße Stefanie

Benutzeravatar
Andreas Hinz
Beiträge: 312
Registriert: 10.04.2007, 01:16
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas Hinz » 14.11.2008, 22:49

Hallo Stefanie,

willkommen hier im Forum. Deine Gedanken zum Umgang mit Giften finde ich klasse! Dazu fällt mir der Satz aus dem Markus-Evangelium Kapitel 16, Vers 18 ein, in dem Jesus seinen Schülern verspricht, dass ihnen kein Gift etwas anhaben wird.
Auch der Bericht der Heilung von Schlangengift der Israelis auf der Wüstenwanderung durch das Anblicken der eisernen Schlange sehe ich als Zeugnis einer Heilung durch den Glauben.
Du hast recht: Wir haben die Fähigkeit, das Quecksilber unserer Ahnen unwirksam zu machen. Danke für Deinen Beitrag!

Schönen Gruß
Kraeutergnom
www.sonnengaertnerei.de

stefanie.t.

Beitrag von stefanie.t. » 17.11.2008, 22:05

Hallo ihr Lieben,

ich habe vergessen, das richtige Atmen zu erwähnen. Denn beim Ausatmen werden über die Lunge ebenfalls Giftstoffe ausgeschieden. Damit es mehr Spass macht, Blasinstrument lernen oder fleißig Singen.
Und viel möglichst frisches Quellwasser trinken, ich höre schon die ersten Stimmen: sie macht Witze
Machdem Herr Emoto mit Beten einen umgekippten See wieder zum Leben erweckt hat, werden wir mit viel Libe , die wir durchs Glas, den Wasserkrug schicken und reine Gedanken dazu, auch das schlechteste Wasser in gutes wandeln - wir sind bescheiden, wir möchten nur gesundes Wasser.
Man kann das Wasser auch energetisieren, wenn mann eine Plastikflasche oben aufschneidet, ein Trichter also auf den wir in schönster Schrift Liebe und Dankbarkeit draufschreiben, so oft es geht, funktioniert auch in Russisch - Wasser ist schlau.
Übrigens kann man die Entgiftung auch noch durch Heilsteine im Wasser zusätzlich anregen.
Schwitzen ist eh logisch. Ich berichte, wenn ich den Dreh raushabe, wie Anastasia Vladimirs Schnellentgiftung auslöst.

Auch Blumen freuen sich über energetisiertes Wasser.

Das müssten grob die wesentlichsten Register sein, die wir ziehen können, um Schäden zu vermeiden oder zu beheben.

Liebe Grüße

Stefanie

stefanie.t.

Beitrag von stefanie.t. » 25.11.2008, 14:57

Einen schönen Novembertag euch allen!

Mir fiel noch etwas zum Entgiften ein:

Aderlaß nach Hildegard von Bingen
Bei einem Fachmann wird am Morgen nüchtern am Arm die notwenige Ader angestochen und der "Schmutz" abgelassen,der sich über Nacht dort aufgestaut hat - aber nur wenn man am Vortag ab 12.00 Uhr ausser klarem Wasser nichts mehr trinkt.
Es muß aber ein Arzt sein, der sich damit auskennt, denn man muß aus drei Adern ( Leber, Kopf, Mittel -ader) die richtige heraussuchen. Das wird einmal im Jahr gemacht oder nach Anweisung auch öfter.

Ein uraltes Kräuterbuch ist : Kölbl's Kräuterfibel .... falls sich jemand mit Kräutern und ihrer Anwendungsweisen beschäftigen will.


Liebe Grüße

Stefanie

Romana
Beiträge: 1
Registriert: 27.09.2014, 13:25

Re: Gebt der nächsten Generation einen gesunden Start ins Le

Beitrag von Romana » 27.09.2014, 13:31

Ich hab mir schon immer Gedacht, dass diese Füllungen nicht gesund sein können. Habe Gottseidank eine Zahnzusatzversicherung über versicherung-online.net abgeschlossen, und so die teureren Keramikfüllungen leisten können. Aber meine Eltern hatten beide diese Füllungen, mach mir gerade echt Sorgen. Aber wenigstens bei unseren Kids haben wir dieses Problem nicht, Ich denke nicht das der Erbeffekt über 2 Generationen so groß sein kann

Antworten