Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 47 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Ist Anastasia "nur" eine Romanfigur ? 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: 10.04.2007, 01:16
Beiträge: 416
Beitrag 
Hallo Uschi,

ich weiß zwar nicht, ob Dir das weiterhilft, das mit der ausgelöschten Erinnerung an den Zeugungsakt, das kannte ich schon.

Bei jedem unserer 3 Kinder, da schauten wir uns jedes mal halb fragend, halb zweifelnd an, als wir die Nachricht von der Schwangerschaft und der Schwangerschaftswoche erfahren hatten: Weder meine damalige Frau noch ich konnten uns daran erinnern, wann und wie es passiert war. Wir hatten beide gesagt: Zu der Zeit da war doch gar nichts! Dabei habe ich sonst ein gutes Langzeitgedächtnis, so dass ich mich an jede sexuelle Begegnung mit meiner Frau sonst erinnern konnte. Und auch wenn ich damals von Anastasia noch nicht mal was geahnt hatte: Unsere Kinder wollte ich besonders bewusst zeugen, ich wollte mich dabei besonders bewusst hinein fühlen, wenn das neue Leben entsteht. Und immer wenn ich dachte, das besonders bewusst getan zu haben, dann klappte es nicht mit der Schwangerschaft. Deshalb war ich jedes mal etwas enttäuscht, dass ich mich nicht an die Zeugung erinnern konnte. Es war für uns beide wie ein Filmriss, überhaupt keine Erinnerung. Ich habe bis heute keine Ahnung warum, ob wir dabei unseren Körper verlassen hatten, was auch immer war, es wurde hinterher in unserem Kopf gelöscht.
Erst beim Lesen der Anastasia-Bücher erfuhr ich, dass es offenbar anderen auch so geht und dass dies wahrscheinlich einen tieferen Sinn hat. Nur habe ich den noch nicht herausgefunden.
Es war für mich so, als wenn ich mir früher vorgenommen hatte, den Moment des Einschlafens bewusst zu erleben. Wenn ich dann morgens wach wurde, dachte ich: Nun kann ich mich wieder nicht daran erinnern, wie ich eingeschlafen war.

Nachdenkliche Grüße
vom Kraeutergnom

_________________
www.sonnengaertnerei.de


07.01.2010, 01:11
Profil Website besuchen

Registriert: 29.09.2009, 22:49
Beiträge: 13
Wohnort: 96047 Bamberg/Bayern
Beitrag 
Guten Morgen ...

liebe/r Asa : ich habe dann doch wieder weitergelesen und die Erklärung des Phsychologen, mit dem Megre zwecks der bevorstehenden Begegnung mit seinem Sohn dazu hat mich etwas versöhnt und ich wollte meine Meinung dazu eh korrigieren:

Megre beschreibt den Zeugungs/Schöpfungsakt als etwas so Göttliches, was unser Verstand nicht erfassen kann. Oja - DAS wiederum gefällt mir, denn das Erzeugen von Leben schreibe ich tatsächlich dem Mysterium zu ... und wer wünschte sich das nicht : so zu empfinden.

Daher könne Megre sich nicht daran erinnern.
Und gleichzeitig räumt der Phsychologe ein, das wir so gesehen alle nicht in dieser reinen Absicht gezeugt worden seien. usw.

Meint ihr nicht auch das hier ein Ideal beschrieben wird wird das wir, mit unserem Menschsein und Ego verknüpft niemals erreichen werden? Das also ein Scheitern vorprogrammiert ist ?

Blümchen:
Zitat:
Du kannst es nicht finden, wenn du nicht weiß, was du suchst.


Da gebe ich Dir auch recht ... vielleicht kann ich es jetzt besser erklären: Also meine Meinung steht fest: ich lese eine erfundene Geschichte in der ein sehr schöner Traum erzählt wird. Der Idee folge ich gerne, die Anregungen und Überlegungen dazu nehme ich gerne auf. Was mir aufstößt ist: nirgends fand ich den Hinweis: alle beschriebenen Personen sind frei erfunden ... daher wollte ich einmal hier anfragen - und zu meinem Erstaunen begegnen mir hier "Gläubige" die für jede Kritik eine passende Antwort basteln. Hätte einer gesagt: Klar - die Geschichte ist erfunden aber so schön, das wir uns in diesem Sinne zusammen finden wollen ...... DAS hätte ich gut glauben können .... DAS habe ich an sich gesucht.

...........

Blümchen legt mir nahe :
Zitat:
Wie währe es , wenn du deine Horisonte erweiterst, indem du dich weiterbildest?


