Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel lösen

Des Rätsels Lösung, die Ursache der damaligen Katastrophe

Moderatoren: Blümchen, Andreas Hinz

Ramona
Beiträge: 10
Registriert: 13.12.2014, 20:11
Wohnort: 14532 südlich von Berlin

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel l

Beitrag von Ramona » 30.04.2016, 11:41

Jesus Christus ist die sichtbare Erscheinung unseres heiligen liebevollen Gottes des ganzen All Eins für uns Menschen auf Erden.
Denn, unser gesamtes All Eins ist wundervolles göttliches Bewusstsein und nur das Wort oder den Gedanke des heiligen Geistes erfahren wir Seelen über unser Herz. Bewusstsein ist Energie - unterschiedliche Energie. Bewusstsein kann z.B. wundervoll schöpfen oder vernichten.
Gott selbst, der heilige Geist oder auch Jesus Christus sind Ein und das Selbe.
Ein Mensch wie Jesus mit reiner göttlicher Liebe und Kraft ausgestattet, konnte Menschen von der himmlischen Kraft Gottes überzeugen, ansonsten es kaum möglich ist, dass Menschen auf Erden wahrhaftig, aus ihrem Herzen heraus, an diese überirdische Kraft glauben können.
Der heilige liebevolle Gott des ganzen Universums, ist im gleichen Maße männlich wie weiblich, ansonsten er oder sie nicht die reine göttliche Liebe und Kraft sein kann.....
Er, Sie, Es schuf uns Menschen nach seinem Ebenbild und dazu unsere Erde. Verloren gegangene Seelen durchwandern die Ereignisse auf Erden in irgendeinem oder in einem menschlichen Körper - stets der Entwicklung der Seele entsprechend.
Die Erde mit ihren gesamten Geschehnissen ist den Seelen und unserem Gott Mittel zum Zweck. Jede einst gefallene Seele will Gott wieder zurück in seinen liebevollen klaren Schoß gewinnen. Zeit und Raum sind uns dafür gegeben und jeder einzelne muss seinen individuellen Weg gehen und zurück finden, wobei unser liebevolle Gott mit seiner ganzen Kraft und Liebe, auch mit seinem unsichtbaren Gefolge, jeden einzelnen unterstützt.
Not, Schmerzen oder Leid im Leben sind schrecklich aber führen uns irgendwann sicher nach Hause zurück - wie in der Geschichte vom verlorenen Sohn oder wie bei Frau Holle, siehe Pechmarie oder bei den sieben Schwänen sehr gut erkennbar.
Nur durch die wahrhaftige Harmonie von männlich und weiblich, die im Einklang ist, kann Gott im Himmel Sein was Ist, wie Er Ist – unserer Vater unsere Mutter.
Der Heilige Geist in uns, der irgendwann im Menschen erwacht, weil er den himmlischen GOTT wahrhaftig über alles stellt und den Nächsten liebt, wie er selbst geliebt werden will,......ist dann die Sonne im menschlichen Herzen, die andere Seelen berührt und liebt.
Für mich ist auch Anastasia und die Bücher Mittel zum Zweck, Seelen nach Hause zu holen.
Ob es wahrhaftig einen Fehler gibt, ist fraglich......

Johannes Raphael
Beiträge: 276
Registriert: 22.12.2015, 23:09

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel l

Beitrag von Johannes Raphael » 01.05.2016, 13:39

IEOUA Y´shua Jesus = Lebendiges Gotteszentrum

Der in Seiner Qualität veränderte alte Gott, durch Seine Fleischwerdung.

Er ist und bleibt in seiner Seele männlich, weil Er Sein weibliches aus Sich heraus gestellt gehabt hatte (1.aus Ihm heraus geschaffenes Wesen, der 1. Erzengel Satana als der nun fixierte Große Schöpfungsmensch Lucifer bekannt, oder auch Maya/Scheinwelt, Materie, in welchem wir uns nun mit diesem Planet Erde in seinem kl. linken Zeh befinden !)

Deswegen sind wir ja Seine "Braut" weibl. und können durch die Naturseelenentwicklung über Stein, Pflanze, Tier und Mensch (Frau/Mann), zurück finden zu Ihm, dem lebendigen Gotteszentrum, welches sich im Herzen, der Gnadensonne des sog. fixierten Kosmos (Schöpfungsmensch) befindet. Dort ist Sein ewiger Ratstisch aufgestellt. Solange wir, Seine "Braut" uns noch vor Ihm drücken und winden, bleibt das männliche und weibliche Prinzip getrennt. Den alten Gott, bei welchem das Weibliche noch nicht aus Ihm heraus gestellt war und mit einem eigenen freien Willen ausgerüstet, gibt es so nicht mehr, denn noch sind wir tatsachenfaktisch noch nicht wieder völlig vereint (Vieleinheit) denn sonst hätte sich die Materie in dieser grobstofflichen Form (eben Materie) schon aufgelöst !

