Schule der Diskussion

Moderator: Blümchen

Antworten

Möchtest du bei dem folgenden Thema mitwirken?

Ja sofort, endlich wird es einmal angesprochen.
2
100%
Ja aber ich kann mir nicht vorstellen dass sich am Schluss alle gut verstehen.
0
Keine Stimmen
Mal reinschnuppern.
0
Keine Stimmen
Dem kann ich nur teilweis zustimmen, einige Punkte müssten verändert werden.
0
Keine Stimmen
Nein, hier ist Streit schon vorprogrammiert.
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 2

Herr Lustich
Beiträge: 8
Registriert: 23.10.2012, 21:43
Wohnort: Österreich

Schule der Diskussion

Beitrag von Herr Lustich » 23.10.2012, 22:37

Hallo Leute!

Ich habe vor einigen Jahren Dokus über die tibetischen Schulen der Diskussion gesehen und konnte damit erstmals nichts anfangen. In meinem Umfeld war auch intensiver Streit an der Tagesordnung. Mit den damaligen Worten meines Vaters: "Es gäbe in der modernen Gesellschaft keine Streitkultur mehr, Streitigkeiten seien nichts schlimmes und müssen ausdebatiert werden", begann ich über Kommunikation nachzudenken.

Warum kommt es überhaupt zu Streit? Ist Streit etwas alltägliches? Spätestens nach Anastasia sollten wir wissen dass Streit nicht immer destruktiv sein muss aber auf jeden Fall viel Energie verbraucht :!: .

Mein Eindruck: Seit Beginn des öffentlichen Internets war ich Moderator oder Teilnehmer in vielen Chats, Foren, Blogs, udgl... und mir scheint der zwischenmenschliche Respekt hat sich fast gänzlich verflüchtigt. Besonders in anonymisierenden Medien wie dem Internet. Beschimpfungen, subjektive Wahrheiten und verschiedene Realitäten treffen ungehemmt aufeinander.

Mein Wunsch: Eine Schule der Diskussion gründen.
Im realen Leben wäre das schön, halte ich aber vorest für unrealistisch, da die meisten doch recht weit verstreut sind.
Hier könnte man doch auch Medien wie Facebook nutzen, eine Gruppe gründen, jemand schlägt ein aktuelles Thema vor (Bildungssituation, Krankenvorsorge, Politik, Landsitze,...was auch immer!) und jeder schreibt zuerst seinen Standpunkt dazu.
Man wird schnell merken, dass es so viele Meinungen wie Teilnehmer geben wird! Aber jetzt beginnt der Spaß erst, man bringt sich in die Diskussion ein sofern man will und mittendrinnen oder am Schluss besteht die Möglichkeit dass man einander ausbessert, lobt, verwarnt (was auch immer) um einen Lerneffekt zu erzielen. Quasi ein geschützer Raum für Diskussionen. Lernen sich richtig zu artikulieren, zu sprechen, zu argumentieren und das möglichst zu brisanten Themen wo schnell mal die Emotionen hoch gehen.

Vorerst ist es wahrscheinlich notwendig ein paar wenige (sinnvolle) Verhaltensrichtlinien zu erstellen um einmal die Grundlagen einer zwischenmenschlichen Kommunikation zu definieren (die oft nicht klar sind- man beachte z.B. Dialoge zwischen Mann und Frau) aber dann ginge es auch schon gemütlich los.

Wäre hätte Lust bei einer solchen "Schule" mitzuwirken und auch sich selbst zu verändern? Facebook bevorzuge ich momentan gegenüber einem reinen Chatprogramm, Vorschläge und alle Arten von Reaktionen sind erwünscht!

