Wedisches Magazin

ein Netzwerk im weltweiten Internet, das immer einen guten Rat bereithält

Moderatoren: Blümchen, Andreas Hinz

Christa
Beiträge: 301
Registriert: 25.04.2008, 23:50
Wohnort: Thannhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christa » 08.03.2009, 16:25

Vielen Dank, liebe Stefanie für die Kritik über den Artikel zum Rutengehen. Ich werde sie weitergeben.

Was die Gruppe anbetrifft, so könnte ich Deine Bedenken dann verstehen, wenn irgendjemand von denen, die bisher einen Beitrag zu dem Magazin leisten, etwas hätte – egal in welcher Form. Das einzige, was jeder davon hat, ist Freude am Tun.

Dabei fällt mir ein, dass ich es bisher versäumt habe, mich bei allen, die an den ersten zwei Ausgaben in irgendeiner Form beteiligt waren, zu bedanken, dass sie ihre ganz persönliche Energie hier rein geben.
Vor allem bedanke ich mich bei Markus, der sich sofort bei mir meldete, als ich ankündigte, dass ich solch ein Magazin ins Leben rufen möchte. Er schafft einen wunderschönen Rahmen für all die Artikel, die ich und andere ihm schicken. Wir kennen uns nicht – aber ich würde gerne den Menschen kennen lernen, der mir so spontan angeboten hat, die kreative Gestaltung für das Magazin zu übernehmen.
Lieber Markus, ich weiß, dass Du viele Stunden dafür am Computer sitzt und das alles noch neben Deinem Beruf machst. Ohne Dich wäre das Magazin lange nicht so schön.

Ich danke dere und Tine für die Gedichte und die Pferdegeschichten. Als ich die in einem anderen Forum las, haben sie mich erst darauf gebracht, eine Zeitschrift mit den kreativen Werken der Menschen ins Leben zu rufen, die eine schönere Welt suchen. Denn viele Menschen haben viele Talente, die sonst kaum ein Mensch zu sehen bekommt.

Ich freue mich auch darüber, dass David sich sofort bereit erklärte, die beiden Artikel zur Neuen Medizin zu schreiben, als ich ihn fragte. Mit der Neuen Medizin kam ich vor 25 Jahren zum ersten Mal in Kontakt. Damals arbeitete ich selber noch für die Pharmazie – Asche auf mein Haupt! Ich hatte bis vor Kurzem jedoch noch nie Abhandlungen darüber gelesen, die die wiederentdeckten Naturgesetze auf eine Weise erklären, dass sie auch der Laie versteht. Für mich war es logisch, dass ich sofort Kontakt zu David aufnahm und ihn fragte, ob er für mein Magazin etwas schreiben möchte. Im Gegenzug konnte ich ihn auf die Ideen Anastasias aufmerksam machen.

Ich danke Marie-Luise, die, als ich die Idee von dem Magazin ins Bunkahle-Forum stellte, mich vom ersten Tag an unterstützte. Während unseres E-Mail-Austausches, bekam ich mit, dass sie über Wildkräuter noch viel mehr weiß als ich. Ich freue mich, dass sie ab der zweiten Ausgabe die Wildkräuterecke übernommen hat.

Ich freue mich, dass Mark, mit dem ich seit längerer Zeit einen sproradischen E-Mail-Austausch habe, sich von mir dazu bewegen ließ, eine Serie über die Bienenzucht zu übernehmen. Ich weiß von Mark inzwischen, dass er sein eigenes Paradies schon längst aufgebaut hat und zum größten Teil autark lebt. Ich kenne bisher niemanden, der ein so hohes Wissen hat um alles, was mit Selbstversorgung zusammen hängt, wie Mark und ich hoffe, dass er noch ganz viel für unser Magazin schreiben wird.

Ich danke Simon dafür, dass ich einen Auszug aus seinem Vortrag zum Thema Energetik hier veröffentlichen durfte.

Mein Dank gilt auch dem Michael, der uns sein Gemälde fürs Titelblatt zur Verfügung stellte und allen anderen, die für uns ihre Fotos auf der Bildergalerie hochgeladen haben. Das ist uns eine große Hilfe!

Und zuallerletzt, danke ich meinem Mann, der beruflich für eine kleine Lokalzeitung als freier Mitarbeiter schreibt und der, da es sein Beruf ist zu recherchieren, es übernommen hat, einen Bereich zum Thema Freie Energien für das Magazin zu übernehmen. Er interessiert sich selber sehr dafür, hat viele Kontakte mit entsprechenden „Tüftlern“ und ich denke, dass da noch eine Menge interessanter Themen auf uns warten.