Solange sich um IEOUA Y´shua Jesus gedrückt und gewunden wird, bleibt ein nicht eins sein vorhanden ! Die Qualität des alten Gottes, macht erst eine weitere Veränderung, wenn auch das letzte "weibliche" will sagen, das letzte aus Ihm heraus gestellte ihren Weg zurück an Sein Herz u. Ratstuhl gefunden hat ! Dies ist immer wieder überdeutlich klar ersichtlich, weil Er der Eckstein ist, um welchen sich alles dreht ! Wer dort nicht hinfindet bzw hingefunden hat, der zeigt u. bestätigt das auch in den geschriebenen Äußerungen und bestätigt meine Darlegung.

Unbenannt.jpg
Unbenannt.jpg (175.32 KiB) 5613 mal betrachtet


Der "Fehler"/Geheim-nis, liegt ausschließlich darin ! Geh Heim ! Wohin ! Ja Heim ! Wo ist das ? Ja dort im lebendigen Gotteszentrum ! Seinem Herz ! Ahh....jetzt ! Genau ! Die Definition war es ! Jetzt weißt Du`s ! Danke ! Im Herz der Gnadensonne des Schöpfungsmenschen/Kosmos ! Ja ! Und wir sind im kl. linken Zeh ! Ahhh....Herz, Herz ! So wie im Großen, so auch im Kleinen, so wie im Innen, so auch im Außen, so wie unten, so auch oben ! Von Herz zu Herz mit dem in Seiner Qualität veränderten alten Gott ! Ahh.. ja, der kürzeste Weg, die direkteste Verbindung, die reale tatsächliche Seinsbeziehung ! Der 7fache Herzweg ! Die geordnete, zentralste Ur-Gesetzmäßigkeit, das Bio-logische Recht, die Mathematik der All-Gerechtigkeit !
Zuletzt geändert von Johannes Raphael am 15.06.2018, 00:56, insgesamt 1-mal geändert.

Johannes Raphael
Beiträge: 276
Registriert: 22.12.2015, 23:09

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel l

Beitrag von Johannes Raphael » 01.05.2016, 15:18

Wer auch immer versucht, IEOUA, Y´shua Jesus das reale allein versteh und begreifbare, genau definierte lebendige Gotteszentrum zu negieren, gleich zumachen, abzuwerten, zu vermischen, sich um Sein tatsächliches Gottesherz zu drücken, sein ich anstatt sein selbst gleichwertig gegenüber Seinem Sein zu stellen, Ihm zu trotzen, Ihm Seine sich selbst auferlegte Fleischwerdung zu verbieten und Ihm abzusprechen, sich Seinem in der Qualität veränderten alten Gottesherzen verschließt, der verschließt sich und anderen den direkten Zugang zum Lebensurboden der Liebe, welches verboten und ein Verbrechen gegen die Menschen- (!) und Gotteswürde ist ! Aller Relativismus ist in der realen Beziehung zwischen dem genauestens definierten lebendigen, sogar kulturhistorisch bewiesenen Gotteszentrum, Seinem Herzzentrum was sogar im Kosmos genau geordnet zu lokalisieren ist, in der Gnadensonne neben dem Herzen Seines nach Seinem Abbild geschaffenen fixierten 1.aus Ihm heraus gestellten Wesens, was auch der gr. Schöpfungsmensch genannt wird, nicht erlaubt. Diese unumstößlich, genaueste Definition und Zielrichtung, von unserem Herz dort hin, durch die innere Fairbindung ins Herz hinein und im Außen die gr. Aorta hoch ins Herz vom kl. linken Zeh wo wir materiell fixiert sind mit der Erde, ist die geordnetste, direkteste Verbindung und Ordnung in und zu allem Sein. Wer das nicht verstanden hat, der hat die einfachsten Sachen und Zusammenhänge nicht erkannt !