Was willst Du mit diesen Beispielen erreichen ? Selbstverständlich gibt es Eisschwimmer und hat der menschliche Körper Eigenschaften die wir, ohne Training, nur teilweise nutzen ...... mir geht es um diese Geschichte von Anastasia mit ihren Kindern in der sibirischen Taiga, die dem Leser als wahr verkauft wird.

Ich fühle mich nicht als "Allesquecker" der sich über andere Leute stellt ..... was wäre wenn sich die Geschichte als erfunden herausstellt ?
Würde eure Ideologie dann nicht wie ein Kartenhaus zusammen fallen ???? Kämt ihr euch dann nicht verarscht vor ?

JA - seine Ideen sind schön und gut ---- aber doch nicht wortwörtlich zu nehmen ...... eure Überzeugung muß doch in euch selbst sein . Ohne äußere Bestätigung .

Wahrscheinlich gebt ihr zurück, das ihr durch diese Geschichte soviel Wärme und Positives gespürt habt, das ihr dem Megre verzeiht .....

***************************

Kräutergnom : Interessant .....

**********************

ich schreibe nicht um euch zu ärgern! Ich erweitere meinen Horizont!

Schönen tag euch!


07.01.2010, 08:04
Profil

Registriert: 29.09.2009, 22:49
Beiträge: 13
Wohnort: 96047 Bamberg/Bayern
Beitrag 
wie ich erst jetzt bemerke habe ich doch glatt Christa K´s Meinung überlesen.

Du sagts also auch, für Dich ist es nicht mehr wichtig ob die Geschichte wahr oder fiktiv ist. Entscheidend ist, was sie bei Dir auslöst bzw. ausgelöst hat ....

DAS klingt für mich glaubwürdig, nicht eine Debatte darüber ob sie ihr Heu nun mit den Fingern ausgerecht hat ( das kann aber dauern bis der Berg groß genug ist damit zwei erwachsene Menschen und eine Bärin gemütlich Platz darin haben ..... ) oder wie sie es schafft im Winter weder zu verhungern noch zu erfrieren.

Das kann ich für mich als Abschluss der Debatte gerne annehmen.

Allerdings antworte ich auch weiter, falls jemand meint das noch etwas dazu zu sagen ist.

Freundliche Grüße


07.01.2010, 10:31
Profil
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2005, 12:31
Beiträge: 310
Wohnort: Bauhaus
Beitrag 
Hallo Uschi,

ich bin in keiner Weise bemüht Dich von irgendwas zu überzeugen.
Mein Anliegen ist es Dich zu nüchternem und klarem Denken anzuregen.
Deine Worte bzgl. einer angeblichen "unbefleckten" Empfängnis haben mit dem was ich in den Büchern lese so gut wie nichts gemein.

Ohnmächtig wurde Megre bei seinem ersten Annäherungsversuch. Bei den Worten zur Zeugungsnacht finde ich nichts was auf Ohnmacht hindeutet. Ich finde lediglich, daß Megre sich nicht an Details erinnern kann.

Desweiteren kenne ich aus persönlichem Erleben, daß es möglich ist, daß ein Mann durch einen Traum ausgelöst einen Samenerguss bekommen kann. Es gibt viele Begegnungswege die abweichen vom üblichen Gerammel...

Sollte Dich das Thema körperliche Liebe / Sex tiefer interessieren empfehle ich Dir die Texte von Barry Long. Er beschreibt, daß die Menschheit vergessen hat wie man sich körperlich liebt. Die Ausführungen sind teilweise anders als von Anastasia beschrieben. Jedoch geht es ihm auch darum die sexuelle Temperatur des Mannes zu senken und die sexuelle Begierde zu erlösen.

Ob und wenn ja wie genau bei der Zeugungsnacht die Körper von Anastasia und Waldimir in Extase und Wollust zuckten ist völlig egal da es um etwas anderes ging: Um einen Schöpfungsvorgang. Diese Unterscheidung ist eine Frage des Bewußtseins und der inneren Ausrichtung.

Außerdem ist es eine durchaus ernstgemeinte Sache, daß ich die Frage aufgeworfen habe ob Herr Megre existiert (ob Du dies bezweifelst oder nicht). Dies ist nur ein Beispiel aus dem Du selbst erkennen darfst wo Du persönlich Deine Grenzen ziehst was Du als Fakten ansiehst und was als Glauben.