Bis auf meinen Mann und Simon kenne ich von all denen, die sich bisher am Magazin beteiligt haben, niemanden persönlich. Die meisten lernte ich erst über das gemeinsame Tun kennen und es hat mich riesig gefreut, dass ich immer mehr Menschen finde, die sich dort eingeben möchten.
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte

Benutzeravatar
Konstantin
Administrator
Beiträge: 227
Registriert: 04.03.2005, 12:31
Wohnort: Bauhaus
Kontaktdaten:

Beitrag von Konstantin » 09.03.2009, 08:37

stefanie.t. hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob ich die einzige bin, aber ich habe inzwischen das Gefühl, dass eine Gruppe bewusst die Gedanken Anastasias als Trittbrett benutzt um ihre eigenen Gesinnungen und Wissenschaften unter gutgläubige Menschen zu bringen, gut eingebettet in an sich sehr interessante Themen.

Das Erwähnen von Anastasias Namen macht noch keinen wedrussischen Gedanken aus den ihn umgebenden Zeilen!
Hallo Stefanie,

danke für die Mitteilung Deiner aufmerksamen Gedanken.
Es ist immer wertvoll selber zu denken. Genau diese Aufforderung lese ich aus den Anastasia Büchern heraus.

Ob es eine Gruppe gibt die bewußt Anastasia als Trittbrett benutzt wage ich zu bezweifeln. Einzelne machen dies möglicherweise. Trittbrettfahrerei ist meines Erachtens ein übliches, jedoch oft unbewußtes Verhalten von vielen Menschen. So wetteifern Nachbarn oft wer den schönsten Rasen hat, ohne nachzudenken wieso es überhaupt einen Rasen braucht...

Wenn ich Deinen Gedanken an mir prüfen mag, so komme ich zum Ergebnis, daß ich meine "Wissenschaft" des Häuserpflanzens, gerne an gutgläubige Menschen bringen will. Daß in der aktuellen Ausgabe, das von mir beschriebene Buch empfohlen wird ist für mich daher sehr angenehm. Bin ich deswegen ein Trittbrettfahrer?

Die Anastasia Bücher sind eine wertvolle Anregung in meinem Leben. Gleichzeitig habe ich auch meine Erfahrungen, Gedanken, Weltbilder, aus der Zeit bevor ich diese Bücher las. Diese "Gesinnung" ist ein Teil meines Seins. Es vermischt sich in mir mit den Gedanken Anastasia's und so auch in meinem Wirken bezüglich anderen Menschen.

Ich vermute, daß dies bei jedem Menschen so ähnlich ist. Sollte mir jemand begegnen, der/die nur und 100%ig so lebt wie es in den Büchern steht (in einer Bärenhöhle etc) und nur und immer "Anastasia" predigt, und niemals von eigenen Gedanken, ... dann würde ich extrem reserviert sein weil dies für mich reine Guru-Anbetung wäre und nicht mit dem zu tun hätte was ich in den Büchern lese.

Kritisch stehe ich dem Siedlungsverein gegenüber, aber dies habe ich in anderen Beiträgen hier im Forum schon geschrieben.

Das Magazin von Christa betrachte ich auch kritisch. es gibt dabei einiges was mir nicht gefällt. Es ist mir z.B. viel zu viel Text. Lieber verbringe ich meine Zeit im Garten, im Wald, mit Menschen. Es gibt für mich schon genug Zeit, die ich am PC verbringe, genügend Text in den Anastasia Büchern, ich brauch nicht noch mehr Texte.
Inhaltlich fühle ich an manchen Punkten auch große Distanzen. Z.B. stören mich die Darstellungen zu Röhrenbahnen und Antigravitationsfahrzeugen. Dies hat meines Empfinden nach nichts, aber auch gar nichts mit wedischem Leben und mit lebendiger Natur zu tun. Diese Ideen sind für mich high-tech Gebilde, die ich noch am ehesten Ausserirdischen zuordnen würde.

Meines Erachtens nach braucht es neben den Anastasia Büchern keine weiteren elementalen Bilder, keine zusätzlichen "Visionen". Was in den Büchern von Wladimir Megre steht ist so kraftvoll und ausführlich, weitere Texte können sehr leicht eine Ablenkung vom Wesentlichen sein.

Passend in einer Zeitschrift finde ich persönliche Erfahrungsberichte über Erfolge und Mißerfolge bei den Schritten die Anregungen der Anastasia Bücher zu realisieren. Da der Name der Zeitschrift sich auf Wedentum bezieht und nicht "Anastasia Gartenblatt" heißt, mag es sein, daß Christa weit mehr als die Anastasia Bücher vermitteln will. Dies darf sie natürlich tun. Und ich habe die Freiheit diese Zeitschrift zu bewerben oder mich zu distanzieren, je nach dem wie ich mich damit fühle.

Liebe Grüße
Konstantin

stefanie.t.