Unbenannt.jpg
Unbenannt.jpg (181.22 KiB) 5613 mal betrachtet


Alleine durch das Verfolgen des Lichtes, über die Größenordnung der Planeten und Sonnen, allein durch diese rein materialistische Herangehensweise, kann jeder vom Kleinsten zum Größten Zentrum rechnen. Was immer das Herz ist und immer das Herz und Zentrum jeder Sonne und auch der größten, welche die sog. Urka (Ur-Zentralsonne) und in ihrem Geistkörper die Gnadensonne ist ! Da aber diese Sonnen und ihr Licht nach dem Abbild einer stinknormalen Menschlichen Person geordnet sind, kann diese Gnadensonne nur als größte Sonne materiell und geistig immer im lebendigen Herzenszentrum von Allem Sein sein ! Und dieses Allsein, dieser Eckstein um welchen sich alles dreht ist IEOUA Jesus ! Und dieses Herzzentrum von Ihm, ist einmalig, das Erste, Größte und mit keinem anderen was auch immer gleich zu stellen ! Die 1, oder das I wegen mir, und wer versucht daran rumzudoktern, der hat Seinen unanfechtbaren Alleinherrschaftsmerkmal so oder so nicht verstanden. Keiner kann aus einer 1 eine 0 machen oder eine 2, denn die Einheit der Zahl zeigt das ja schon ! Und wer hätte je mit 0 angefangen zu rechnen ? Oje mineh ! Da würde nichts bei rauskommen ! Und wer sich als das sog. weibl. Prinzip benachteiligt fühlt, der hat eben nicht verstanden, daß der alte Gott dieses Prinzip in Seinem ersten Wesen aus sich heraus gestellt hat. Sonst würden wir es ja gar nicht kennen ! Und Eva wurde dann nochmals heraus gestellt, warum ? Weil das 1.herausgestellte weibl. Prinzip zum Kosmos fixiert wurde. Warum ? Weil es das, was es aus sich herausgestellt hatte, nicht verstanden, bzw. ein Problem damit hatte ! Das was es aber aus sich herausgestellt hatte und soz. zurück im Zentrum blieb war die 1, Jesus ! So wie bei Adam der Mann ! Deswegen, weil der alte Gott erschaffen hat, ist Er nun in Seiner Qualität verändert ! Logisch ! Und dennoch hat Er nicht an Größe und Kraft verloren, nein, Er ist immer der "Gleiche" von daher, verändert Sich aber von Neuschöpfung zu Neuschöpfung in Seiner Qualität ! Deswegen ist das sog. aus Ihm herausgestellte weibl. Prinzip nicht minderwertiger, nein, nur getrennt, weil es Ihn durch mangelndes Verständnis noch nicht genug mit Liebe ergriffen hat und folglich nicht mehr losläßt ! Dies gilt für Frauen wie für Männer, da wir alle Seine Braut sind. Welche Frau sich nun benachteiligt sieht, ist sehr kurzsichtig, da ja gerade Sie eine viel tiefere Beziehung zu Ihm aufbauen könnte als evtl. der ein oder andere Mann ! Maria durfte Ihn sogar gebären ! Da müßten wir Männer ja alle neidisch sein. Und stand sie nicht mit Jesus in der Mitte des Pfingstkreises der Jünger ! Deswegen ihr Frauen, Anastasia, mißbraucht eure vorgezogene Stellung nicht wieder, sondern geht als gutes Vorbild den Männern voraus. Aber macht Ihm, Jesus Seinen zentralen Platz nicht streitig !

Unbenannt.jpg
Unbenannt.jpg (188.33 KiB) 5613 mal betrachtet


Deswegen haltet euch immer an das Zentrum ! Mach einer sagt ja: Anastasia, sei die Satana ! Ich kenne sie nicht ! Erst wenn sie so klar und logisch Jesus erklären kann, würde ich sie erkennen können. Davor ist es das gleiche Gekrümme, wie der Drache unter dem Weißen Pferd der Rußen ! Wie gesagt, ich kenne sie nicht persönlich !
Zuletzt geändert von Johannes Raphael am 15.06.2018, 01:10, insgesamt 2-mal geändert.