Zu Deinen Fragen: Übernachten in der Natur bei minus 50 Grad:
Das ist eine leichte Angelegenheit für die es viele Variationen gibt:
Erdhöhle, Tierbau, Iglu, ...
Jegliche Erdformation, jegliche Pflanze, jegliches Tier und jeglicher Mensch ändert das Mikroklima. Beschäftige Dich doch mal mit den Methoden der Permakultur. Dann kannst Du vermutlich erkennen, daß man das Mikroklima sehr stark beieinflussen kann. Es ist nicht vorstellbar und auch gar nicht die Frage ob Anastasia nackig bei minus 50 Grad im Freien auf einem Felsen nächtigen würde. Sie nächtigt in einer Region in der in einer im Freien liegenden Wetterstation minus 50 Grad gemessen worden sein sollen.

Ich war nie dort deshalb habe ich nicht mal eine Gewissheit, daß es dort Wetterstationen gibt. Ich war auch noch nie in Russland. Ich habe nicht mal Fakten in der Hand die als 100% Beweis gelten daß es Russland überhaupt gibt. Gut es gibt in meiner Erinnerung die Begegnung mit Menschen, die behaupteten, schon mal in Moskau gewesen zu sein. Aber ob dies stimmt???

Zurück zu ganz pragmatischen Gedanken. Sollte das Geschriebene zum Großteil stimmen kann Anastasia sich ohne weiteres den Winter über in wärmere Regionen teleportieren. aber wieso der Aufwand? Wenn, wie beschrieben, von den dort lebenden Menschen eine Wärmestrahlung ausgeht die im besonderen von den Tieren genossen wird, wieso in aller Welt sollte die Kälte dann ein Problem darstellen? Wenn es zu kalt in der Bärenhöhle wird, dann heizen die dortigen Menschen den Raum eben mit ihren Gedanken auf.

Dies soll keine Suggestion sein sondern ein (in echter Wissenschaft üblicher) nüchterner Gedankengang um die Datenintegrität, die Möglichkeit der Realtiät der Inhalte der Bücher zu prüfen.

Und zu der Besuchsanfrage:
Ja, Du darfst den Naturbauten-Park besuchen kommen. Ab Frühling gibt es wieder Führungen.

Viele Grüße
Konstantin


07.01.2010, 10:32
Profil Website besuchen

Registriert: 25.04.2008, 23:50
Beiträge: 466
Wohnort: Thannhausen
Beitrag 
Konstantin hat geschrieben:


Zu Deinen Fragen: Übernachten in der Natur bei minus 50 Grad:
Das ist eine leichte Angelegenheit für die es viele Variationen gibt:
Erdhöhle, Tierbau, Iglu, ...
Jegliche Erdformation, jegliche Pflanze, jegliches Tier und jeglicher Mensch ändert das Mikroklima. Beschäftige Dich doch mal mit den Methoden der Permakultur. Dann kannst Du vermutlich erkennen, daß man das Mikroklima sehr stark beieinflussen kann. Es ist nicht vorstellbar und auch gar nicht die Frage ob Anastasia nackig bei minus 50 Grad im Freien auf einem Felsen nächtigen würde. Sie nächtigt in einer Region in der in einer im Freien liegenden Wetterstation minus 50 Grad gemessen worden sein sollen.

Ich war nie dort deshalb habe ich nicht mal eine Gewissheit, daß es dort Wetterstationen gibt. Ich war auch noch nie in Russland. Ich habe nicht mal Fakten in der Hand die als 100% Beweis gelten daß es Russland überhaupt gibt. Gut es gibt in meiner Erinnerung die Begegnung mit Menschen, die behaupteten, schon mal in Moskau gewesen zu sein. Aber ob dies stimmt???



Dem kann ich folgendes zufügen. Ich kenne eine Russlanddeutsche, die selber längere Zeit in Sibirien gelebt hat und dann nach Deutschland kam. Sie zog an den Alpenrand und fand die Winter dort extrem kalt. Sie sagte mir einmal: am liebsten ginge sie im Winter nach Sibirien, da sei die Kälte wesentlich besser zu ertragen - hier empfinde sie es als kälter! Sibirien ist riesig und nicht überall herrschen 50° Minus!

