Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel lösen

Des Rätsels Lösung, die Ursache der damaligen Katastrophe

Moderatoren: Blümchen, Andreas Hinz

Benutzeravatar
Konstantin
Administrator
Beiträge: 227
Registriert: 04.03.2005, 12:31
Wohnort: Bauhaus
Kontaktdaten:

Beitrag von Konstantin » 29.01.2010, 15:23

Christa hat geschrieben:Hier:
1% von 7 000 000 sind 700 000 000
Häh?

1% von 7 000 000 sind 70.000
nur, was willst Du mit diesen Zahlen?
Hast Du 3 Nullen vergessen?

100%
7.000.000.000
10%:
700.000.000
1%:
70.000.000
0,1%
7.000.000


Viele Grüße
Konstantin

Christa
Beiträge: 301
Registriert: 25.04.2008, 23:50
Wohnort: Thannhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christa » 29.01.2010, 15:32

Alles klar - ich hab mich da wohl selber überholt. :D
Danke, lieber Konstantin.
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte

Benutzeravatar
Konstantin
Administrator
Beiträge: 227
Registriert: 04.03.2005, 12:31
Wohnort: Bauhaus
Kontaktdaten:

Beitrag von Konstantin » 29.01.2010, 15:36

Wahrhaft witzig finde ich den Titel dieses Threads:
... den Fehler erkennen ...

Ich hab auf Deinen ersten Kommentar hin tatsächlich zuerst an einen Flüchtigkeitsfehler meinerseits geglaubt, wurde unsicher obwohl ich mir beim ersten Rechnen sicher war. Dies war dann wohl ein Fehler meinerseits.
:)

Wie leicht kann jedem ein Fehler entstehen, beim Rechnen, beim Betrachten, beim Verstehen, beim Wiedergeben, ...

Viele Grüße
Konstantin

Benutzeravatar
Andreas Hinz
Beiträge: 312
Registriert: 10.04.2007, 01:16
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas Hinz » 29.01.2010, 16:03

Liebe Christa,

mein Rechner braucht nur die 70 000 000 aufnehmen. Die 1 % hat Konstantin vorher korrekt ausgerechnet von den 7 000 000 000. Dazu braucht man keinen Rechner, sondern nur 2 Nullen streichen.

Und von den 70 Millionen kommt dann das Ergebnis raus.
Christa hat geschrieben:Hier:

Bei 7 Milliarden Menschen sind das:
7.000.000.000
1%:
70.000.000

1% von 7 000 000 sind 700 000 000
:| :?: :?

Vielleicht ist dies ja das Missverständnis:

Liebe Christa, hast Du vielleicht gelesen: 8,366?

Tatsächlich hat Konstantin geschrieben: 8.366

Auf dem Taschenrechner wird das Komma oft als Punkt dargestellt.
Beim Aufschreiben wird gern ein Punkt verwendet bei Zahlen mit 4 Ziffern und mehr zwischen jede 3. Stelle ab der Tausenderstelle, damit die Zahlen leichter lesbar werden. Konstantin hat gar kein Komma geschrieben!

Abgesehen davon finde ich hier die Aussage viel wesentlicher, dass nur wenige Menschen das Bewusstsein der ganzen Menschheit beeinflussen können.
Das erinnert mich an die Wende in der DDR. Da war die Situation am 9.10.1989 schlagartig umgekippt, weil die wenigen, die sich offen gegen das System bekannt hatten, eine kritische Zahl überschritten und die große Masse mitgerissen hatten.

Christa
Beiträge: 301
Registriert: 25.04.2008, 23:50
Wohnort: Thannhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christa » 29.01.2010, 16:51

Andreas H hat geschrieben:

Liebe Christa, hast Du vielleicht gelesen: 8,366?

Tatsächlich hat Konstantin geschrieben: 8.366


.
Das habe ich - das war es, was mich als erstes irritiert hat und dann kam ich völlig durcheinander. :D
Der wedische Weg ist der Weg der Mitte

Frieder
Beiträge: 154
Registriert: 12.01.2010, 07:49
Wohnort: Waiblingen, BW.

Beitrag von Frieder » 30.01.2010, 00:18

Hallo,

Ja über Phänomene wie sich Gedanken ausbreiten habe ich auch schon verschiedenes gelesen. Z.b. Wie in England unter Vögeln sich die Technik ausgebreitet hat, die Deckel der Milchflaschen aufzupicken (dort gibt es ja den Milkman Service). Solche Phänomene soll es also geben.

Zur Zahl 144 000 fällt mir was anderes ein: Nach der Lehre vom Jin-Shin-Jutsu (Heilung mit stömen durch gezieltes Handauflegen) verzweigt sich das Energiesystem des Menschen vom Hauptzentralstrom bis in 144 000 Energieströme. Sagte Jesus nicht etwas wie Ihr seid .... Leib ...?

xenia-vivien
Beiträge: 20
Registriert: 31.07.2009, 11:35

Beitrag von xenia-vivien » 30.01.2010, 07:11

hallo ihr.

ich war schon längere zeit nicht mehr hier.

bin auf diesen thread gestoßen. ...ich habe "nur" die erste seite gelesen, auf der es um die diskusion geht, ob elementaL oder elementaR.

mich würde einfach nur interessieren, wie es im original heißt. welches wort wird hier benutzt? welche übersetzungsmöglichkeiten gibt es für dieses wort?

und dann ist es so, dass es ja keine zufälle gibt, also wird es schon (s)einen grund haben, weshalb es in der deutschen ausgabe so steht, wie es steht.

dennoch würde ich mich freuen, wenn jemand aus dem original zu berichten weiss.

lg
xenia-vivien
es ist an der zeit... für familienlandsitze

Nanni
Beiträge: 29
Registriert: 27.07.2009, 13:40

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel lösen

Beitrag von Nanni » 11.02.2010, 23:22

Hallo Ihr Ursachenforscher!

