Ist Anastasia "nur" eine Romanfigur ?

ein Netzwerk im weltweiten Internet, das immer einen guten Rat bereithält

Moderatoren: Blümchen, Andreas Hinz

Uschi
Beiträge: 13
Registriert: 29.09.2009, 22:49
Wohnort: 96047 Bamberg/Bayern

Beitrag von Uschi » 08.01.2010, 16:31

Ach Konstantin ....... Deine sehr persönlichen Einschätzungen und Glaubensmuster sind zwar interessant, aber haben mit allgemeingültiger Wahrheit wenig zu tun. Du stellst selbst ALLES in Frage und gleichzeitig hältst Du ALLES für möglich ..... – worauf sollte ich hier noch antworten ?
Diese Unvorstellbarkeit, daß da ein Unternehmer bei Bier und Zigaretten sich alles ausdenkt, ist derart groß, daß ich alles inhaltliche, selbst wenn es auch höchst ungewöhnlich klingt mir dann doch leichter vorstellen kann als daran zu zweifeln.

Außerdem spüre ich in den Texten (insbesondere Band 1), daß Herr Megre vieles selbst noch nicht verstanden hat über das er schreibt. Vieles davon ist mir, als einer der im Wald lebt, jedoch seit langem sehr wohl vertraut. Dies stärkt mein Empfinden, das die Texte aus erlebten Tatsachen beruhen.
Was ist denn daran so unvorstellbar ? Du gehst also davon aus das Megre genauso sei wie er schreibt ???
Es gibt einige Bücher, Romane anderer Autoren ( Celestine .... Lucy-Körner-Verlag ... fallen mir da ein ) mit tiefschürfenden, inspirierenden Aussagen. Auch wenn es "nur" Geschichten sind lasse ich mich berühren und inspirieren ....

Mich interessieren vor allem die Aussagen der Figur Anastasias – die Geschichte drum herum eher immer weniger . Die Naivität von der Person Megre wird eher immer schwerer zu ertragen ... Babynahrung in die Taiga schleppen, den Sohn im Anzug und Krawatte beeindrucken wollen u.v.m. Da geht einem doch das Messer in der Tasche auf – er erlebt die Frau und ihre Kräfte und tut immer noch überrascht.
Aber er wird ja gebraucht um all die Aussagen und Antworten von Anastasia zu erhalten ....
Aber – Du hälst ja eh alles für möglich, da brauchen wir über keine Details mehr zu sprechen.

Liebe Christa, liebe ChristaK:
Genau so sehe ich es auch.
Was in den Büchern steht, bestätigt vieles, was ich vorher schon wusste - woher auch immer. Und es hat in mir noch zusätzlich viele "Erinnerungen" hervor geholt. Wenn ich das lese, dann kommen mir viele zusätzliche persönlicher Erinnerungen.

Und was die Weisheiten anbetrifft, so habe ich ja in einem vorherigen Beitrag schon mal gefragt, ob Jemand glaubt, dass die Inhalte dieser Bücher von Wladimir Megre kommen.
Auch meine Kindheit verlief ländlich(er), was sich meine Tochter kaum mehr vorstellen kann. Klar, das wir schöne Erinnerungen aben usw. ...

Und um nicht immer wieder mißverstanden zu werden:
Ich zweifle an utopischen Fähigkeiten einer realen Anstasia
Fähigkeiten, aber ich meine zu verstehen, was ausgedrückt wird!

Jedoch meinte ich, hier im Forum keine klare Frage- Aussage dazu gefunden zu haben. Kann es sein, das vermieden wird darüber zu reden ? Selbst zu dem völlig unrealistischem Foto werden passenden Erklärungen zusammen gebastelt ....

Die nächsten Tage bin ich wahrscheinlich nicht online. Also Schweigen meinserseits hätte keine besondern Gründe!

Schönes WE euch allen!