Lg Herr L.
(Ohne dem Willen, sich selbst zum Positiven verändern zu wollen- geht hier nichts.)
Der Wunder höchstes ist, dass uns die wahren, echten Wunder so alltäglich werden können, werden sollen. (Lessing/Nathan der Weise)

Benutzeravatar
freewilly
Beiträge: 175
Registriert: 13.07.2004, 19:09

Re: Schule der Diskussion

Beitrag von freewilly » 25.10.2012, 09:52

so ist es leider noch. doch streit ist etwas doofes, das wort ist so belegt, das dann meist der kampf oder krieg folgt. deswegen sollte ein anderes wort dafür her. vielleicht ist das alte russische wort der wedsche das beste. die germanen nannten es thing, also da wo die dinge angeredet wurden. doch wed sche ist das was es ist
wed - das wissen mit gewissen
sche - schisen - das leben
also wedsche - mit dem wissen des lebens
ja richtig der wille für besserung muss da sein und das fordert das kleiner machen des egos und das wandeln des stolzes in ehre für das leben (gott) und die familiereihe. wenn man sich diese streitereien im netz ansieht ist es fast immer nur das ego im sinne von stolz. dann ist sachlichkeit im hintergrund. es geht dann weniger wegen klärung der sache und nurmehr das ich ich ich. damit holt man wieder monoenergien heran. monarchie, dämon, monokultur,...
was beim thing oder wedsche das wichtigste ist, dass jeder gleiche stimme hat und es nur eine festlegung, ein gesetz, eine linie... gab, wenn alle einstimmig waren, also 100%! alles andere ist dämonkratie. für so etwas brauch man wissen mit gewissen - alle!!!
wenn das gewünscht ist - sind wir mit dabei. doch tibetische schulen ist etwas weit:-) auch in tekos wählen die schüler ihre angelegenheiten einstimmig! wenn jemand anderer meinung ist, wird es eben erklärt. wenn es die wahrheit gibt es immer ein einsehen, ja wenn man frei von stolz ist.
es ist schon lange an der zeit das so eine schule gegründet wird und wenn es erstmal nur virtuell ist.
Dateianhänge
veshiy_voy.jpg
viele dieser heiligen thingplätze sind eingeschlafen, doch der geist ähnlich wie bei den dolmen lebt noch
veshiy_voy.jpg (118.46 KiB) 5418 mal betrachtet
photo21.jpg
imense schöpferkräfte werden frei wenn die familienstämme wieder gemeinsame sache machen
photo21.jpg (98.37 KiB) 5418 mal betrachtet
posterlux-klimenko_andrei_rod_1956-vechnii_pokoi.JPG
solche orte gibt es fast überall in deutschland, die alten thingstätten - göttingen ist da wo sogar die götter sich dafür trafen
posterlux-klimenko_andrei_rod_1956-vechnii_pokoi.JPG (35.67 KiB) 5418 mal betrachtet

Herr Lustich
Beiträge: 8
Registriert: 23.10.2012, 21:43
Wohnort: Österreich

Re: Schule der Diskussion

Beitrag von Herr Lustich » 25.10.2012, 21:43

Freut mich, In wie Fern meinst du dass tibetische Schulen weit sind? Geografisch?
Der Wunder höchstes ist, dass uns die wahren, echten Wunder so alltäglich werden können, werden sollen. (Lessing/Nathan der Weise)

Herr Lustich
Beiträge: 8
Registriert: 23.10.2012, 21:43
Wohnort: Österreich

Re: Schule der Diskussion

Beitrag von Herr Lustich » 30.10.2012, 08:50

Schade, ich dachte hier besteht höheres Interesse. Bekanntlich gibt es ja so viele Realitäten wie Personen- bzw. "nur" durch kommunizieren können wir uns austauschen- da könnte das Internet sicher auch ein großer Vorteil sein, wenn man ihn nutzt!
Grüße und viel Erfolg mit den Gärten :) (ehrlich gemeint)
Der Wunder höchstes ist, dass uns die wahren, echten Wunder so alltäglich werden können, werden sollen. (Lessing/Nathan der Weise)

Antworten