Johannes Raphael
Beiträge: 276
Registriert: 22.12.2015, 23:09

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel l

Beitrag von Johannes Raphael » 12.06.2016, 14:37

Anastasia Band 4: Kapitel 14, Seite 92

Unbenannt.PNG
Unbenannt.PNG (149.59 KiB) 6627 mal betrachtet


Dazu muß ergänzend gesagt werden, daß erst durch Jesus als Fleisch gewordenes Wort, dies uns allen möglich ist ! Anastasia hat diese direkte Verbindung wohl noch nicht, da sie Jesus vorerst als Bruder erkennt, wobei Er sowohl Bruder, Vater, Lehrer, Meister und Gott für alle gleichermaßen ist ! Es geht hier im Prinzip um das Erkennen der Ur-Ordnung, wobei die Gestalt sich auf ihn, den Natürlichen Menschen (Frau/Mann) im obigen Textauszug bezieht und erst wo solche sich als Leitbild manifestiert hat, wird Jesus auch leiblich sichtbar die richtige Lebensweise lehren ! Das muß nicht zwanghaft nur dort und nur so so sein (HL), ist aber eine Möglichkeit, Ihm in der Erkenntnis und praktischen Umsetzung auf dem Weg nach hause zu Ihm als Natürliche Menschheit (!)Seine "Braut" entgegen zu gehen ! Letztendlich ist Er mit uns zusammen der Große "Gott/Mensch" (Lebendiges Gotteszentrum) und darüber hinaus ein jeder Sammelpunkt für all unsere ewigen Neuschöpfungen, die wir noch selber dann alle machen dürfen ! Denn selbst ein jeder Planet ist danach geordnet, nach dieser Ur-Ordnung ! Das zeigen ja die 5Sterne auf den Flaggen ! Anastasia/Wladimir auch ! Und um eine eigene Erde zu erschaffen und zu beleben, braucht es eben diese Rückanknüpfung an das Ur-Bild, Ur-Ordnung ! Das HL, wäre sonach dann mein sog. Elemental, da Jesus real existiert und sich somit selber unterschiedlich frei von "meiner" Schaffenskraft, jeder/jedem offenbart ! Aber den Ausdruck und die Ausprägung eines jeden HL, kann ich durch mich selber prägen ! Das zeigt einer/einem jeden schon die charakteristische Erscheinung einer Kuhherde, wenn sie von Land zu Land verschieden ausgeprägt an uns vorüber zieht !

Lest euch das mal durch, auch die nachfolgenden Kapitel !

Johannes Raphael
Beiträge: 276
Registriert: 22.12.2015, 23:09

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel l

Beitrag von Johannes Raphael » 02.07.2016, 20:49

Unbenannt.jpg
Unbenannt.jpg (169.11 KiB) 5613 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Johannes Raphael am 15.06.2018, 01:17, insgesamt 5-mal geändert.

Johannes Raphael
Beiträge: 276
Registriert: 22.12.2015, 23:09

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel l

Beitrag von Johannes Raphael » 02.07.2016, 21:19

Unbenannt.jpg
Unbenannt.jpg (210.62 KiB) 5613 mal betrachtet


Hier ein Beispiel: Die HL-Karte "Verschiebung", ist erst viel später entstanden wie "Der Kreis" ! Erst nach der 150zigsten Karte oder so. Da war der HL-Kompaß aber schon lange fertig. Es wurde auch bisher bzw. mußte nichts manipuliert werden, außer die Schriftgröße und kleinere Herausarbeitungen. Ginge ja auch nicht anders, da es ein komplexes System ist und bei nur einer Veränderung, alles in sich zusammen brechen würde, bzw. von Grundauf neu überarbeitet werden müßte. Mußte es bei bisher über 300 HL-Karten aber nicht. Im Gegenteil, die neuesten HL-Karten werden zur Zeit umso genauer und bestätigen bisher die gemachte Arbeit ! Und da gibt es mehrere so erstaunliche Übereinstimmungen !

Unbenannt.jpg
Unbenannt.jpg (181.74 KiB) 5613 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Johannes Raphael am 15.06.2018, 01:29, insgesamt 5-mal geändert.


Johannes Raphael
Beiträge: 276
Registriert: 22.12.2015, 23:09

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel l

Beitrag von Johannes Raphael » 30.01.2017, 09:47

Unbenannt.jpg
Unbenannt.jpg (213.54 KiB) 5613 mal betrachtet


Der Drache, hat alles in seiner kalten Hand ! Schneiden wir nun ausgehend vom Drachenstich den Nullpunkt,
kommen wir wiederum in der kältesten Welthauptstadt ASTANA heraus ! Zufall !? Gleichzeitig, ist er mit dem Kreuz
(Schwert) unter der Erde festgenagelt ! Diese Geste sagt wohl alles ! So wird Er (Sie), sich sicher nicht nochmal die
Klauen verbrennen !

Unbenannt.jpg
Unbenannt.jpg (191.58 KiB) 5613 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Johannes Raphael am 15.06.2018, 01:38, insgesamt 2-mal geändert.

Johannes Raphael
Beiträge: 276
Registriert: 22.12.2015, 23:09

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel l

Beitrag von Johannes Raphael » 30.01.2017, 10:23

Himmeläquator.jpg
Himmeläquator.jpg (57.21 KiB) 6443 mal betrachtet


Schauen wir uns nun den Sternenhimmel an, erkennen wir den Übergang in das neue Zeitalter !

Benutzeravatar
Andreas Hinz
Beiträge: 312
Registriert: 10.04.2007, 01:16
Kontaktdaten:

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel l

Beitrag von Andreas Hinz » 30.01.2017, 13:24

Ich erkenne bei den Sternen auf dem Bild nichts Neues.

Die rote Linie, ist das die Umlaufbahn einer Raumstation?
www.sonnengaertnerei.de

Antworten