Uschi

Benutzeravatar
Konstantin
Administrator
Beiträge: 227
Registriert: 04.03.2005, 12:31
Wohnort: Bauhaus
Kontaktdaten:

Beitrag von Konstantin » 08.01.2010, 16:38

Uschi hat geschrieben:...aber haben mit allgemeingültiger Wahrheit wenig zu tun.
Gibt's die wirklich??
Erzähl mehr darüber wenn Du sie gefunden hast.
:D

Benutzeravatar
Blümchen
Beiträge: 91
Registriert: 31.10.2006, 17:44

Beitrag von Blümchen » 08.01.2010, 19:56

Uschi hat geschrieben:Ich zweifle an utopischen Fähigkeiten einer realen Anstasia
Ach uschi, Uschi...
mal sagst du , die Anastasia ist utopisch, mal ihre Fächigkeiten.

Ich dachte, wir sind zum Entschluß gekommen, die Fächigkeiten währen nicht utopisch.
Uschi hat geschrieben:Selbstverständlich gibt es Eisschwimmer und hat der menschliche Körper Eigenschaften die wir, ohne Training, nur teilweise nutzen ......
Naja, und wenn das so ist, dann ist es auch nichts utopisches, wenn jemand diese nicht utopische Fächigkeit nutzt!!!
Oder ist das utopisch nur wenn Anastasia diese natürliche Fächgkeit nutzt?
Dann ist das ein logischer Fehler von dir, liebe Uschi!
Unterlassene Handlungen ziehen oft einen katastrophalen Mangel an Folgen nach sich.

Benutzeravatar
Blümchen
Beiträge: 91
Registriert: 31.10.2006, 17:44

Beitrag von Blümchen » 08.01.2010, 21:23

Also, Uschi!
Dein Thema hätte anders heißen müssen: "Suche nach wissenschaftlichen Erklärungen für ungewönliche Fächigkeiten der Anastasia".

Glaub mir, es gibt viele wissenschaftliche Fakten, die dafür sprechen, dass Anastasias Fächigkeiten natürlich für Menschen sind. Leider benutzen wir sie nicht, aber da kann weder Megre, noch Anastasia nichts dafür.
Elke Sylvia hat geschrieben:Ja auch ich habe plötzlich erkannt, dass mit allem, was ich jetzt in mir spüre
tun zu wollen, ich alles in meiner Kindheit in mir angelegt bekommen habe...
Es geht mir genau so. Ich bin in einem Hochhaus aufgewachsen.Aber ich erinnere mich an eine Geschichte. Auf einem Spielplatz in der Nähe bei uns wuchsen einige Bäume. Dazwischen war ein Baum, es war für mich unmöglich neben ihm zu stehen onhe starke warme Schwingungen zu empfinden. Ich habe mich immer gewundert und habe eine Freundin darauf angesprochen. Sie hat mich sehr verwundert angesehen und sagte "Längst weiß jedes Kind von unserer Straße von diesem Baum und fühlt das gleiche, aber keiner spricht davon und du sollst es auch nicht tun " "Warum nicht?" "Es ist doch klar, keiner will für verrückt erklärt werden" und sie berichtete mir, das ein Mädchen einer Lehrerin in der Schule von diesem Baum erzählt hat, und mußte danach mit ihrer Mutter zum Psychiater.
Das war für mich abschrekend genug um diese Geschichte mit dem Baum zu verdrängen und nicht mehr auf dem Spielplatz zu spielen.
Erst 20 Jahre danach, als ich das zweite Band wo Anastasia mir der klingelnden Zeder sprach las, kam mir diese Geschichte wieder in Sinn.
Ich verstehe dich gut, Uschi wenn du Fakten ignorierst deinen Verstand und deine Gefühle ausschaltest nur weil du für " normal" erklärt werden möchtest.

Matthias
Beiträge: 28
Registriert: 22.01.2008, 19:51
Wohnort: München

Ernsthaftigkeit

Beitrag von Matthias » 08.01.2010, 23:44

Hallo Uschi,

ich finde Deine Beiträge unangenehm, weil sie wechseln zwischen dem Tenor "Ach ich bin so hilfsbedürftig, bitte helft mir die Zweifel zu beseitigen oder einen Beweis zu finden" (z.B. Zitat: ...
aber stop! Es ist ganz sicher aussichtslos über dieses Thema zu diskutieren! Ich will niemand von meiner Ansicht überzeugen - ich suche "nur " nach Beweisen für die aufgestellte Theorie.