_________________
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte


07.01.2010, 11:57
Profil Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: 31.10.2006, 17:44
Beiträge: 134
Beitrag 
Hallo Uschi!
Ich versuche dich zu verstehen.
Uschi hat geschrieben:
Selbstverständlich gibt es Eisschwimmer und hat der menschliche Körper Eigenschaften die wir, ohne Training, nur teilweise nutzen ...... mir geht es um diese Geschichte von Anastasia mit ihren Kindern in der sibirischen Taiga

Es geht mir auch um die Anastasia, die auch nur menschliche Körper Eigenschaften nutzt, die Eisschwimmer nutzen. Wenn du Gedanken zulassen kanst, der Mensch kann eisige Kälte ertragen, ohne zu frieren, warum kannst du dann nicht glauben, dass eine Frau in Taiga, die Anastasia heißt diese Eigenschaft nutzt? Warum kann es sie nicht geben? Ja , sie ist ungewönlich, lebt anders als wir. Das ist aber kein Anlas für mich, an ihre Existenz nicht zu glauben.


07.01.2010, 16:20
Profil
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2005, 12:31
Beiträge: 310
Wohnort: Bauhaus
Beitrag 
Einen anderen Gedankengang mag ich noch anführen:

Nachdem was in allen Büchern von mir gelesen wurde ist es für mich schlicht unvorstellbar, daß sich Herr Megre alles nur ausgedacht hat.
Ich habe schon einige Science Fiction gelesen. Da spüre ich regelmäßig die überzogene Phantasie. Aber Megre schreibt geniale kosmische Weisheiten die ich zum Teil vorher schon kannte, allerdings schreibt er in einer Art und Weise die manches derart kompakt darstellt, ... da staune ich immer wieder.

Diese Unvorstellbarkeit, daß da ein Unternehmer bei Bier und Zigaretten sich alles ausdenkt, ist derart groß, daß ich alles inhaltliche, selbst wenn es auch höchst ungewöhnlich klingt mir dann doch leichter vorstellen kann als daran zu zweifeln.

Außerdem spüre ich in den Texten (insbesondere Band 1), daß Herr Megre vieles selbst noch nicht verstanden hat über das er schreibt. Vieles davon ist mir, als einer der im Wald lebt, jedoch seit langem sehr wohl vertraut. Dies stärkt mein Empfinden, das die Texte aus erlebten Tatsachen beruhen.

Viele Grüße
Konstantin


07.01.2010, 16:52
Profil Website besuchen

Registriert: 25.04.2008, 23:50
Beiträge: 466
Wohnort: Thannhausen
Beitrag 
Genau so sehe ich es auch.
Was in den Büchern steht, bestätigt vieles, was ich vorher schon wusste - woher auch immer. Und es hat in mir noch zusätzlich viele "Erinnerungen" hervor geholt. Wenn ich das lese, dann kommen mir viele zusätzliche persönlicher Erinnerungen.

Und was die Weisheiten anbetrifft, so habe ich ja in einem vorherigen Beitrag schon mal gefragt, ob Jemand glaubt, dass die Inhalte dieser Bücher von Wladimir Megre kommen.

_________________
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte


08.01.2010, 11:27
Profil Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: 05.08.2008, 08:57
Beiträge: 145
Wohnort: Darmstadt
Beitrag 
Lieber Konstantin, Liebe Christa
und alle hier im Forum

Auch mir ging es so, dass ich beim ersten Lesen dachte, es kommt mir vieles bekannt vor.
Ganz besonders haben diese Bücher geholfen, dass ich meine Kinderzeit in einem ganz neuen Licht sehen konnte.

Liebe Grüße ChristaK


08.01.2010, 12:03
Profil

Registriert: 04.11.2009, 20:20
Beiträge: 13
Wohnort: Dresden
Beitrag 
Ja auch ich habe plötzlich erkannt, dass mit allem, was ich jetzt in mir spüre
tun zu wollen, ich alles in meiner Kindheit in mir angelegt bekommen habe...
Ich lebte in einem Dorf am Rand, die Häuser stehen 100 - 200 m auseinander und dazwischen liegt Wald, Gärten und Wiesen. Und alles war unser Bewegungsraum, es war göttlich für uns Kinder und Familien, wir waren meist draußen egal zu welcher Jahreszeit, lebten aus dem Garten, dem Wald mit Pilzen, Beeren und Holz und einem wunderbaren "Spielplatz", den Wiesen und Feldern. Ich bin auch heute am liebsten draußen, egal welches Wetter ist.
Das was über und von Anastasia geschrieben wird, davon spürte ich in mir schon vieles, bevor ich überhaupt die Bücher gelesen hatte und dem kann ich vertrauen.
Ich muß und möchte da niemanden überzeugen, ich fühle es und brauch keine Bestätigung für den Verstand.

Gruß

Elke

_________________
Im Herzen der Menschen lebt das Schauspiel der Natur, um es zu sehen, müssen wir es fühlen.


08.01.2010, 13:50
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.   [ 47 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de