Beitrag von stefanie.t. » 09.03.2009, 11:01

Grüß Gott Christa!

Ich hatte allgemein gesprochen, denn ich habe das Gefühl als würden sich hier einige engagieren, die sich durch ein anderes Forum schon länger kennen. Das ist legitim, ich wollte nur zum kritischen Prüfen der Inhalte auffordern.


Grüß Gott Konstantin!

ich hätte mir die Äusserung meines Gefühls Trittbrettfahrer besser gespart.

Das Wesentliche ist doch, dass die Menschen gut nachdenken, auch wenn etwas im Zusammenhang mit Anastasia veröffentlicht wird!.
Übrigens habe ich nicht gesagt, dass in dem Magazin nur Unsinniges oder Dinge, die nicht ganz zum wedischen Naturverständnis passen, an Gutgläubige weitergegeben werden!!!!!!
..... ich habe gesagt man solle prüfen!
Gerade weil der Begriff Weden ein übergeorneter Begriff ist, ist es nicht unerheblich, welches Wissen darin vermittelt wird.


Ich denke jedem fiel die Qualität des Beitrags über Kräuter in die Augen, ....
dass auf Dein Buch und Deine natürliche Art einen rückstandsfreien, umweltverträglichen, gesunden Wohnraum zu schaffen, hingewiesen wird, ist wunderbar ........ normalerweise müsstest Du selbst spüren, dass ich diese Buchvorstellung in keinster Weise gemeint haben kann.


Wie Du so verbringe auch ich meine Zeit am liebsten in der Natur. Ich habe nur im Falle dieses Forums eine Ausnahme gemacht, da ich nach der Lektüre hoffte, mich mit Gleichgesinnten austauschen zu können.
Wie Dir reicht mir die Vision, die das Buch bestätigt hat, vollkommen aus und die daraus entnommenen Anregungen, Bestätigungen, Hinweise sind für mich sehr hilfreich.
Nach 4 Monaten Forumsanwesenheit fühle ich, dass es aber an der Zeit ist, mich wieder auf mich selbst zu besinnen, meinen Weg weiter zu gehen und mich langsam zurückzuziehen.
Das Forum hat seinen Zweck erfüllt, mich bereichert um eine wertvolle sinnvolle Bekanntschaft und tiefgehende Erkenntnisse.


Liebe Grüße und Gottes Segen
Stefanie




Wahre Erkenntnis kommt von innen und ist eine Gnade Gottes.

Benutzeravatar
ChristaK
Beiträge: 104
Registriert: 05.08.2008, 08:57
Wohnort: Darmstadt

Beitrag von ChristaK » 09.03.2009, 13:36

Liebe Christa

Auch Deine zweite Ausgabe ist wunderschön und regt zum Nachdenken an.

Gestern war ich mit einem Kreis von Frauen zusammen, die die "klingenden Zedern" schon gelesen haben oder jetzt anfangen werden.

Dort war großes Interesse an Deinem Magazin. Ich werde Dein Magazin an die Menschen versenden, die keinen Internetanschluß haben.
Die anderen werden sich das Magazin direkt herunterladen.

Ist es möglich, dass von Deiner "Garten Weden" Seite auch die Januar Ausgabe wieder heruntergeladen werden kann?

Ganz liebe Grüße ChristaK

Christa
Beiträge: 301
Registriert: 25.04.2008, 23:50
Wohnort: Thannhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christa » 09.03.2009, 17:30

Liebe Christa.
die Januar-Ausgabe ist weiterhin herunterzuladen. Es gibt auf der Seite ein Archiv. Dort werden alle zurückliegenden Ausgaben archiviert!

Übrigens haben wir eine neue Adresse. Das vu fällt jetzt weg. Man bekommt das Magazin also ab sofort über gartenweden.de
Über eine Übergangszeit wird es auf beiden Adressen zu erhalten sein.

Herzliche Grüße
Christa
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte

mr.peaceful
Beiträge: 3
Registriert: 23.01.2009, 10:36

Beitrag von mr.peaceful » 10.03.2009, 07:30

Hallo zusammen,

auch ich möchte mich kurz zur sehr interessanten diskussion um das magazin zu wort melden...

ich finde, das von christa erdachte magazin ist eine wunderbare sache, um menschen das thema "wedisches leben" und die gedanken anastasias näher zu bringen.
viele, die von all dem nichts wussten (oder wissen wollten), sind nun dank des magazins "auf den geschmack" gekommen.
alleine dies ist es doch wert, energie rein zu geben!

liebe grüße
markus

Christa
Beiträge: 301
Registriert: 25.04.2008, 23:50
Wohnort: Thannhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christa » 11.03.2009, 11:37

Lieber Konstantin,
dass Du und alle Anderen hier, diese Vision einer Zukunft nicht benötigen, das ist mir klar. Ich möchte jedoch auch viele Menschen ansprechen, die von den Ideen Anastasias noch nichts gehört haben. Wenn ich nun seitenweise so nach und nach die Kapitel aus den Anastasia-Büchern im GartenWEden veröffentlichen würde, die dann alle kostenlos runterladen können, dann hätte ich ganz schnell Abmahnungen der Anwälte der Verlage vorliegen und die werden sehr teuer! Denn die Verlage wollen verdienen. Deshalb schreibe ich in Fortsetzungen die Visionen und weise immer wieder auf die Bücher hin.