Glaube mir, ich wäre glücklich fände ich außer Worten einen Beweis! ) und andererseits einer Überheblichkeit, die einen Teil der Antworten ins Lächerliche zieht (Zitat: "Ach, Konstantin,...") und vor allem in Bausch und Bogen die Gesamtheit der Beiträge pauschal verzerrt wiedergibt
Was mir aufstößt ist: nirgends fand ich den Hinweis: alle beschriebenen Personen sind frei erfunden ... daher wollte ich einmal hier anfragen - und zu meinem Erstaunen begegnen mir hier "Gläubige" die für jede Kritik eine passende Antwort basteln. Hätte einer gesagt: Klar - die Geschichte ist erfunden aber so schön, das wir uns in diesem Sinne zusammen finden wollen ...... DAS hätte ich gut glauben können .... DAS habe ich an sich gesucht.
Wenn man die Beiträge aufmerksam durchliest, geben die meisten Zweifel zum Ausdruck. Christa K, Elke Sylvia und fernwärme schreiben, es sei für sie unerheblich, ob Anastasia real exisitiert. Christa schreibt als Einzige, sie wisse dass Anastasia exisitiert.
Ich selber bin in dieser Frage nicht entschieden, Du kannst mich aber zu den "Gläubigen" einordnen.
Dass Du die Bestätigung suchst, alle beschriebenen Personen sind frei erfunden, finde ich seltsam. Zumindest eine der Personen, die erwähnt werden, Tschetinin mit seiner Schule, existiert nach herkömmlichen Maßstäben. Es gibt Filme über ihn und seine Schule, einen davon habe ich gesehen, die Personen sind nach meinem Gespür allesamt authentisch. Ein großer Zweifler könnte natürlich sagen, alles kann auch gestellt sein.
Zurück zum Heu: Diese Debatte ist ja nur beispielhaft und zeigt gut, wie ernsthaft Du mit den Beiträgen umgehst. Mit dieser Methode kann man in einer bis wenigen Stunden genügend Heu für einen Schlafplatz sammeln. Ein Bär kümmert sich selber um die Ausstattung seiner Winterhöhle.
In jedem Survival training kann gelernt werden, wie u.a. mit Nadelbaumreisig innerhalb kurzer Zeit ein Schlafplatz zum Übernachten im Freien auch im Winter hergerichtet werden kann.

Der Gipfel ist für mich Deine Aussage
Also meine Meinung steht fest: ich lese eine erfundene Geschichte in der ein sehr schöner Traum erzählt wird.


Wie war das mit der Beweissuche? Wie empfänglich bist Du für Erklärungen, die gegeben werden? Was führt Dich zu Deiner feststehenden Meinung? Du hast meiner Ansicht nach keine einzige "utopische" Fähigkeit genannt, die das Beschriebene als unmöglich und daher als erfunden "beweist". Am ehesten kommt die Teleportation in Frage. Diese Fähigkeit wird auch großen Yoga-Meistern und hohen Würdenträgern des Buddhismus zugeschrieben. Ob das glaubwürdig ist?

Dazu ein Zitat aus wikipedia zum verwandten Phänomen "Levitation": In neuerer Zeit erregte auch Daniel Dunglas Home (1833-1886) aus Connecticut großes Aufsehen. Er lernte seine Fähigkeiten zu beherrschen und zeigte sie regelmäßig einem großem Publikum. Bekannte Persönlichkeiten und Skeptiker haben das beobachtet, darunter Napoleon III, Fürst Metternich, die britische Königin, Mark Twain, William Makepeace Thackeray, John Ruskin, Rosetti und Edward Bulwer-Lytton. Keiner der Versuche, ihm Betrug nachzuweisen, gelang. Der an Parapsychologie sehr interessierte William Crookes, Präsident der Royal Society, schrieb im damals wichtigsten Wissenschaftsblatt, dem "Quarterly Journal of Science" welch innerer Widerstreit in ihm herrscht zwischen seinem unumstößlichen Wissen und dem mit Augen und Händen Erlebten. In seiner spektakulärsten Vorführung soll Home in London aus einem Fenster im dritten Stockwerk und durch ein anderes wieder in dasselbe Haus geflogen sein. Skeptiker betrachten ihn dennoch als Betrüger und halten nicht viel von den Zeugnissen, weil die Ausbildung von Wissenschaftlern keinen Einfluss darauf habe, wie leicht sie hereinzulegen seien.
So ist das, wenn jemand Levitation oder Teleportation vorführt ("Regelmäßig einem großen Publikum", "Keiner der Versuche, ihm Betrug nachzuweisen, gelang"). Rationalisten akzeptieren das trotzdem nicht: wenn die vorgefasste Meinung unumstößlich ist, ist kein Beweis oder Versuch aussagekräftig genug.