Danke für diese Stelle:
"Eines ist mir bei all den Spekulationen völlig unklar: Anastasias Vermutung dazu, was die Lösung sein könnte. Sagt sie darin nicht, dass es keinen Fehler gegeben hat, sondern dass der scheinbare Fehler einen wohl durchdachten Zweck hatte? Damit widerspräche sie sich doch, denn der Fehler wäre keiner mehr...??? Hat jemand eine Idee? "

Ich muss es überlesen haben, aber sie bestätigt meine eigene Schlussfolgerung, dass der zu suchende angebliche Fehler gar keiner sein kann.
Und ich frage mich ewig, welchen Zweck Anastasia mit der Aussage :" Fehler" verfolgen könnte ...
War also zuviel gedacht, sie sagte dem oben zitierten Beitrag nach selbst, dass der angebliche Fehler kein wirklicher war, sondern seinen Sinn hatte. Also unvermeidlich zur Entwicklungsgeschichte der Menschheit gehört.
Es liegt in der Natur der Sache, dass es nicht wirklich Fehler gibt. Sondern verschiedene Wege, die irgendwann jedoch wieder zum ursprünglichen Weg und zur Erkenntnis zurückführen.

Der angebliche Fehler hat den Vorteil, dass er sichtbar und erkenntlich machte, was nicht göttliche Gedanken sind. Jede negative Auswirkung eines nicht- göttlichen Gedankens trägt unweigerlich neben der negativen Erscheinung auch die Möglichkeit in sich, mittels der negativen Erscheinung die Wahrheit zu erfassen, den göttlichen Gedanken zu erkennen - und was sehr wichtig ist für eine paradiesische Zukunft - dessen Sinn zu verstehen.
Denn dann versteht man den Gedanken Gottes, kann ihn bewusst nachvollziehen - deswegen auch der bevorstehende Bewusstseinssprung, vergleichbar eines Jünglings, der aus der pupertären "denn er weiß nicht, was er tut " - Phase herauswächst und zur Einsicht kommt.
Das bedeutet er erkennt den Zusammenhang des großen Ganzen, entwickelt Verständnis dafür und ein allumfassendes Verantwortungsbewusstsein, welches auf Erkenntnis beruht.
Er wird dann verantwortungsbewusst im Einklang mit dem Kosmos handeln.Was für eine kleine Einheit gilt , ist ebenso gültig für die gesamte Menscheitsentwicklung.

Es besteht also die reale Chance, dass in Zukunft die Menschheit sich ihrer Aufgabe und der göttlichen Gedanken einschliessslich ihres Sinnes bewusst wird und auch bewusst handelt - und damit wäre das Paradies gesichert, ein für allemal.
Ein beruhigender Gedanke!

In diesem Sinne danken wir liebevoll allen, die ungöttliche Gedanken in die Welt schickten, denn sie haben indirekt der Entwicklung des Bewusstseins der Menschheit gedient.
Das ist in der Bibel auch erwähnt unter dem Thema Christ - Antichrist.
Licht und Schatten .....
Am Schatten erkennt man das wahre Licht.

Liebe Grüße
Nanni

IamShine
Beiträge: 4
Registriert: 25.02.2009, 01:04

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel lösen

Beitrag von IamShine » 12.02.2010, 21:24

@Konstantin vom 29.1.:

Vielen Dank für den Tip mit dem youtube-Vortrag von Gregg Braden "Im Einklang mit der göttlichen Matrix". Genau das habe ich gerade gesucht Es gibt noch einen anderen schönen Vortrag vom Molekularbiologen Bruce Lipton auf youtube, der aber etwas theoetischer ist als der von Gregg Braden.

Grüße, Gerrit

Alfons

Re: Ursachenforschung / den Fehler erkennen und das Rätsel lösen

Beitrag von Alfons » 13.02.2010, 11:03

Nur mal so am Rande:

Elementale sind vereinfacht gesagt alle Gedanken-, Gefühlsmuster, Botschaften, auch Skripte genannt, die wir meist in früher Kindheit mitbekommen haben, und die wir verinnerlicht haben, ohne sie zu hinterfragen. Diese Elementale lassen uns dann ganz automatisch reagieren. Ein Beispiel wäre: Liebe durch Leistung. Man meint dann, man wird nicht um seiner selbst willen geliebt, sondern nur, wenn man etwas leistet. Das mag in der Kindheit so gewesen sein, jedoch nimmt man dieses Muster mit und lebt es auch im Erwachsenenalter. Was sehr anstrengend sein kann. Sich dies bewusst zu machen, ist der beste Weg, diese Haltung abzulegen, bzw. neue Erfahrungen zuzulassen, die zeigen, dass man auch ohne Leistung liebenswert ist.

Alfons

Antworten