Was die Technik anbetrifft, so gehe ich davon aus, dass es noch sehr lange dauert, bis wir alle unsere Körper teleportieren können, wenn wir größere Strecken bewältigen wollen. Ich suche nach Lösungen, die uns einmal vom Auto weg bringen und andererseits keinen Eingriff in die Natur mit sich bringen und auch keine Rohstoffe aus der Erde benötigen. Die Antigravtechnik ist da garnicht so abwegig - viele unsere Tüftler heute haben sie schon im Ansatz begriffen. Ich schreibe ja auch nicht von mehr Technik. Meine Vision enthält eindeutig erheblich weniger Technik als wir sie heute haben. Es ist ein Zurück zur Natur und die Technik nur im Notfall. Aber es ist richtig, das ist meine persönliche Sicht. Ich habe in meinem Umkreis halt viel mit Menschen zu tun, die ihren persönlichen Traum vom Paradies schon verwirklicht haben und nun dabei sind, die Freie Energie zu erforschen, um auch, was die Energie anbetrifft, von den Stromzulieferern unabhängig zu werden. Und die sind schon sehr weit damit!
Ich kenne auch jemanden, der sein Auto nur noch mit Wasser und mit einer sogenannten Joe-Zelle fährt. Das ist eine Form der Energie, die ich persönlich gerade anfange zu begreifen, aber vollständig begreife ich sie noch nicht. Ich erlebe in meinem Umfeld da im Augenblick etwas wie einen Aufbruch und ich hoffe, dass ich selber im Laufe der nächsten Jahre auch die Stromlieferung völlig abmelden kann!
Übrigens weiß ich von einer Anastasia-Siedlung in Russland, dass die genauso am erforschen der Freien Energie sind. Sie brauchen sie dort noch dringender als wir, weil sie keine Stromanschlüsse haben!

Liebe Grüße
Christa
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte

Christa
Beiträge: 301
Registriert: 25.04.2008, 23:50
Wohnort: Thannhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christa » 26.03.2009, 18:31

Ihr Lieben,

die März-Ausgabe ist bereit zum Runterladen.
Viel Vergnügen beim Lesen.

Liebe Grüße
Christa
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte

Benutzeravatar
ChristaK
Beiträge: 104
Registriert: 05.08.2008, 08:57
Wohnort: Darmstadt

Beitrag von ChristaK » 27.03.2009, 08:31

Liebe Christa

Gestern um 17.31 hast Du die Ankündigung für die 3. Ausgabe hier eingestellt.

Viktor hatte den Termin um 18 Uhr beim Bürgermeister in Hermeskeil. Um 21.00 rief er mich an, um zu sagen dass es sehr gut gelaufen ist.

Es war der 26. (mein Geburtstdatum) und das ist jeden Monat mein Glückstag.

Ich wußte gestern Abend gar nicht wohin mit meiner Freude. Habe dann bis fast 1.00 Uhr mit einer Freundin telefoniert.

Ich bin Dir und allen hier im Forum dankbar dafür, dass ihr mir zeigt, wie wir unabhängig voneinander, zum gleichen Zeitpunkt, das richtige tun.

Die Zeitung ist ein so wunderbares Geschenk und ihr monatliches erscheinen hält diese wiederentdeckte Energie.

Ganz liebe Grüße ChristaK

Christa
Beiträge: 301
Registriert: 25.04.2008, 23:50
Wohnort: Thannhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christa » 27.03.2009, 10:25

Danke, liebe Christa,

ich finde auch was Ihr macht ganz wunderbar und hoffe, dass Ihr viele Menschen findet, die sich an dem Projekt beteiligen. Mal sehen, ob sich auf Grund des Artikels einige melden. Der GartenWEden wird inzwischen schon sehr gut angenommen. Alleine vom 1. bis 20. März wurde er über 1000 mal runtergeladen! Das hat mich riesig gefreut und ich weiß durch die Reaktionen, dass ich auch viele Menschen erreiche, die bisher noch nie etwas von Anastasia gehört haben und nun beginnen die Bücher zu lesen.

Liebe Grüße
Christa
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte

Antworten