Matthias

Christa
Beiträge: 301
Registriert: 25.04.2008, 23:50
Wohnort: Thannhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christa » 09.01.2010, 11:48

Uschi hat geschrieben:
Liebe Christa, liebe ChristaK:
Genau so sehe ich es auch.
Was in den Büchern steht, bestätigt vieles, was ich vorher schon wusste - woher auch immer. Und es hat in mir noch zusätzlich viele "Erinnerungen" hervor geholt. Wenn ich das lese, dann kommen mir viele zusätzliche persönlicher Erinnerungen.

Und was die Weisheiten anbetrifft, so habe ich ja in einem vorherigen Beitrag schon mal gefragt, ob Jemand glaubt, dass die Inhalte dieser Bücher von Wladimir Megre kommen.
Auch meine Kindheit verlief ländlich(er),
Jedoch meinte ich, hier im Forum keine klare Frage- Aussage dazu gefunden zu haben.


Und um nicht immer wieder mißverstanden zu werden:
Ich zweifle an utopischen Fähigkeiten einer realen Anstasia
Fähigkeiten, aber ich meine zu verstehen, was ausgedrückt wird!

i
Liebe Uschi,
meine Erinnerungen gehen weit über ein ländliches Leben hinaus! Es geht eher darum, dass ich genau die Dinge sehe, die Du als utopische Fähigkeiten bezeichnest. Ich weiß, dass ich das alles auch schon einmal konnte und ich komme immer stärker wieder an meine früheren Fähigkeiten heran.

Und was das ländliche Leben anbetrifft, so wurde ich in einer Stadt groß!

Liebe Grüße
Christa
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte

Benutzeravatar
Andreas Hinz
Beiträge: 312
Registriert: 10.04.2007, 01:16
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas Hinz » 09.01.2010, 22:11

Wenn ich das alles jetzt so lese, merke ich, dass die Diskussion in diesem Thema bei einigen an die Substanz geht. Es ist viel gefragt, gesagt, widerlegt und voneinander gelernt worden.
Ich merke, dass die Grundfrage von Uschi nach wie vor offen ist, bzw. noch nicht für sie zufriedenstellend beantwortet. Ich glaube aber auch, dass wir einen Stand des Austausches erreicht haben, ab dem wir momentan nicht mehr weiter kommen. Die ersten fühlen sich verletzt von Uschis Gegenfragen, obwohl sie ausdrücklich immer wieder geschrieben hat, dass sie das nicht wollte. Der feste Glauben von vielen hier an die reale Existenz von Anastasia löst in Uschi rebellierende Gegenreaktionen aus. Ich vermute, dass dahinter nur der Wunsch nach einem Beweis steckt. Den können wir aber gegenwärtig nicht liefern und die ersten fühlen sich von ihren Fragen angegriffen.
Ich würde uns gern die Chance geben, die 4 Seiten guter Gedanken erst einmal kommentarlos wirken zu lassen und die Diskussion erst wieder aufzunehmen, wenn jemand neue Erkenntnisse zu der Frage hat. Deshalb nehme ich mir jetzt mal als Co-Moderator die Freiheit heraus und schließe dieses Thema. Wenn jemand jetzt oder später etwas sehr Wichtiges dazu hat, was uns alle weiter bringen kann, könnt Ihr mir das über PM mitteilen.
Ich hoffe auf Euer Verständnis.
www.sonnengaertnerei.de

Gesperrt